Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 27.07.2015

Wenn's mal schnell gehen muss

Eigentlich ist es ja derzeit viel zu heiß um sich die Haare zu föhnen, für's Lufttrocken fehlt aber irgendwie die Zeit, trotzdem können wir nicht mit nassen Haaren ins Büro gehen. Damit wir morgens aber wenigstens noch ein paar Minuten länger unter der kühlen Dusche verbringen können, gibt es ein paar einfache Tricks vom Profi.

Bild iStock_000040414224_XXXLarge.jpg
Ganz ohne Föhn geht es eben doch nicht (© iStock by Getty Images)

Vortrocknen

Sidn die Haare tropfnass, föhnt ihr ewig. Rubbelt eure Mähne also am Besten gut mit einem Handtuch ab und lasst sie dann etwa 10 Minuten an der Luft trocknen. In dieser Zeit könnt ihr euch zum Beispiel eurem Make Up widmen oder euch schon mal eure Klamotten aussuchen.

Booster

Eine wirklich tolle Erfindung sind Express Dry Sprays. Diese haben nicht nur einen Hitzeschutz integriert, sie sorgen auch dafür, dass eure Haare unter der Föhnhitze schneller trocknen.

Spray von got2be um € 5,99

Die richtige Bürste

Auch auf die Bürste kommt es an. Besonders gut geeignet ist eine ionische Keramik-Rundbürste. Diese leitet die Hitze weiter und verteilt sie optimal. Die Haare werden so von beiden Seiten schonend und schnell getrocknet.

Rundbürste von Oliva Garden um ca. € 17,–

Der Föhn

Auf den Föhn kommt es am allermeisten an. Ein Profi-Gerät hat etwa die dreifache Motorleistung im Vergleich zu einem Modell für den privaten Gebrauch. So wird wesentlich mehr Luft produziert und die Haare trocknen schneller und vor allem auch gesünder weil die Hitze sie nicht auf lange Zeit beansprucht.

Anti-Statik-Föhn von Wella Professionals um ca € 55,–

Der Aufsatz

Ebenso wichtig wie eine professionelle Bürste, ist ein Aufsatz für den Föhn. Der Düsenaufsatz sorgt dafür, dass die Haare auch gleichzeitig geglättet werden und ist besonders effizient beim Trocknen.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus