Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 11.06.2015

S.O.S. - Sommer ohne Stoppeln

Die Sonne kommt, die Härchen gehen – mittels Rasierer und Schaum, Zuckerpaste, Laserkraft oder ...? Wir verraten Tipps & Tricks, damit in der Freiluft-Saison alles glatt läuft!

Bild iStock_000018228381_Full.jpg
Haarlos Happy. Eine makellos glatte und geschmeidige Haut ist im Sommer ein Muss!

Achseln

Nassrasur

Wie: Die klassische Form der Depilation punktet mit unkompliziertem Sofort-Effekt: Bester Zeitpunkt dafür ist abends nach dem Duschen – warmes Wasser macht die Härchen weich und lässt sie leichter kappen, über Nacht kann sich die Haut zudem besser erholen. Für ein optimales Ergebnis unbedingt ein Rasiergel bzw. Schaum verwenden (effektiver als Duschgel, schützt vor Schürfwunden) und behutsam in alle (!) Richtungen rasieren.

Profi-Tipp: Rasierer mit Pflegeaufsatz und mindestens drei Klingen sind für die zarte Achselpartie ideal, da nicht so viel Druck ausgeübt werden muss.

Nassrasur
Bild NIVEA_Protect_Shave_Rasiergel.jpg
Bildet schützenden Gleitfilm: „NIVEA Protect & Shave Rasiergel“ um € 3,79.
Bild Gillette Venus Embrace Sensitive Rasierer.jpg
5-Klingen-Technologie: „Venus Embrace Sensitive“ von Gillette um € 12,49.
Bild 24hphysiologische_deodorants_roll_on.jpg
Physiologisches Deo ohne Aluminium: Roll-on von La Roche-Posay um € 8,90.

Beine

Nassrasur

Wie: Ein gründliches Peeling zum Start befreit von kleinen Unebenheiten und beugt eingewachsenen Haaren vor. Um Rasurbrand zu vermeiden, den Rasierer in wenigen Zügen und immer in Wuchsrichtung gleiten lassen. (Von den Oberschenkeln in Richtung Knöchel arbeiten!) Die oberste Hautschicht wird durch die Rasur stark strapaziert, daher sollten die Beine anschließend mit ­einer beruhigenden Körpercreme eingeschmiert werden.

Nassrasur
Bild flakeawayii_PRINT.jpg
Perfekt gepeelt mit „Flake Away“ von Soap & Glory um € 14,95.
Bild D-Fluffsideon.jpg
Fluffige Erdbeer-Rasiercreme von Lush: „D’Fluff“ um € 9,95.
Bild 05 Compact in case.jpg
Für unterwegs: „Gillette Venus Embrace Snap“ um € 12,49.
Bild Deep Comfort Body Lotion Freisteller.JPG
Milde „Deep Comfort Body Lotion“ von Clinique um € 29,95.

Epilieren

Wie: Ziept unangenehm, da die Haare von winzigen Pinzetten direkt an der Wurzel gepackt werden – dafür erfreut man sich wochenlang an seidig glatter Haut. ­Ratsam für Epilier-Neulinge: Kalte Wassergüsse vor der Prozedur mindern den Zupfschmerz. Bürstet man ­zudem die Haut vorher trocken ab, stellen sich die Härchen auf und können vom Epilierer besser erfasst werden.

Epilieren
Bild MIO The Mio Body Brush.jpg
Must-have-Tool fürs Bad: „The Mio Body Brush Kit“ um € 17,– via www.niche-beauty.at
Bild Philips_SatinPerfect_HP6583_Frei1.jpg
Hautschonend: „Satin Perfect Epilierer“ von Philips. Um € 139,99.
Bild physiologisches_duschgel_400ml.jpg
Reinigt sanft und beruhigt Irritationen: physiologisches Duschgel von La Roche-Posay um € 11,90.

Waxing

Wie: Warmwachs-Vliesstreifen werden auf die Haut gedrückt und mit einer ruckartigen Bewegung in entgegengesetzte Richtung abgezogen. Bonus: wochenlange Haarfreiheit. Nachteil: nichts für Empfindliche. Und: Haare müssen lang genug sein (4 mm), um entfernt werden zu können.

Für Geübte: DIY-Waxing mit dem „Warmwachs Roll-on“ von Balea um € 4,95.


Bikinizone

Enthaarungscreme

Wie: Wen die Chemiekeule nicht stört, der greift zur speziellen Enthaarungscreme für den Intimbereich. Während der Einwirkzeit lösen haarzersetzende Chemikalien die Haare in ihrer Struktur auf, sodass man sie anschließend mit einem Spatel abtragen kann. Vorteil: kostengünstig, schnell und schmerzfrei. Nachteil: Dicke Härchen bleiben oft über und erste Stoppeln melden sich bereits nach einigen Tagen wieder zurück.

Profi-Tipp: Um allergische Reaktionen auszuschließen, sollten Enthaarungscremen vor der Erstanwendung, z. B. am Handgelenk, auf Hautverträglichkeit getestet werden.

Enthaarungscreme
Bild Veet_Bikini_u_Achsel_Creme.jpg
Dank Applikator auch an unebenen Stellen leicht aufzutragen: Haarentfernungscreme für die Bikinizone von Veet um € 5,29.
Bild Penaten_Baby_PUDER_100g_2015.jpg
Falls Juckreiz und Rötungen auftreten sollten, hilft Babypuder von Penaten um € 3,29.

Sugaring

Wie: Eine besonders sanfte und gründliche Enthaarung aus dem alten Ägypten, bei der die Härchen mit handwarmer Zuckerpaste (eine Mischung aus Wasser, Zucker und Zitronensaft) an der Wurzel entfernt werden. Weil beim Sugaring nicht „gegen den Strich“, sondern in die Wuchsrichtung gearbeitet wird, ist das Schmerzempfinden geringer als beim Waxing. Die Haare brechen ­seltener ab und wachsen auch nicht ein. Großes Plus: Selbst kürzeste Härchen werden dabei erwischt.

Wo: zum Beispiel im Sine-Sine Studio, 1., Christinengasse 2, www.sine-sine.com, Sugaring in der Bikinizone ab € 20,–.

IPL-Haarentfernung

Wie: Die permanente Enthaarung mit Blitzlampentechnologie (Intense Pulsed Light-Technologie) sorgt dafür, dass kurze Lichtimpulse an die Haut abgegeben werden, die den Haarfollikel zerstören und eine Neubildung verhindern. Die IPL-Methode ist nahezu schmerzfrei und überzeugt mit langfristigen Ergebnissen. Vier bis sechs Sitzungen sind in der Regel notwendig.

Profi-Tipp: Vorsicht gilt bei Lock-Angeboten von unseriösen Anbietern! Bei Vertragsbindungen, Abos und Vorauszahlungen sollten die Alarmglocken schrillen.

Wo: z. B. im Kuzbari Zentrum bei Dermato-Kosmetikerin Sonja Panagiotides, 1., Kärntner Straße 51, www.kuzbari.at

Fotos: Gillette Venus, iStock, Hersteller

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus