Loading…

Uschi Fellnerlook into my life

Uschi Fellner | 20.02.2017

Was mir zum Opernball einfällt?

Erfahrung auf der Tanzfläche!

Themen:
Bild 13502679_1154332604631366_1327475657425222529_o.jpg
Was mir zum Opernball einfällt? © Stefan Joham

Ehrlich, der liebgemeinte Satz „Schatz, wollen wir heuer wieder auf den Opernball gehen?“, löst bei mir seit Jahren Stress aus. Die Frage impliziert ja bereits eine Einladung. Absage praktisch unmöglich, denn entweder sind Schatzi und ich von jemand gaaanz Wichtigem eingeladen. Oder Schatzi hat sich selbst um Karten bemüht, was natürlich ein entscheidender Hingeh-Grund ist. Bevor Sie mich jetzt für schrecklich undankbar halten, muss ich zu meiner Verteidigung anführen: Ich bin Opernball-traumatisiert.

Einmal, das ist allerdings schon eine Zeitlang her, wurde ich mitten am Opernball, mitten auf der Tanzfläche ohnmächtig (die Kombi aus zu engem Kleid, Alkohol und beschwingten Drehungen war’s). Nie werde ich vergessen, wie ich, kurz nachdem ich aus der Ohnmacht erwachte, ein Rudel Leute um mich herum registrierte und jemand flüsterte schockiert: „Ich glaub, die ist schon tot!“ Wenn man sowas als quasi Halbtoter hört, weiß man nicht genau, ob es stimmt. Der Schreck darüber, offenbar gerade über den Jordan gegangen zu sein, ließ mich kerzengerade aufspringen und „Ich leb’ noch!“ schreien. Daraufhin fing die sensationslüsterne Menge um mich herum zu klatschen an. Der verständigte Notarzt drehte enttäuscht wieder um und Ihre Autorin beschloss, nie wieder ... Ich erzähl Ihnen nach dem heurigen Opernball, wie’s diesmal war...

comments powered by Disqus