Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 03.03.2017

Sneaker-Kult

Shoe-Love. Diese Trend-Sneaker von Puma feiern gerade ihr Comback und stehen auf unserer heurigen Summer-Wishlist ganz oben!

Sie sind zurück!

In den letzten Jahren hatten Adidas und Nike in Sneakerfragen immer die Nase vorn. Doch nun meldet sich ein Schuhlabel, das jedem 90s Kid ein Begriff sein sollte, mit brandneuen Trendsneakern und Star-Kooperationen zurück. Puma is back! Die Turnschuhe mit Kultstatus wurden jetzt von Designern neu interpretiert und in zuckersüßen Bonbon-Farben neu released. Damit werden die bunten Oldschool-Sneakers zum Summer-Mast-Have des Jahres.

Das uns allbekannte Sneaker-Modell "Basket Heart" von Puma hat viele Jahre lang unzählige Füßchen geschmückt und geriet danach in Vergessenheit. Damit ist jetzt Schluss. 2017 knüpfte Puma an das Erfolgsmodell an und verpasste den Kult-Schuhen ein farbiges Update. Diesen März setzt Puma dem noch einen drauf. In der Kooperation mit Topmodel Cara Delevingne folgen nun 3 Paar der Schuhklassiker in angesagten Pastelltönen. Erhältlich sind diese via puma.com um circa € 90,–.

 

Doch das Topmodel ist nicht der einzige Stargast den sich Puma ins Boot geholt hat. Schon RnB-Queen Rihanna hat im Vorjahr eine Kollektion für das Label designet. Ihre Trend-Teile waren ratz-fatz ausverkauft. Verständlich, wenn man uns fragt.

Puma "Suede"

Zeitlos. Seit seinem Debüt im Jahre 1968 ist der Puma Suede ein Sneaker-Klassiker. Berühmt wurde er durch Star-Läufer Tommie Smith in den 60er Jahren und Basketballer Walt „Clyde“ Frazier in den 70ern. In den 1980ern erreichte der Schuh den Höhepunkt seiner Berühmtheit durch die HipHop Szene. Der Puma Sude wurde zum festen Bestandteil der Hip-Hop- und Breakdance-Kultur. Die aktuelle Kollektion beinhaltet Modelle in Rot, Schwarz, Blau und Hellblau. Puma setzt bei der Promotion der neuen Kult-Sneaker auf junger Trendsetter wie z.B. Kylie Jenner. Erhältlich um circa € 75,– über puma.com

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus