Loading…

Uschi Fellnerlook into my life

Uschi Fellner | 09.03.2015

Ich liebe Geschenke!

Vor allem jene, die man problemlos versteht und problemlos umtauschen kann.

Bild 488618159.jpg
Was mach' ich jetzt bloß damit? (© Thinkstock)

Jede Familie hat ein Mitglied, das gefürchtet ist. Bei uns ist es der „Geschirrschenker“. Droht dieser ansonsten liebenswerte Mensch durch die Frage „Sag, was wünschst du dir denn zum Geburtstag?“ an, dass er demnächst auf den Plan tritt, macht sich innere Unruhe breit. Wie sag ich ihm sehr höflich, dass ich mir lieber nix von ihm wünsche? Da der Geschirrschenker zu meinem Geburtstag wieder erbarmungslos zugeschlagen hat, habe ich die letzten Tage damit verbracht, eine unverständliche Gebrauchsanweisung zu studieren. Unverständlich, weil der Geschirrschenker ein Kosmopolit ist, der vor allem im Ausland an seine Lieben (und primär an mich) denkt. Wenn ich die Bilder auf der Packung richtig deute, habe ich einen Nudelkocher bekommen. Ein Ding, das man ins kochende Wasser zu den Nudeln legt und das Geräusche abgibt, wenn die Nudeln weich sind. Sehr aufmerksam. Das Besondere an dem Kocher ist, dass er nur in China und Polen erhältlich sein dürfte, da die Gebrauchsanweisung nur in Chinesisch und Polnisch verfasst wurde sowie in einer Mischform, die einen tapferen Versuch der deutschen Übersetzung erkennen lässt: „Nähme Kocher aus die Packung jetztda!“, lese ich und frage mich seit 96 Stunden, was mit „jetztda!“ gemeint ist. Sofort? Gefälligst? „Drücke Tasta grüne Knopf“. Das könnte „Drücken Sie die Taste“ oder „Drücken Sie die Pasta“ oder „Machen Sie doch, was Sie wollen“ heißen, es gibt nämlich keinen grünen Knopf. Mein Lieblingssatz ist: „Piepse Nudeln kaputt“. Ich deute ihn so, dass der Kocher piepst, wenn die Nudeln gar sind. Oder auch, wenn sie nicht mehr zu retten sind. Oder geht man selbst kaputt, wenn’s piepst? Der letzte, nur in Polnisch verfasste Satz heißt nämlich: „Nie wolno produktu do wody!“, was laut Handbuch „Polnisch für Anfänger“ heißt: „Gerät nie in Wasser eintauchen!“ Umtauschen wäre eine Möglichkeit.

Mein neuer Lieblingssatz ist: „Piepse Nudeln kaputt“. Die Frage ist: Wer oder was geht kaputt?

Ich habe schon einmal ein Präsent des Geschirrschenkers umgetauscht, eine 1,5 Meter hohe, dickbauchige Vase, die er mir mit den Worten übermittelte, ich könne sie jederzeit problemlos umtauschen.
Da ich damals nicht die Kraft aufbrachte, eine Lagerhalle zu bauen, um die Vase dort unterstellen zu können, wollte ich sie problemlos umtauschen. Der Verkäufer des Geschäftes, vor das der Lastwagen rollte, den ich organisieren musste, um die Vase umtauschen zu können, bot mir in freundlichem Koreanisch eine Vase gleichen Ausmaßes in einer anderen Farbe an.
Ich lehnte ab, weil mir die Farbe herzlich egal war und ich etwas KLEINES wollte, und erhielt darauf problemlos einen Gutschein über eine Vase gleichen Ausmaßes, da es in diesem Geschäft nichts anderes gibt als 1,5 Meter hohe koreanische Vasen.
Froh sehe ich dem Tag entgegen, an dem der Gutschein problemlos verfällt. Und dem Tag, an dem der Geschirrschenker Geburtstag hat. Hätte da eine liebe Idee. Problemlos umtauschbar. Falls die Gebrauchsanweisung verrät, wie man das Geschenk überlebt.

Eure Uschi