Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 18.08.2015

Unreine Haut – Nein, danke!

Um Hautunreinheiten für immer Tschüss zu sagen, müsst ihr nur ein paar kleine Tipps befolgen. Wer hätte gedacht, dass so kleine Dinge im Leben so viel verändern!

Bild iStock_000044732296_XXXLarge.jpg
Unreine Haut – Nein, danke! (© iStock by Getty Images)

1. Abschminken!

Der wichtigste Schritt, um unreine Haut zu vermeiden, ist Abschminken. Ja wir wissen, dass es lästig ist sich noch abschminken zu müssen, wenn der Mädelsabend mal wieder bis 04:00 Uhr in der Früh gedauert hat. Manchmal haben wir auch einfach das perfekte Make-up endlich hinbekommen und möchten für immer so aussehen, aber das ist genau der Fehler. Die Make-up Reste verschließen die Poren und schon wird die Haut unrein. Dafür gibt es viele verschiedene kleine Helfer, die auch du in deinem Badezimmer brauchst, um die Haut strahlen zu lassen. Darum immer abschminken vor dem Schlafen gehen, egal wie spät es ist oder wie müde ihr schon seid!

Pflegende Reinigungstücher von bebe - young care, damit das Abschminken noch leichter funktioniert! Das Produkt gibt es hier.

 

Das 3-in-1 Reinigunsfluid von Nivea ist besonders schonend zur Haut. Gibt es hier zu kaufen!

 

2. Wasser trinken!

Genügend Wasser trinken ist nicht nur wichtig für den Körper sondern auch für die Haut. Gerade im Sommer wenn ihr viel schwizt solltet ihr nicht darauf verzichten. Mindestens 2 Liter Wasser pro Tag sind Pflicht. Wer jetzt sagt Wasser ist zu langweilig, der kann sich sein Getränk aufpeppen. Zitrone- und Limettenscheiben einfach in den Wasserkrug dazugeben, schon hat das Wasser einen frischen Geschmack. Auch Ingwer, Minzeblätter und verschiedene Beeren sind gut zum Verfeinern. Abwechslung wird auch mit Mineralwasser geschaffen. Je nach Geschmack mit verschiedenen Kohlensäure-Stufen.

Mineralwasser in verschiedenen Kohlensäure-Stufen von Vöslauer, im Einzelhandel erhältlich.

 

3. Acht geben auf die Ernährung!

Unsere Mütter haben es schon von klein auf gepredigt: „Immer brav auch das Gemüse essen!“ und jetzt sehen wir es ein, eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und Obst ist ganz wichtig. Wenn der Körper sich gut fühlt, sieht man das auch an unserer Haut!

 

4. Angreifen verboten!

Ja das hört sich jetzt komisch an, aber es stimmt! Die Haut leidet unter zu vielen Berührungen, vor allem wenn Bakterien dabei übertragen werden. Um Hautunreinheiten zu vermeiden, solltet ihr es also tunlichst vermeiden, euch ins Gesicht zu greifen. Denn Bakterien auf den Händen sammeln sich über den ganzen Tag, klar wir waschen uns die Hände aber spätestens wenn wir die Türschnalle des Badezimmers berühren sind die Bakterien wieder auf den Händen und 5 Minuten später im Gesicht. Darum heißt es jetzt, zusammenzureißen und die Hände vom Gesicht fern halten!

Wer es doch nicht lassen kann, sollte öfters dieses Produkt benutzen! Kann man bei Amazon kaufen.

 

5. Smartphone ade!

Okay so weit treiben wir es natürlich nicht, denn schließlich lieben wir unser Smartphone. Was uns aber klar sein muss, ist die Tatsache, dass dieselben Bakterien von den Händen natürlich auch auf unseren Smartphones vorzufinden sind. Spätestens nach einem langen Telefonat mit der besten Freundin, sind diese auch wieder im Gesicht. Darum NEIN zu Hautunreinheiten und JA zu Putzutensilien für das Display des Handys!

Selbstklebendes Putztuch für das Handy von Amazon.

 

6. So oft wechseln, wie möglich!

Wer jetzt schon auf den allgemeinen Putztrip ist, um den Hautunreinheiten den Kampf anzusagen, kann diesen Tipp auch noch umsetzen. Im Sommer sollte der Kopfkissenbezug nicht alle 4 Wochen gewechselt werden, sondern öfters. Das Kopfkissen sammelt alte Hautschüppchen sowie Make-up Reste, wenn man Tipp 1 nicht befolgt hat, und auch Schweiß. Diese Kombination ist nicht sehr förderlich für reine Haut. Darum so oft wie möglich den Kissenbezug wechseln, um auch im Schlaf reine Haut zu bekommen!

Damit die Träume schön werden und die Haut rein wird. Kopfkissenbezug von Amazon.

Redaktion: Vanessa Rakitnik

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus