Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 09.06.2015

Diese Pille soll die Lustlosigkeit im Bett mindern!

"Flibanserin" soll Frauen, die unter medizinisch begründeter Unlust leiden, helfen wieder mehr Lust auf Sex zu empfinden.

Bild iStock_000054651014_Double.jpg
Keine Lust? (© iStock by Getty Images)

Wir alle kennen Viagra, das Medikament, das Männern bei Potenzstörungen hilft. Schon seit Jahren ist es ein absoluter Verkaufshit. Nun soll ein ähnliches Produkt für Frauen auf den Markt kommen. "Flibanserin" soll Frauen, die unter medizinisch begründeter Unlust leiden, helfen wieder mehr Lust auf Sex zu empfinden.

Etwa 40 Prozent aller Frauen haben im Laufe ihres Lebens mit mangelnder Lust zu kämpfen. Das belastet natürlich auch die Partnerschaft. Eine Therapie hilft leider in den seltensten Fällen. Die Einnahme einer kleinen rosa Pille hingegen soll Wunder wirken.

Schon seit Jahren wird in diesem Bereich geforscht, doch bist jetzt scheiterte das Medikament an der Zulassung. Die möglichen Nebenwirkungen waren zu riskant. Dazu gehören Müdigkeit, niedriger Blutdruck sowie Schwindel- bis hin zu Ohmachtsanfälle. Jetzt jedoch hat die US-Arzneibehörde FDA die Pille zugelassen. Bevor "Flibanserin" aber gekauft werden kann müssen die Risiken nochmals genau erforscht werden.

Ursprünglich war das Medikament als Antidepressivum geplant. Es minimiert die Bildung des lusthemmenden Hormons Serotonin und steigert die Konzentration der libidosteigernden Homone Dopamin und Noradrenalin im Blut.

Vor Jahren wurde das Projekt vom Pharmakonzern Boehringer Ingelheim entwickelt, jedoch 2010 nach einem negativen FDA-Bericht aufgegeben und an die US-Firma Sprout Pharmaceuticals verkauft. Aber auch Diese scheiterten.

Mittlerweile ist es nicht mehr nur eine medizinische, sondern auch eine gesellschaftspolitische Frage, wann das Medikament erhältlich sein wird. Frauenrechtsgruppen werfen der Arzneimittelbehörde Sexismus vor, da sie Viagra und zahlreiche weitere Mittel gegen sexuelle Funktionsstörungen bei Männern zulassen, die ähnliche oder teils noch weitaus schlimmere Nebenwirkungen haben.

Wir sind auf jeden Fall schon sehr gespannt, ob und wann es "Pink Viagra" hierzulande auf den Markt schafft.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus