Loading…

Life & MindstyleGlücksblog

Life & Mindstyle | 11.10.2016

Spiel mir den Blues!

Herbst-Winter Depression! Was hilft?

Bild Herbst-Blues.jpg
Herbst Blues? (c) pexels

Der Spätsommer/Frühherbst hat sich bis vor kurzem von seiner schönsten Seite gezeigt und mit seiner bunten Herbstpracht überzeugt. Aber wie jedes Jahr kommt auch wieder die Zeit, wo die Tage noch etwas kürzer, kälter und etwas trister werden.


In der "dunklen" Jahreszeit wollen manche am liebsten gleich unter der Bettdecke bleiben. Die Lust geht flöten, Heißhunger auf Süßes nimmt zu… (passend dazu gibt es mittlerweile ja schon seit den Sommermonaten Lebkuchen und Co). Da möchte man doch glatt in den Flieger steigen und so dem tristen Wetter entflie(g)hen...

Bild IMG_8753.JPG
Ab in die Sonne (c) privat

Nur, das geht halt nicht bei jedem einfach so. Doch vorab, wie kommt es zu dieser miesen Stimmung:


Hauptfaktor ist das Licht. Konkret: Die geringe Sonneneinstrahlung in den Herbst-Winter Monaten. Licht steuert unser zirkadianes System – quasi eine Art innere Uhr. Ebenso wird darüber unseren Schlaf- Wachzyklus, unsere Körpertemperatur und unser Hormonhaushalt gesteuert. Licht bringt den Serotoninstoffwechsel wieder ins Gleichgewicht. Im Winter, wenn das Tageslicht nur wenige Stunden anhält, bleibt der Melatoninspiegel auch tagsüber erhöht. Die Folge kann sein: Müdigkeit, Schlafstörungen und Winterdepressionen.


Das hilft:

  • Bewegung: Bewegung ist immer gut. Gerade im Freien. Sie sorgt dafür, dass Endorphin und Serotonin ausgeschüttet wird und wir uns gut und glücklich fühlen. Ob Joggen, Walken o.ä. Nutzen Sie vorallem die Phasen, in der die Sonne rauskommt.

    Gehen Sie raus! Von drinnen wirkt das "Draußen" immer grimmiger, als es meistens wirklich ist. Auch die Sonne hinter der Wolkendecke wirkt! Je heller es draußen ist, desto besser natürlich. Bei Helligkeit signalisieren die Nervenbahnen unserem Gehirn, weniger Melatonin zu erzeugen. Melatonin ist dafür verantwortlich, dass wir uns müde und schlapp fühlen. Draußen - auch wenn gerade nicht die Sonne scheint - können wir Vitamin D über die Haut aufnehmen. Das ist sehr wichtig für Knochen und unser Immunsystem, auch wenn es jeden Tag  nur 10 Minuten an der frischen Luft sind. Die Helligkeit des Tages hebt die Stimmung.
  • Lichttherapie mittels einer Lichtlampe. Leider funktioniert das mit einer herkömmlichen Zimmerlampe nicht, da diese auf 300 Lux kommt. Hilfreich ist eine Intensität von 5000 – 10000 Lux.
  • Es werde Licht: Sorgen Sie auch ansonsten für Helligkeit. Suchen Sie Plätze auf, die hell sind. Arbeiten Sie am Fenster – also bei natürlichem Licht.
  • Beziehung/Liebe: Zum Leben braucht man Luft und Liebe sagt man. Und es stimmt. Liebe, Zuwendung ist auch gerade in diesen Monaten sehr wichtig.
  • Let´s decorate: Peppen Sie Ihre Wohnung mit ein paar bunten Accessoires auf. Ob Couchpölster, Tischdecken und/oder Blumenstrauß etc. …
  • Kleidung: Im Sommer tragen wir bunte Kleidung. Es passt einfach zur Jahreszeit, bzw. dazu, was die Jahreszeit auszeichnet: Spaß, gute Laune, Facettenreichtum, Lockerheit, Leichtigkeit, gute Stimmung. Wieso denn eigentlich nur im Sommer? Auch wenn die klassischen Herbstfarben schön sind, starten Sie den Selbsstversuch - wenn nicht schon gemacht: Gehen Sie ins Büro und tragen Sie – vielleicht gerade an einem eher sonnenfreien Tag -  ein (farblich) sommerliches Oberteil. Z.B. in Sonnengelb oder in der aktuellen Modefarbe Pink. Sie werden garantiert positiv darauf angesprochen werden. Zeigen Sie ruhig auch in den düsteren Jahreszeiten Mut zur Farbe!
  • Ablenkung: Besinnen Sie sich auf Ihre Ziele! Was gibt Ihnen Sinn, was haben Sie vor? Machen Sie explizit Dinge, die Ihnen Freude und gute Gefühle machen, treffen Sie Freunde! Planen Sie Ihren Tag!
  • Gesunde Ernährung: Konkret - Magnesiumhältige Lebensmittel (Vollkornprodukte, Haferflocken, Bohnen etc.) liefern einen Schutzfaktor gegen Stress. Ebenso wie Omega 3 Fettsäuren steigern sie die Gehirnleistung. --> Zwischendurch etwas Schoki für ein Ansteigen des Glückshormons Serotonin (wenn auch in der Menge noch nicht unbedingt wirkungsvoll) kann auch nicht schaden.

 

Bild color-43416_1280.jpg
Farben erzeugen Assoziationen und transportieren Bedeutungen! (c) pixabay

Farben wirken Wunder! Farben erzeugen Assoziationen und transportieren Bedeutungen. Auch wenn man das vielleicht schon weiß, die Wirkung der Farben nochmals zur Erinnerung:

 

  • Rot: aktiviert, belebt, regt an.
  • Orange: nervenstärkend, fördert Intelligenz und Konzentration.
  • Gelb: fördert geistige Tätigkeiten und bringt Sonne ins Gemüt.
  • Grün: harmonisiert und beruhigt, löst Spannungen.
  • Blau: fördert Kommunikation.
  • Rosa: erfrischend, beruhigt, baut Aggressionen ab.
  • Weiß: gibt Klarheit.
  • Türkis: stärkt die Offenheit.

 

Geben Sie dem Blues keine Chance, es sei denn er von guten Musikern :-)

comments powered by Disqus