Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 23.04.2017

Freudentränen und grosse Emotionen - Romy 2017

So freuen sich die GewinnerInnen des österreichischen TV- und Film-Publikumslieblinge Preis!

Bild 20170423_PD0048.HR.jpg
Andi Knoll moderiert und gewinnt zugleich seine erste Romy! © Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

An 50 Galatischen hatten die rund 700 Gäste aus Film, TV, Kunst und Wirtschaft im Festsaal der Hofburg Platz genommen, nachdem sie über den rund 100 Meter langen Red Carpet – den längsten Österreichs – geschritten waren. Nach Cocktailempfang und Galamenü waren sie bereit für die rund eineinhalbstündige Award Show, durch die bereits zum zweiten Mal das Duo Katharina Straßer und Andi Knoll führte: „Es war so ein schöner Abend letztes Jahr und als die Verantwortlichen uns gefragt haben, ob wir es wieder machen würden, haben wir sofort ‚Ja‘ gesagt“.

Nach ein paar Aufwärmrunden zu Wahlkämpfen und Wahlwiederholungen sowie zu aktuellen Entwicklungen der österreichischen TV Landschaft ging es dann darum, die 30,5 cm großen goldenen ROMY® Statuetten in sechs Publikums- und sieben Jury Kategorien sowie eine Platin ROMY® zu verleihen.

Bild 20170423_PD0047.HR.jpg
© Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com

 

Der „Beliebteste Schauspieler Serie / Reihe“ durfte sich als erster über die goldene ROMY® und die meisten Votes des Publikums freuen: für Hans Sigl, bekannt als der Bergdoktor, war es die dritte ROMY®. Vor lauter Freude konnte es Sigl kaum erwarten, mit seiner Rede zu starten - das Moderatorenduo musste ihn erst darauf hinweisen, doch bitte bis zum Mikrofon vorzugehen. „Es ist etwas ganz Besonderes, heute meine dritte ROMY® entgegenzunehmen. Ich bedanke mich bei allen Schwiegermüttern und Omas, die ihre Enkerln ins Voting geschickt haben“, scherzt Siegl. „Ich freue mich riesig!“

Geburtstagskind Ursula Strauss wurde als „Beliebteste Schauspielerin Kino/TV Film“ ausgezeichnet, nominiert war sie für ihre Rollen in „Pregau“, „Maikäfer flieg“, „Die Stille danach“ und „Das Sacher – In bester Gesellschaft“. Sichtlich aufgeregt freute sie sich riesig über ihre 4. ROMY®: „Ich versuche gar nicht erst, cool zu wirken – ich war sehr nervös und freue mich sehr. Das ist mein schönstes Geburtstagsgeschenk.“

Zum ersten Mal überreicht wurde die ROMY® International. Diese besondere Würdigung für internationale Größen des Film- & TV-Biz mit Österreich-Bezug wurde heuer erstmals von der Jury ins Leben gerufen und geht an Menschen, die im Bereich Film/Fernsehen über die deutschsprachigen

Grenzen hinaus in vorzüglicher Weise wirken oder durch ihr Tun auf diese Region aufmerksam machen. Einer, der diese Kriterien zu 100 Prozent erfüllt, ist Drehbuchautor und Golden Globe Preisträger Peter Morgan, der die goldene ROMY® International entgegennahm. Einige seiner sehr erfolgreichen Drehbücher entstanden in Wien – er pendelt zwischen Wien, Los Angeles und London – und ihn verbindet viel mit Österreich.

Über seine ROMY® in der Kategorie „Show & Unterhaltung“ freute sich Andi Knoll, der sichtlich überrascht seine Moderation unterbrach und seine erste ROMY® von Katharina Straßer überreicht bekam. „Das haben wir ja gar nicht geprobt“, meint Straßer und freute sich für ihren Co-Moderator. Seine ROMY® widmete Andi Knoll seiner Mutter: „Mama, die ist für dich!“

 

Mehr als 8 Millionen Zuseher waren dabei, als „Terror – Das Urteil“ im Oktober 2016 gleichzeitig in fünf europäischen Ländern ausgestrahlt wurde: DAS „TV Ereignis des Jahres“, wie die ROMY® Akademie befand und die Produktion auszeichnete. Den Preis übernahmen Autor Ferdinand von Schirach, Produzent Oliver Berben und Präsentator Peter Resitarits. Besonders erfreut über die goldene Statuette zeigte sich von Schirach: „Schon mit 14 Jahren war ich in die Romy verliebt. Heute Abend ist es soweit und ich kann sie endlich mit nach Hause nehmen.“

 

Die goldene ROMY® Statuette in der Kategorie „Information“ übergab KURIER Chefredakteur und Herausgeber Helmut Brandstätter an ZIB Moderator Tarek Leitner, für den es nach sechs Jahren Pause die dritte ROMY® war. Leitner zeigt sich freudig und erlaubt sich in seiner Dankesrede einen „Schmäh“: „Ich hoffe, dass bei der ROMY®, anders als bei der Bundespräsidentschaftswahl, kein Kuvert-Problem entsteht. Ich möchte diesen Preis nämlich unbedingt behalten.

 

„Unplugged“ war die Stimmung im Saal, als die ROMY® für den „TV Moment des Jahres“ an Andreas Gabalier für seinen MTV Unplugged Auftritt ausgezeichnet wurde. Der Alpenrocker bedankte sich ganz besonders bei MTV Deutschland: „Mit mir hat sich MTV Deutschland in eine eher MTV-untypische, musikalische Richtung gewagt. Das ist großartig und ich bedanke mich für die große Wertschätzung.“

 

Der „Beliebteste Schauspieler Kino/TV Film“ ist 2017 Tobias Moretti, der damit die Annalen der KURIER ROMY® als Rekordgewinner eingeht und mit Armin Assinger, der ebenfalls bereits achtmal ausgezeichnet wurde, gleichziehen konnte. In seiner Dankesrede kündigt er an, 2020 wieder auf der ROMY®-Bühne zu stehen: „Unter uns, liebes Publikum. Ich freue mich und ich liebe alle meine acht ROMYs. Aber man soll ja nichts überstrapazieren, deshalb schlage ich vor, dass wir pausieren und in ein paar Jahren zur 9. ROMY® greifen. Bis 2020."

 

In der Kategorie „Beliebteste Schauspielerin Serie/Reihe“ war auch die Moderatorin des Abends, Katharina Straßer, nominiert. Das Publikum kürte allerdings Adele Neuhauser in dieser Kategorie, die die ROMY® Statue aus den Händen von Andi Knoll für ihre Rolle als Kommissarin Bibi Fellner im Tatort entgegennahm. „Ich war heute sehr entspannt, weil ich mir gedacht hab, ich habe doch schon vier. Aber auch über die fünfte freue ich mich und bedanke mich herzlich für ihre Nominierung und all ihre Stimmen!“

Der Höhepunkt des Abends kommt bekanntlich zum Schluss – so auch bei der KURIER ROMY® Gala 2017, als mit Peter Simonischek ein ganz Großer des deutschsprachigen Films mit der Platin ROMY® für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Überreicht wurde die ROMY® in Platin von Harald Martenstein, Autor und Kolumnist mit Witz und Ironie. „Zwischen Deutschland und Österreich läuft es ja so: Österreich exportiert bedeutende Künstler nach Deutschland, Deutschland exportiert Lobredner nach Österreich. Peter Simonischek ist der einzige Schauspieler, für den ich mir den Jedermann ein zweites Mal ansehen würde!“ Große Emotionen zeigte Simonischek in seiner Dankesrede, die von Standing Ovations begleitet wurde: „Das habe ich nicht erwartet. Ich war immer ein Bewunderer Ihrer Geschichten, Herr Martenstein. Humor ist unsere Rettung, unser wichtigstes Lebenselixier. Ich bedanke mich herzlich.“

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus