Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 16.05.2015

Blattgold-Look für den Life Ball!

Statt leichtem Schimmer gibt's jetzt echtes Blattgold auf die Haare! Der Look sieht bombe aus, ist aber viel einfacher als es aussieht! Kurz vor dem Life Ball hat das Styling-Team vom Hairsalon Thoma & bari uns erklärt wie der Schimmer-Look funktioniert!

Bild IMG_0440_ansicht.jpeg
(© Thoma & Bari)

Schlagmetall heißt der Goldstaub, den man sich für einen goldenen Auftritt in die Haare fixieren kann. Ebenfalls erhältlich in Silber, Kupfer oder Pastellschimmertönen. Das gebröselte Blattgold kann man beim Bastelbedarf oder Müller kaufen. Kosten tut hier eine Packung zwischen € 5,– und € 10,–. Kommt ganz auf die Größe an. Einfacher auf die Haare zu arbeiten, erklärt uns Lisa von Thoma & Bari, sind die bereits verkleinerten Goldstückchen. Blattgold bekommt man auch in flachen Lagen, hier muss man die Lagen aber erst zerkleinern und dies ist eine ziemliche Kleinarbeit.

Bild goldgr41mb.jpg
Blattgold gibt's beim Bastelbedarf oder bei Müller

Das Auftragen ist einfach!

Du brauchst dafür klebriges Haargel, Haarspray zum Fixieren und einen Pinsel zum Auftragen des Goldes.

Erst wird natürlich die Frisur für den Abend tiptop fertiggesteckt. Damit das Gold hält, muss an die besagten Stellen Haargel aufgetragen werden. Einfacher ist es hier natürlich bei Sleek-Looks oder hochgesteckten Haaren. Hast du die Strähnen mit Gel eingestrichen, werden die Goldbrösel mit einem Pinsel aus der Packung geholt - reibe ein wenig mit dem Pinsel in der Goldpackung, dann laden sich die Goldstückchen auf und haften am Pinsel.
Mit dem Pinsel tupfst du die Goldkrümel jetzt sanft auf die Stelle wo sie haften sollen.

Wenn du alle Stellen begoldet hast, fixiere die ganze Frisur mit Haarspray - so halten die Goldstückchen garantiert die ganze Nacht.

Bild IMG_0805.jpg
(© Thoma & Bari)
Bild IMG_0552_Ansicht.jpeg
(© Thoma & Bari)
Bild 1800251_10205013111390490_6495917471204297623_n.jpg
(© Thoma & Bari)
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus