Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 25.08.2014

Neuer Trend aus den USA: Workout on Heels!

Heel Hop heißt der heiß diskutierte Fitness-Hype aus den USA. Das Besondere: Das gesamte Training findet auf High Heels statt. Ob man durch dieses Training zur Königin der Laufstege wird oder sich doch nur einen gebrochenen Knöchel holt?

Bild Heel Hop Header.png
Fitnesstrend auf High Heels (© heelhop.com)

Hip Hop auf High Heels? Das klingt zwar skurril, ist jedoch einer der neuesten Trends aus den USA. Man tanzt zu wilden Rhythmen, trainiert Bauch und Beine - und das alles auf hohen Absätzen. Das Workoutprogramm stammt von Kamilah Barrett. Die professionelle Tänzerin und selbsternannte „Queen of Heels“ ist das Mastermind hinter Heel Hop. Das Programm verspricht mehr Selbstvertrauen, ein selbstbewussteres Auftreten in High Heels und obendrein eine bessere Figur. Es enthält sowohl Fitnessübungen als auch Dancemoves, die für alle Fitnesslevels geeignet sind. Auch die Mädels von Germanys Next Topmodel trainierten bereits bei Kamilah. Die angehenden Models waren zwar deutlich außer Atem aber vom Workout begeistert.

High Heels zu tragen ist oft eine schmerzhafte Angelegenheit - verstauchte Knöchel, schmerzende Füße, Rückenschmerzen - viele Frauen können ein Lied davon singen. Ob es da wirklich die Lösung ist auch beim Sport in die hohen Hacken zu schlüpfen? Das Risiko umzuknicken und sich die Füße zu ruinieren ist wohl beim Workout in Heels viel größer.

Heel Hop will jedoch genau dem ein Ende setzen - nämlich schmerzenden Füßen in Heels, indem Frau Extremsituationen in hohen Schuhen ausgesetzt wird. "Hohe Absätze müssen nicht schmerzhaft sein, sondern sollten Spaß machen und Selbstvertrauen geben.", sagt Kamilah über ihre neue Trainings-Methode. 

Falls ihr Heel Hop eine Chance geben wollt - also wir halten Abstand - besucht die Homepage von Heel Hop und seid vorsichtig! ;)

www.heelhop.com

Bild Heel Hop 2.png
Fitnesstrend auf High-Heels (© heelhop.com)
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus