Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 02.06.2016

Am Morgen macht Bettgeflüster noch mehr Spaß!

Was gibt es Schöneres als ein ausgedehntes Schäferstündchen am frühen Morgen? Wir haben da ein paar richtig gute Gründe für Morgen-Sex.

Bild iStock_000088948227_Medium.jpg
© iStock by Getty Images

Der perfekte Start in den Tag

Was gibt es schöneres als den Tag mit einem Orgasmus und viel Nähe zu starten? Egal, was euch noch bevor steht, ihr werdet in einem Zustand der Glücksseeligkeit durch den Tag schweben. Außerdem stärkt ein Schäferstündchen am Morgen das Immunsystem.

Kalorien verbrennen

Wir sparen uns so auf jeden Fall das Workout. Eine Stunde Kuscheleinheiten und Sex verbrennen immerhin genau so viele Kalorien wie eine halbe Stunde Joggen. Dabei macht die Zeit mit deinem Schatz aber bestimmt mehr Spaß.

Sex am Morgen schafft Nähe

Es ist so herrlich intim, wenn ihr zeitig am Morgen übereinander herfallt, nachdem ihr die Nacht über nebeneinander geschlafen habt. So wird auch die emotionale Bindung gefestigt.

Traumhaft

Eben habt ihr noch sanft vor euch hingeschlummert und schon gebt ihr euch voll und ganz eurer Leidenschaft hin. Irgendwie seid ihr noch nicht so ganz wach und es kommt euch ein bisschen so vor als würdet ihr träumen. Tagsüber wird euch bei dem Gedanken an diesen schönen Traum ein Grinsen übers Gesicht huschen.

Testosteron

Dein Schatz liebt Sex am Morgen nicht ohne Grund. Sein Testosteronspiegel ist zwischen 7:00 und 8:00 Uhr am höchsten und so bringt auch er Höchstleistungen zustande. Das nutzen wir natürlich gerne aus.

Aufgewacht

Auch wir gehören zu den Morgenmuffeln die am Weg ins Büro in der U-Bahn ganz gerne nochmal die Augen zumachen und vor uns hindösen. Nach einer sinnlichen Runde Sex am Morgen brauchen wir jedoch nicht mal mehr Kaffee um wach zu werden und außerdem starten wir top motiviert in den Tag.

Bild iStock_000060530514_Double.jpg
Der perfekte Start in den Tag © iStock by Getty Images
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus