Loading…

Julia SchweigerYoga und Fitness Trainerin

Julia Schweiger | 23.11.2016

Von Stimmverlust und unerwartetem Genuss

Oder: Wie die Vorfreude auf die Yoga Planet beim Gesundwerden hilft. Hoffentlich.

Dienstag Abend. Ein sonniger eigentlich herrlicher Spätherbsttag neigt sich dem Ende zu. Das einzige, das ihn mir heute ziemlich vertrübt hat, ist die Tatsache, dass ich mich zeitweise gefühlt habe, wie in einem jener Träume, in denen man schreien möchte, aber kaum einen Pieps heraus kriegt. Aaagghhhrrr!! Schreien wollte ich heute zwar nicht - na gut, ein-zwei mal war mir schon danach...-, aber das Piepsen wäre auch eher ein jämmerliches Krächzen geworden.

Nachdem ich die ersten Anzeichen von Heiserkeit und belegter Stimme in den letzten Tagen tunlichst ignoriert habe - es ging mir ja abgesehen davon sehr gut, und ich hatte so viel Spaß bei der Kinderyoga Fortbildung für die MA10 KindergartenpädagogInnen! -, war heute im Laufe des Nachmittags dann aber wirklich Schluss.

 

Mittwoch Nachmittag. Stimme weg. Höhere Gewalt also. Und ich beobachte mich mittlerweile amüsiert, wie ich diese Situation jetzt handhabe und erlebe. Stufe 1: Ungläubigkeit - das gibt's doch nicht, das die üblichen Mittelchen und Massnahmen nicht greifen und mir die Stimme echt entfleucht! Stufe 2: Leichte Verzweiflung - ich hatte doch schon alles so schön geplant und abgestimmt! Stufe 3: Wut ob meiner Hilflosigkeit! Mein Körper lässt sich nicht manipulieren. Stufe 4: Resignation - alle Yogakurse in den nächsten Tagen abgesagt oder Vertretungen gefunden. Stufe 5: Das Entdecken der positiven Seiten.... - laaaaange schlafen, ein genüssliches Vollbad mitten am Vormittag! Aaaaah!

 

Mein analytischer Geist (um nicht zu sagen Monkey Mind) hat die vergangenen Tage immer wieder Revue passieren lassen, um herauszufinden, wo die Ursache für meine aktuelle Stimmabsenz liegt. Natürlich um sie in Zukunft zu vermeiden.... Sehr pragmatisch, der Gute. Aber wie so oft war es wohl ein Zusammenspiel von verschiedenen Umständen. Und Hätti, Wari bringt eh nix. Also hat er sich schließlich beruhigt. Und entdeckt gerade neugierig, was so eine unerwartete Abweichung vom Gewohnten alles mit sich bringt.

 

 

Bild c-wari-om-in-Vienna-spittelau.jpg
© Wari Om

Zum einen freut sich die Wohnung darüber, nach all dem Herumgondeln in den vergangene Wochen heute mal wieder aufgeräumt worden zu sein. Und ich ehrlich gesagt auch. Zum anderen genieße ich es, ein paar Zeilen zu schreiben, die ZEIT auszulesen (!) und den Vögeln in den Bäumen vor meinem Fenster zu zu schauen. Entschleunigung.... Und langsam entsteht Raum für Gedanken, für Gefühle, die unter der Oberfläche geschlummert haben....Ideen, die weiter reichen als bis zum nächsten Tag oder Monat. Fragen wie 'was tue ich, wenn ich wieder ganz fit bin?' laden zum Visualisieren und Träumen ein.

Und plötzlich wird aus so einer Zwangspause eine richtig gute Sache.

 

Mhmmmm....was ich tue, wenn ich am Wochenende wieder ganz fit bin, weiß ich schon!

Eine wertvolle und spannend entspannende Veranstaltung, die für mich schon zu einem Fixpunkt in meinem Herbst-Yoga-Kalender geworden ist: Die Yoga Planet & Vegan Planet Wien. Die große Publikumsmesse für Yoga, Ayurveda und vegane Lebensweise findet von 25. bis 27. November schon zum 3. Mal im Wiener MAK (Museum für Angewandte Kunst) statt.

 

 

Bild Collage_YogaPlanet_VeganPlanet.jpg
© Wari Om, Teresa Arias

Neben über 120 AusstellerInnen gibt es mehr als 30 Yoga Workshops von Anusara Yoga über Ashtanga Yoga, Therpeutisches Yoga bis zu Luna Yoga und Familienyoga, spannende und informative Vorträge sowie Kochshows. Ein Highlight für viele ist sicher Yoga mit Patrick Broome, dem Yogatrainer der deutschen Nationalmannschaft. Aber auch Yoga & Lifemusik und ein Acro Yoga Flashmob klingen nach vielen guten Vibes und Spaß.

Ich genieße es jedes Jahr sehr, neue Inspirationen zu sammeln, gemeinsam mit vielen verschiedenen Menschen Yoga zu üben, zwischendurch vegane Köstlichkeiten zu genießen, Bekannte und FreundInnen zu treffen und natürlich auch zu shoppen. Und all das im schönen Ambiente des MAK mitten in der Stadt.

 

Tja, Vorfreude soll ja bekanntlich heilsam wirken! Und ich hoffe jetzt mal sehr, dass meine Stimme bis zum Wochenende wieder zurück ist. Ich habe nämlich fest gestellt, wie sehr ich sie mag und schätze. Bis dahin nutze ich die Zeit zum Zuhören und in mich Reinhören. Ladidadidaaa....!! Ach ja, und zum Genießen.

 

In diesem Sinne, auf entspannte Abweichungen vom Alltag - mit Stimme oder ohne!

 

Mehr über Julia Schweiger und YOGAJU!

 

comments powered by Disqus