Loading…

Julia SchweigerYoga und Fitness Trainerin

Julia Schweiger | 24.11.2015

Lazy Sunday afternoon....

Oder: Was Yoga auf der Couch und die Yoga Planet miteinander zu tun haben

Sonntag, der erste so richtig kalte diesen Herbst. Ein Aufruf zur Gemütlichkeit. Oder so habe ich das heute verstanden. Und schön war's.... Einfach ausschlafen und auch sonst tun, wonach der Sinn steht... Obwohl ich mich in den vergangenen Tagen schon auf einen tollen Sweat (5 Rhythmen) mit Thierry Francois aus Zagreb/Paris am Sonntag Vormittag gefreut habe, hat mein Körper heute andere Pläne gehabt. Er hatte wenig Lust sich groß zu bewegen. Einfach mal sein und schauen, was passiert, war mehr nach seinem Geschmack.

 

Nun hört sich das eigentlich ganz gut an. Aber vom Kopf her wusste ich, dass ich mich - nach 2-3 Tagen wenig Bewegung - heute eigentlich wieder bewusst bewegen sollte. Denn dadurch kann ich Spannungen abbauen, den Energiefluss anregen und ausgleichen, in meinen Körper kommen usw. Ich weiß einfach, dass ich mich nachher super fühle. Aber manchmal, so wie heute, widerstehe ich dieser auf Erfahrung basierenden Gewissheit. Denn machmal widerspricht mein Körper meinem Kopf durch kleine Signale. Nicht bloß aus Jux und Tollerei, sondern weil er mich auf etwas hinweisen möchte. Es können dann schon mal Emotionen hoch kommen, die nicht so angenehm sind, vor denen ich im wahrsten Sinne des Wortes lieber davon gelaufen wäre. Aber sie wollen jetzt halt da sein und gespürt werden, damit sie sich nicht anderweitig Ausdruck verschaffen müssen.

 

Zu unterscheiden, ob es der innere Schweinehund ist, der den Ton angibt und mich z.B. vom Laufen abhalten will, oder ob mein Körper mir ein echtes Signal sendet, ist nicht immer einfach und basiert auf Trial & Error, also Versuch und Irrtum. Je mehr ich lerne, meinen Körper zu spüren und meine Gefühle zu ergründen, umso einfacher wird es. Aber es fällt mir trotzdem nicht immer leicht, dem dann auch zu folgen. Siehe oben.

 

Am Ende des Tages kann ich heute mit Gewissheit sagen, dass ich die Signale richtig gedeutet habe. Phuuuu! Mein Körper fühlt sich erholt an. Emotional fühle ich mich dank einer ausgiebigen Schreibsession, in der ich mich dem Thema gestellt habe, das hoch gekommen ist, leichter und geistig klarer. Es gab eine Zeit, da konnte ich nur durch Bewegung zu dieser Leichtigkeit und Klarheit kommen. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass ich Bewegung nicht nur zum Vergnügen oder zum Verarbeiten und Lösen, sondern gerne auch mal zum Davonlaufen vor unangenehmen Emotionen und Spannungen verwende. Ha!

 

Hier alternative Wege zu finden und auszuprobieren, ist für mich nach wie vor spannend. Denn mit Bewegung kenne ich mich aus. Da weiß ich, was vorher kommt, dazwischen und danach. Das ist meist ziemlich gut absehbar für mich. Wenn ich mich aus dieser Komfortzone aber raus begebe, weiß ich oft nicht, wie es ausgehen wird. Und nicht immer habe ich Lust auf Experimente. Aber meistens fühle ich mich danach bereichert und auch ein Stück weit freier, da ich mein Tool Kit erweitern konnte und somit auf meine Bedürfnisse noch gezielter eingehen kann.

 

Apropos Tool Kit. Ich habe den Nachmittag heute auch genutzt, um im Programm der YOGA Planet & VEGAN Planet Wien zu schmökern. Die größte Publikumsmesse für Yoga, Ayurveda und veganes Leben findet nächstes Wochenende im MAK statt.

 

Ich freue mich schon sehr darauf. Denn es gibt viel zu entdecken und auszuprobieren. Neben über 60 Yogaeinheiten aus den unterschiedlichsten Stilen und Richtungen (Faszien Yoga, Hormon Yoga, Shakti Dance, Yoga XL, Yogatherapie u.v.a.), bietet die Yoga & Vegan Planet über 50 Vorträge zu den Kernthemen der Messe, ein Leadership Lab zu Yoga & Business, außerdem ein reichhaltiges veganes, indisches und ayurvedisches Catering sowie Showkochen und Showbacken, Kinderyogabetreuung und einen großen Ausstellerbereich, wo nach Lust und Laune geshoppt, ausprobiert und genetzwerkt werden kann.

Die Messe-Premiere voriges Jahr ist mir noch sehr positiv in Erinnerung.... Inspirierende Workshops und Menschen, leckeres Essen und die bequemste, schönste und langlebigste Yogahose ever, die ich bei der netten Jaya Frau erstanden habe. Sie hat mich durch so manche Yoga-Asana-Praxis begleitet, aber auch an Tagen wie heute, wo Yoga in anderer Form statt findet, nämlich achtsam und außerhalb meiner Komfortzone auf meiner Couch!

 

Mehr über Julia Schweiger und YOGAJU

comments powered by Disqus