Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 03.11.2014

So bleibt der Bikini-Body auch im Winter

Monatelang haben wir uns im Fitness-Studio geplagt und Diät gehalten um unseren Körper Bikini-tauglich zu trimmen. Jetzt fängt die Zeit des Schlemmens an aber müssen wir deshalb unbedingt die harte Arbeit mit lästigem Winterspeck ruinieren? Wir haben ein paar Tipps, wie ihr problemlos schlank durch die Winterzeit kommt.

Bild winterspeck.jpg
Gemütliche Abende mit Freunden müssen uns keine zusätzlichen Kilos beschaffen. (© Getty Images)

Kocht selbst:

Natürlich darf es an Feiertagen auch gerne mal etwas deftiger sein. Auf die leckere Bratensauce beim Hauptgang und Vanillekipferl zum Kaffee verzichten wir ungern.
Wenn ihr selbst kocht, verzichtet auf Fertigprodukte und greift zu leichten Alternativen statt zur Doppelrahmstufe. Wenn ihr beim Backen ein Drittel des Zuckers weglasst, habt ihr auch schon eine Menge Kalorien gespart.
Auch wenn der Winter nicht die typische Salatzeit ist, wenn ihr zwischendurch mal zu einer gesunden, leichten Alternative greift, müsst ihr bei Keksen kein schlechtes Gewissen haben.

Bewegung muss sein:

Auch wenn es euch nach einem langen Arbeitstag nicht sonderlich freut, im Dunklen noch zum Sport zu fahren, solltet ihr drei Trainingseinheiten pro Woche einplanen. Versucht es auch mit Mini-Workouts tagsüber. Nehmt die Treppe statt dem Aufzug und geht viel zu Fuß. Wenn ihr zum Beispiel 20 Minuten zum Dinner geht und dann wieder 20 Minuten heimlauft, verbrennt ihr immerhin schon die Kalorien der Vorspeise.

Ein ausgewogenes Frühstück:

Greift in der Früh besser zu Vollkornbrot, anstatt zu Semmeln und Toast. Vollkorn liefert nicht nur Ballaststoffe, sondern gleicht auch den Insulinspiegel aus. Weißbrot lässt den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen, mit Heißhungerattacken als Folgen.
Daher solltet ihr zum Frühstück lieber zu Käse und Eiern greifen, als zum Marmeladen-Croissant.
Würzt euren Kaffee doch mal mit Kardamom und Zimt oder trinkt Ingwertee. Diese Gewürze regen die Magen-Darmtätigkeit und euren Stoffwechsel an.

Vorsicht beim Naschen

Einen Zimtstern hier und da und schon habt ihr die Kalorien einer vollständigen Mahlzeit zu euch genommen. Neben Keksen haben im Winter auch Zitrusfrüchte Saison. Esst zwischendurch einfach mal eine Mandarine. Diese haben nämlich nur 50 Kalorien pro Stück und fördern auch noch die Verbrennung von überflüssigem Hüftgold.

undefined
Wir lassen uns den Beachbody nicht von Keks und Co zerstören. (© Getty Images)

Alkohol in Maßen

Ja wir wissen, wie gut ein heißer Glühwein schmeckt und er wärmt auch noch. Leider hat eine Tasse Glühwein etwa 230 Kalorien. Ein Glas Rotwein hat immerhin 170 Kalorien.
Spart am Besten generell beim Alkohol. Dieser nimmt nämlich auch leider Hemmungen, wenn's ums Essen geht. Bei Wasser und ungesüßtem Tee dürft ihr dafür so viel trinken, wie ihr wollt. Genug Flüssigkeit sättigt auch zwischen den Mahlzeiten und ist gesund.

Grenzen setzen

Punsch und Lebkuchen oder doch eine Bratwurst? Entscheidet euch zwischen süßen und herzhaften Sünden, dann halten sich auch die Kalorien in Grenzen.
Das gilt übrigens auch für Einladungen zum Abendessen. Bittet um eine kleine Portion und lehnt die zweite Portion dankend ab. Ihr müsst euch nicht zur Völlerei überreden lassen, um zu beweisen, dass es euch schmeckt.
Verbringt ihr den Abend zu Hause, könnt ihr das Abendessen auch mal ausfallen lassen. Ihr werdet euch am nächsten Tag besser fühlen und auch einen gesunden Appetit haben.

Beilagen

Sollte euer Festtagsmenü aus Suppe, Braten und Nachspeise bestehen, könnt ihr bei den Beilagen zum Hauptgang ruhig etwas sparen. Bei so einem üppigen Menü werdet ihr auch ohne einen zweiten Knödel satt. Wenn ihr dann wirklich noch Platz für eine Beilage habt, greift lieber zu gedämpftem Gemüse.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus