Loading…

Marion HauserWedding Blog

Marion Hauser | 17.03.2017

Ist eine Brautmesse nur Frauensache?

Einmal im Leben muss eine Braut auf eine Brautmesse gehen - habe ich beschlossen. Wenn man will, könnte man dort auf einen Schlag seine gesamte Hochzeit planen. Nur warum wurden bei der "Brautsache" im Park Hyatt die Bräutigame draussen gelassen?

Bild nhsp_ladiesandlord-124 Kopie.jpg
Brautkleid von Solaine Piccoli via Niely Hötsch ©Ladies & Lords

Also begab ich mich zur "Brautsache", eine sehr exklusive Brautmesse im Park Hyatt Hotel Vienna. In der Beletage und im großen Ballsaal boten zahlreiche Vertreter der "Hochzeitsindustrie" ihre Waren feil. Die noble Herberge ist übrigens auch für Hochzeitsfeste zu buchen. Im Schlepptau natürlich der Zukünfitge, schließlich ist heiraten ja kein Alleingang, man will sich ja gemeinsam auf das Ereignis vorbereiten.

Und als Verlobter einer Weddingbloggerin hat man leider auch ein paar Aufgaben. Die Weddingbloggerin braucht ja auch jemanden, der sie in Szene setzt und fotografiert. Auf Neudeutsch heißen diese armen Geschöpfe übrigens "Instagram-Husbands". Sie erdulden stumm ihr Schicksal stundenlang zu warten, bis sich Madame ordentlich in Pose geworfen hat, das Essen erst abfotogiert sein muss, bevor es zum Verzehr freigegeben ist, usw.

Bild Bildschirmfoto 2017-03-07 um 13.13.59.png
Brautkleidschau bei Solomia, Bridal Salon in der Walfischgasse 15, 1010 Wien
Bild IMG_0255.JPG
Tolles Ambiente bei der "Brautsache" im Park Hyatt

Zwischen Tüll & Tränen. Ein Schwerpunkt auf solchen Ausstellungen sind klarerweise Brautkleider. Da muss für jeden Geschmack etwas dabei sein. Von zarter Spitze bis elfenhafte Seide, Tonnen von Tüll, Klunker, Strassergüsse und Blüten. Ich erfuhr zum Beispiel, dass auch in Wien die Nachfrage nach Brautdirndln steigt.

Bild Bildschirmfoto 2017-03-07 um 13.15.04.png
Bezaubernde Brautdirndl von Hanna-Trachten
Bild Bildschirmfoto 2017-03-07 um 13.15.19.png
Hanna-Designerin Constanze Kurz mit Stilberaterin Franka Mainusch

Constanze Kurz ist die dritte Generation der Sazburger Maßmanufaktur Hanna Trachen. 2013 wagte die Enkelin der Gründerin den Schritt nach Wien. Sie ist nicht nur die Chefdesignerin des Labels, sondern entwirft auch die Stoffe für die edlen Dirndlgewänder - auch für internationale Designer. Das Neue an ihren Kreationen sind vor allem Dirndlkleider, die auch ohne Schürze ganz weltlich getragen werden können. Sehr praktisch. Hanna Trachten findet ihr in der Stuckgasse 1/10, 2. Stock im 7. Bezrik. Info

Auch diverse Location-Anbieter (von Schlosshotel Fuschl bis Gastro-Architektur Lorenz in der Wachau), Tortenfabrikanten, Hochzeitsfotografen und Blumenläden laden zu einem informativen Pläuschchen ein.

Bild IMG_0225.JPG
Ulrike Siegl-Kospach ist Spezialistin für Blumengestecke. www.ulrikesiegl-kospach.com

Ein sehr schöner Brauch sind die sogenannten Hochzeitslisten in edlen Tischkultur-Geschäften, die heutezutage immer mehr in Vergessenheit geraten. Einst dienten sie dazu, dass sich das frisch vermählte Paar einen gemeinsamen Haushalt aufbaut. Da die meisten Brautleute aber schon alles an Hausrat haben, verschwinden diese Hochzeitslisten als Geschenk-Idee zusehends. Schade eigentlich. Erste Adresse dafür in Wien ist Lobmeyr.

 

Bild IMG_0244.JPG
Edle Tischkultur für die Hochzeitsliste bei Lobmeyr

Seit 1823 werden hier Hochzeitsausstattungen- und Geschenke gekauft. Die Firma Lobmeyr ist der älteste Anbieter für heimische Tafelkultur. Die Auswahl umfaßt Glas,- Luster, -Spiegel und zeitgemäße Entwürfe von über 30 europäischen Manufakturen. Info

Hochzeitsliste bei Lobmeyr als Geschenkidee
Bild _MG_0798.JPG
Lobmeyer belebt die gute alte Hochzeitsliste neu!
Bild HoffmannB.jpg
Gläserset aus der Hoffmann-Serie
Bild k26 TS267 Alpha_druck.jpg
Auf Wunsch werden Monogramme, Dekormotive und Wappen auf Glas und Metall graviert
Bild LOBMEYR main store Vienna.jpg
Das Lobmeyr-Geschäft auf der Kärnter Straße 26

Ebenso unverzichtbar für geschmackvolle Hochzeitseinladungen ist feine Papeterie. Die beste Adresse für schöne, aber dennoch pfiffige Drucksorten ist Helga Herz mit ihrem Grafik- und Letterpress-Studio Herz & Co. Info

Bild IMG_0267.JPG
Herz & Co - der Spezialist für Grafik- und Drucksorten

Und da, endlich, ein Stand für IHN. Denn bislang haben wir uns ja überhaupt noch keine Gedanken über das Outfit des Bräutigams gemacht. Karin Agh und ihr "Stoffwerk" bietet schicke, individuelle Maßanzüge für alle Männer bei der Hochzeit an - auch für Brautvater, Trauzeuge und natürlich alle männlichen Gäste.

Bild Bildschirmfoto 2017-03-07 um 13.14.33.png
Marion Hauser besuchte Karin Agh, die sich mit Stoffwerk um das Outfit des Bräutigams kümmert

Ein Tipp von Anzug-Experin Karin Agh: "Man sollte unbedingt in ein zweites Maßhemd investieren, denn in der Hitze des Gefechts fühlt man(n) sich nach ein paar Stunden vielleicht nicht mehr ganz frisch." Und der Trend geht auch zum Gilet, denn spätestens nach der Trauung aber noch vor dem Fototermin ist das Hemd faltig. Ein Gilet ist perfekt zum Kaschieren. Stoffwerk befindet sich am Franhziskanerplatz 6, 1010 Wien. Info

Bild Bildschirmfoto 2017-03-07 um 13.14.46.png
Maßgefertigtes von "Stoffwerk"

Zum Abschluss noch ein Blick in die Traum-Kollektion von Solaine Piccoli mit Headpieces von Niely Hötsch. Die Modistin mit brasilianischen Wurzeln bietet in ihrem Atelier die exklusiven Modelle des brasilianischen Hochzeitskleid-Labels an, für deren Design sie mitverantwortlich ist. Angefertigt werden die Roben in Sao Paulo und Porto Alegre, bestickt werden die Designs in Wien. Das Atelier von Niely Hötsch findet ihr in der Ölzeltgasse 5, 1030 Wien. Info

Voyage - die neue Kollektion von Solaine Piccoli & Niely Hötsch
Bild iosoy_ladiesandlord-7 Kopie.jpg
all Pics by Ladies & Lords
Bild IMG_0259.JPG
Der Stand von Soleine Piccoli auf der "Brautsache" im Hyatt
Bild iosoy_ladiesandlord-29 Kopie.jpg
 
Bild nhsp_ladiesandlord-11 Kopie.jpg
 
Bild nhsp_ladiesandlord-26 Kopie.jpg
 
Bild nhsp_ladiesandlord-152 Kopie.jpg
 
Bild nhsp_ladiesandlord-388 Kopie.jpg
 
Bild nhsp_ladiesandlord-424 Kopie.jpg
All Pics by Ladies & Lords

So, jetzt, muss ich aber gehen und den Zukünftigen von all den mitleidigen Blicken der angehenden Bräute auf der Messe erlösen.

Ratet mal, wer den Sack voll tonnenschwer Infobroschüren und Kataloge schleppen durfte?

Eure Bride Mary

comments powered by Disqus