Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 31.05.2016

Diese Frisuren retten jeden Bad Hair Day

Jeder von uns kennt sie, diese Tage an denen die Haare einfach nicht sitzen. Klar, wir können uns eine Mütze über die Mähne ziehen aber wir haben da auch noch ein paar Alternativen für euch.

Bild Bad Hair Day2.jpg
Wenn die Haare machen was sie wollen, ist Frau der Verzweiflung nahe. © Getty Images)

Haare flechten

Um störrische Haare zu kaschieren, könnt ihr eure Haare zu Zöpfen flechten, diese dann zu Schnecken drehen, hochstecken oder eben einfach mit einem schlichten Seidenband zusammen halten. Diese Flechtwerke sehen schick aus und liegen auch noch voll im Trend.

Bei kurzen Haaren könnt ihr die Ponypartie flechten und seitlich mit Haarnadeln feststecken.

undefined

Haar-Acessoires

Mit süßen Haarbändern oder Tüchern könnt ihr ganz locker eine Hingucker-Frisur ohne viel Aufwand zaubern. 

Wie du einen romantischen Look mit Haarbändern zauberst, zeigen wir dir hier.

Tücher in den Haaren sind derzeit total angesagt. Viele Stars, wie Katy Perry, wickeln sich ihre Mähnen ein. Gut gewickelte Styles findest du hier.

undefined

Hochsteckfrisuren oder Dutt

An Bad Hair Days hängt langes Haar meist kraftlos und ohne Volumen da. Um den Zottel-Look etwas zu bändigen, nehmt etwas Haarfestiger und knetet diesen in eure Längen. Anschließend föhnt ihr die Strähnen lauwarm über eine Rundbürste und steckt sie hoch. 

Übermäßige Hitze regt die Kopfhaut zur Talgproduktion an. Dadurch wirken die Haare fettig.

Beim Dutt einfach vorne ein paar Haare locker raushängen lassen und die Haaren hinten am besten mit 10 Haarnadeln raufstecken statt Haargummi - sieht lockerer und besser aus.

Volumen

Wenn ihr Euro Haare lieber offen tragt, nehmt einfach etwas Schaumfestiger und arbeitet diesen in eure Haare ein. Anschließend dreht ihr die Haare auf große Lockenwickler und föhnt die aufgewickelten Strähnen lauwarm durch. Nachdem ihr die Wickler rausgedreht habt, fixiert alles mit etwas Haarspray.

undefined

Pferdeschwanz mit Flechtsträhne

Der älteste Trick der Welt, aber wirksam! Bürstet die Haare nach hinten und bindet sie mit einem Haargummi zusammen. Vorab eine Strähne vom Ansatz weg einflechten und mitbinden.

Um den Haargummi zu verstecken könnt ihr eine eine Strähne darum wickeln und mit einer Haarnadel feststecken. 

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus