Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 08.03.2015

Sanfte Sticheleien

Einmal Falten weg, bitte! Krähenfüße, hängende Mundwinkel und die gefürchtete Zornesfalte – unliebsame Zeitspuren lassen uns oft viel älter erscheinen, als wir uns fühlen. look! hat zwei Leserinnen auf ihrem Weg zu einer frischeren Ausstrahlung begleitet.

Bild header.jpg

Eigentlich ist Magdalena H. rundum zufrieden mit ihrem Erscheinungsbild. Die 28-Jährige ist eine Frohnatur, lacht gerne und viel – bloß gerade das bereitet der jungen Frau sorgenvolle Momente beim Blick in den Spiegel: „Meine Lachfalten um die Augen sind schon jetzt deutlich sichtbar und lassen mich viel älter wirken, als ich es bin. Manchmal werde ich sogar gefragt, warum ich denn so grantig schaue“, erzählt die Wienerin. Mit dem Gedanken, ihren Krähenfüßen mittels Botox den Garaus zu machen, lieb­äugelt sie schon länger – und kurz vor ihrem 29. Geburtstag wagt sie tatsächlich diesen Schönheitsschritt und besucht gemeinsam mit uns die neue Ordination von Beauty-Arzt Dr. Roland Resch.

Botox für Magdalena
Bild 4D8J3609.jpg
Medizinischer Faktencheck: Leichte Krähenfüße Dr. Resch: „Mit ihren 28 Jahren ist Frau Magdalena H. noch sehr jung, aber in einem sehr guten Alter, um mit Botox im Sinne einer Faltenprophylaxe zu beginnen. So kann man dem tiefen Eingraben von Falten in die Haut und dem Bruch von elastischen Fasern vorbeugen und erhält die jugendliche Glätte. Wird die Behandlung regelmäßig wiederholt, können die Therapie-intervalle ausgedehnt werden.“
Bild 4D8J3667.jpg
Nun werden die Injektionsareale gekennzeichnet.
Bild 4D8J3654.jpg
Allround-Talent Botox. Der Faltenglätter strafft nicht nur Gesichtszüge, er hilft auch bei übermäßigem Schwitzen (Hyperhidrose).
Bild 4D8J3695.jpg
Schmerzfrei. „Augenbrauen zupfen zwickt mehr“, verrät Magdalena H. während der Botox-Behandlung.
Bild 4D8J3680.jpg
Punktgenau. Behutsam spritzt Dr. Resch in die markierten Injektionsareale – dank der sehr feinen Kanüle selbst an sensiblen Stellen kaum spürbar
Bild tmp39082_310907.JPG
Nachher

Je früher, desto besser. „Mimikfalten entstehen durch die Bewegung der Gesichtsmuskeln und können bereits ab dem 25. Lebensjahr auftreten. Botox ist in diesem Fall ideal, da es die Übertragung von Nervenimpulsen auf die Muskulatur hemmt und mimische Falten im Gesicht glättet“, erklärt der versierte Schönheitsmediziner. Er ist auch ein starker Befürworter der frühzeitigen Botox-Vorbeuge bei jüngeren Damen, da sich die Falten nicht mehr so tief eingraben können und die anfälligen Areale schön glatt bleiben. Nach einem ausführlichen Aufklärungsgespräch, bei dem keine Frage unbeantwortet bleibt, wird das Gesicht der Patientin desinfiziert und für die Injektionspunkte gekennzeichnet. „Wie viel vom Botulinumtoxin benötigt wird, ist abhängig von Tiefe und Region der Falten“, so Dr. Resch. Magdalena H. liegt ganz entspannt auf der Behandlungsliege und bestätigt, dass das Botox-Spritzen nicht schmerzt. „Ein leichtes Kribbeln, aber Augenbrauenzupfen ist unangenehmer“, lacht sie. Nach nicht einmal zehn Minuten ist die Behandlung auch schon wieder vorbei. Die Patientin greift erwartungsvoll zum Handspiegel, allerdings ist außer den geröteten Einstichstellen noch nicht viel zu sehen: Die Substanz muss sich in der Haut erst entwickeln und das Ergebnis ist frühestens nach einer Woche sichtbar. Zwei Wochen später strahlt uns die look!-Leserin entgegen: „Ein komplett neues Lebensgefühl, ich bin nur am Lächeln und bin froh über meine erste und sicherlich nicht letzte Botox-Erfahrung!“


Neue Frische fürs Gesicht. Ähnliche Beweggründe hat auch Sabine G.: Der ewig müde Blick im Spiegel macht der lebenslustigen Angestellten schwer zu schaffen. Obendrein beklagt sie ihre viel zu schmalen Lippen. „Der Lippenstift verläuft ständig, ich hätte gerne etwas mehr Fülle!“ Ihr empfiehlt Dr. Roland Resch eine Kombinations­behandlung aus Botox und Hyaluronsäure – einer Substanz, die auch natürlich in der Haut vorkommt. „Sie bindet Wasser stark an sich und sorgt für eine ausreichende Durchfeuchtung der Haut und damit für einen ,Aufpolsterungseffekt‘. Ideal, um tiefe Falten zu unterfüttern und die Lippen zu modellieren“, so der Beauty-Arzt. Prall statt fahl. Anders als bei ­Botox hat man bei der Unterspritzung mit Hyaluronsäure einen beachtlichen Sofort-Effekt, die Patientin kann förmlich mitschauen, wie die Faltenrillen praller werden. Sabine G. freut sich über das natürliche Endergebnis. „Von lebloser Hollywood-Maske keine Spur! Ich sehe total erholt aus und es macht mir wieder Spaß, in den Spiegel zu schauen und mich zu schminken.“

Hyaluronsäure für Sabine
Bild 4D8J3723.jpg
Medizinischer Faktencheck Volumenverlust Dr. Resch: „Frau Sabine G. hat die typische Haut mittleren Alters mit beginnenden Zeichen der Alterung. Die Hautdicke nimmt ab, es zeigt sich eine Fältchenbildung an typischen Stellen wie Stirn, rund um den Mund und Krähenfüße. Umfassendere Ansätze sind erforderlich, daher erfolgt eine Kombibehandlung aus Botox und Hyaluronsäure. Damit können Haut und Ausdruck wieder erfrischt werden.“
Bild 4D8J3726.jpg
Entfaltungsprozess. Vor der Unterspritzung wird die Haut genau untersucht und die Einstichpunkte markiert.
Bild 4D8J3761.jpg
 
Bild 4D8J3794.jpg
Spiegelcheck. Sabine G. hat keine Angst vor Spritzen und verfolgt ihre „Verjüngungskur“ begeistert mit.
Bild 4D8J3787.jpg
Neuer Schwung. Entlang der Lippenkontur gespritzt, verleiht Hyaluronsäure schmalen Lippen mehr Ausdruck.
Bild tmp35172_310917.JPG
Nachher

Fotos: Bubu Dujmic, Ludwig Schedl

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus