Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.06.2016

Healthy Carbs

Seit Ewigkeiten hält sich das Gerücht, dass Kohlehydrate dick machen und wir die Finger davon lassen sollen, wenn wir gerade versuchen ein wenig Gewicht zu verlieren. Dabei gibt es einige Kohlehydrate, auf die wir keinesfalls verzichten sollten, denn diese lassen die überschüssigen Kilos sogar schmelzen.

Bild iStock_000045146886_Full.jpg
Healthy Carbs (© iStock by Getty Images)
Healthy Carbs
Bild iStock_000040771096_Large.jpg
Quinoa: Das Getreide hat etwa doppelt so viele Balaststoffe wie andere Getreide. Dadurch wird es langsamer in den Blutkreislauf aufgenommen und hält den Blutzuckerspiegel besonders niedrig. Das wiederum regt den Metabolismus an und verbrennt Fett. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000038223832_XXXLarge.jpg
Geröstete Kichererbesen: Hülsenfrüchte machen besonders lange satt und verhindern ein "überessen". Kichererbsen stecken voller Proteine und Balaststoffe. Für den knackigen Snack müsst ihr einfach nur ein paar eingeweichte Kichererbsen mit 3 Esslöffeln Öl und ein wenig Salz misschen und für 40 Minuten im Rohr Die gerösteten Kichererbsen machen sich besonders gut in Salaten, auf gegrilltem Gemüse oder einfach so zum Knabbern zwischendurch. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000041235668_XXXLarge.jpg
Griechisches Joghurt: Die Kombination aus Milchzucker und Fett gibt uns einen Protein-Boost und sorgt für einen stabilen Inuslin-Spiegel. Das wiederum verhindert unschöne Heißhunger-Attacken. Probiotisches Joghurt reduziert außerdem das Körperfett.
Bild iStock_000024596285_Full.jpg
Oatmeal: Der warme Haferbrei ist oft das Erste, dass wir beim Abnehmen streichen. Dabei sind die in Milch gekochten Haferflocken das perfekte Diät-Frühstück. Sie halten lange satt und verhindern, dass wir uns beim Mittagessen gehen lassen. Achtet aber darauf, keinen Zucker zu verwenden. Bereitet das Oatmeal lieber mit Zimt und frischen Früchten zu. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000044971748_Full.jpg
Roggen-Knäckebrot: Roggenmehl ist besonders gut geeignet um den Blutzucker niedrig zu halten und den Appetit zu zügeln. Knäckebrot ist fettfrei und außerdem ideal wenn wir zwischendurch mal Etwas knabbern wollen, weil es unser Bedürfnis nach Knusprigem stillt. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000014965567_XXXLarge.jpg
Gerste: Das Getreide sorgt für das Ansteigen des Hormons, das für unser Sättigungsgefühl verantwortlich ist. Auch unsere Darmbakterien werden positiv beeinflusst. Aus Gerste könnt ihr Pancakes oder Waffeln backen oder ihr streut sie an Stelle von fetten Croûtons über euren Salat. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000018798712_XXXLarge.jpg
Popcorn: Die Chips bleiben absofort im Schrank. Eine Studie bestätigte, dass wir uns nach dem Essen von Popcorn satter fühlen und nicht so schnell wieder in uns hinein schaufeln. Außerdem hat Popcorn weniger Kalorien. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000059607964_XXXLarge.jpg
Vollkorn-Cerialien: Eine Studie ergab, dass Menschen, die Vollkorn-Frühstücksflocken essen, einen niedrigeren BMI haben und einen geringeren Fettanteil. Achtet aber unbedingt darauf, dass kein Zucker zugesetzt wurde. (© iStock by Getty Images)
Bild iStock_000018333045_XXXLarge.jpg
Süßkartoffeln: Die orangefarbene Knolle beeinflusst den Adiponektinspiegel, ein Hormon, dass für den Blutzuckerspiegel verantwortlich ist und den Metabolismus ankurbelt. Außerdem haben Süßkartoffeln weniger Kalorien als normale Kartoffeln. (© iStock by Getty Images)
Bild Unbenannt-1.jpg
Maple Water: Zugegeben, an Maple Water oder auch Ahorn Wasser ist zur Zeit in Österreich eher schwer zu bekommen. Derzeit ist zwar Kokoswasser in aller Munde doch dabei hat Ahornwasser nur halb so viel Zucker und nur etwa 20 Kalorien pro 250 ml. Außerdem enthält es Eisen, Kalzium und Magnesium.
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus