Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 18.03.2016

Seit Monaten im Fitness-Center aber kein Gramm abgenommen?

Wir haben Andreas Vila, den Head Trainer des Wiener Fitnessstudios John Harris gefragt woran das liegt und wie man aus dem Hamsterrad herauskommt!

Bild iStock_000042140256_Medium.jpg
Du gehst seit Monaten in's Fitnessstudio und nichts ändert sich an deinem Shape? (© iStock)

Das Wichtigste ist ein Ziel!

Zu allererst muss man sich ein Ziel setzen. Ist das Ziel das sogenannte Body-Shaping muss man sich klar werden, was dafür zu tun ist. In diesem Fall ist der Weg eine Kombination aus Sport und Ernährung - zu einem Großteil hängt der Erfolg von den Essgewohnheiten ab. Der menschliche Körper verbraucht abhängig von Gewicht und Körperkomposition ca. das Eigengewicht in Kalorien pro Stunde, man nennt dies Grundumsatz. Hinzu kommt der Leistungsumsatz, je nach Schwere der täglichen Bewegung.

Dazu zählt auch die tägliche Bewegung im Arbeitsalltag, sowie die sportliche Tätigkeit. Am Ende des Tages entscheidet die Bilanz, ob die Reserven (in Form von Körperfett) angegriffen werden, oder nicht.

Bei der Ernährung geht es also nicht darum zu Hungern, sondern die richtige Nahrung in ausreichender Menge zu sich zu nehmen. Ganz klar lässt sich sagen, dass Süßes und Alkohol mit Sicherheit eher gemieden werden sollten.

 

Bild AV.jpg
Expertentipp von Andreas Vila Head Trainer beim Fitness Center John Harris

So trainierst du richtig:

Häufige Fehler beim Sport sind zu leichte Belastungen, falsche Übungsausführungen, oder auch das Trainieren von zu wenigen, oder zu kleinen Muskelgruppen. Auch bei Ausdauertraining wird häufig zu kurz, oder zu wenig intensiv trainiert.

Es gilt einige wichtige Prinzipien des Trainings zu beachten:

Prinzip des wirksamen Belastungsreizes: Der Trainingsreiz muss eine bestimmte lntensitätsschwelle überschreiten, um überhaupt eine Anpassungsreaktion auszulösen, d. h., um trainingswirksam zu sein. Prinzip der progressiven Belastung/Belastungssteigerung: Bei Trainingsbelastungen, die über eine längere Zeitdauer gleich bleiben, hat sich der Organismus so angepasst, dass dieselben Belastungsreize nicht mehr stark wirken oder sogar unterschwellig werden.

Also, wer sich jeden Tag eine halbe Stunde gemütlich auf den Crosstrainer stellt, wird nicht die Ziele erreichen, die er sich erhofft hatte. Besser dreimal die Woche 50 Minuten Trainieren - 3 Minuten intensiv - 3 Minuten in einer gemütlicheren Trainingsstufe um den Herzschlag runterzutreiben und dann wieder den Widerstand am Crosstrainer raufschalten und auspowern! Die ständige Abwechslung von Anstrengung und ruhigeren Etappen verspricht die besten Ergebnisse.

Prinzip der optimalen Gestaltung von Belastung und Erholung: Nach einer wirkungsvollen Trainingsbelastung (Trainingseinheit) ist eine bestimmte Zeit notwendig, um dem Körper die Erholung zu ermöglichen, damit eine weitere Belastung sinnvoll ist. Ist die Erholung zu kurz, oder zu lang bewirkt das Training nicht das gewünschte Ergebnis.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus