Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 26.12.2016

Darm hat jetzt Charme

Gutes Bauchgefühl! Pünktlich zur Fastenzeit programmieren wir unseren Darm auf schlank – ganz ohne Jojo-Effekt. Wie das geht, erklärt Gesundheitsexpertin Anita Frauwallner im Talk.

Bild iStock-119188512 2.jpg
Gesunde Körpermitte. © iStock by Getty Images

Wenn’s Baucherl brummt, ist’s Herzerl g’sund“, sagt der Volksmund so schön. Doch kaum einer weiß: Unsere Körpermitte ist tatsächlich das Zentrum unseres Wohlbefindens – oder auch Unwohlseins. Und von wegen Igitt: Der oft stiefmütterlich behandelte Darm ist mit einer Gesamtfläche von 40 bis 400 m2 das größte menschliche Organ (nicht die Haut!) – und maßgeblich zuständig für unsere Launen: 97 % des Glückhormons Serotonin werden hier produziert! Im Gehirn gerade mal 1 %.

Gewichtsfalle Darm

Neueste wissenschaftliche Studien belegen zudem, dass die Darmflora durchaus der Stolperstein auf dem Weg zum Wunschgewicht sein könnte. So kommen bei übergewichtigen Menschen bestimmte Ur-Bakterien häufiger vor als bei Normalgewichtigen. Ein Ungleichgewicht zwischen sogenannten „Dickmacherbakterien“ (Firmicutes) und „Schlankmacherbakterien“ (Bacteroidetes) kann für hartnäckige Kilos verantwortlich sein.

 

Bakterien-Balance

Die gute Nachricht: Das Gleichgewicht im Darm lässt sich durch eine kluge Ernährung und das richtige „Bakterienfutter“ sehr gut beeinflussen. Genau diesem Thema widmet sich die renommierte Gesundheitsspezialistin und Leiterin des Allergosan-Forschungsinstituts Anita Frauwallner in ihrem neuen Bestseller-Werk „Die Darm-Diät“. Vor über 25 Jahren hat sich die Grazerin den „Verdauungsschlauch“ zu ihrem Forschungsgebiet auserkoren und begeistert nun in ihrem Buch mit zwei Wegen zum dauerhaften Abnehmerfolg.

Bild Frauwallner_Darm_DiÑt_Buch.jpg
Zum Nachlesen: Bestseller "Die Darm-Diät". Darm in Balance bringen und Kilos verlieren: Diät- Fahrplan, Mind-Tipps & Rezepte. Von Mag. Frauwallner, Kneipp Verlag, € 17,90.

Darm im Glück – so einfach geht’s!

Verdauungs-Boost

Ballaststoffe essen

Die „guten“ und schlankmachenden Darmbakterien lieben  Ballaststoffe (Präbiotika) und werden durch sie kräftiger und vor allem immer mehr. Die meisten von uns essen allerdings zu wenig davon. Präbiotische Ballaststoff-Lieferanten: Chicorée, Zwiebeln,  Knoblauch, Spargel.

Schlankmacher

Papaya-Extrakte

Schon von den Indios als „Baum der Gesundheit“ bezeichnet, hat die Exotikfrucht von allen Lebensmitteln die höchste basische Wirkung  auf den Magen und kurbelt dank Papain-Enzym den Fettbau   ordentlich an. Tipp: Papayamus für unterwegs, sehr schmackhaft  und stillt Heißhunger! Von Caricol, 20 Sticks um € 22,70.

Stress als Magenfeind

Öfters mal relaxen!

Druck und Nervosität bringen das Gleichgewicht im Darm  durcheinander und hemmen die Verdauung. Wichtig für Schnell-Esser: sich die Zeit nehmen und gründlich kauen! Studien haben
bestätigt, dass man alleine damit pro Jahr bis zu 10 Kilo abnehmen kann.

Pektin-Power

An apple a day ...

Pektin kommt in der Apfelschale vor und strotzt nur so vor Benefits: es quillt im Magen auf und fördert das Sättigungsgefühl, unterstützt den Stoffwechsel und nährt die „Schlankmacherbakterien“.

Bild bigshot_X160129_008.jpg
Unsere Top-Expertin. Engagiert sich seit 25 Jahren für die Gesundheit unseres „Bauchhirns“: Darm-Pionierin und Bestseller-Autorin Mag. Anita Frauwallner. © bigshot.at

look: Wie funktioniert die von Ihnen entwickelte Darm-Diät?

Anita Frauwallner: Die Darm-Diät ist so geplant, dass sie auch gelingt, wenn man nicht extrem willensstark ist. Es gibt zwei Formen davon, die auf den Typus der Anwenderin abgestimmt werden. Strikt und intensiv sind die sogenannten Amazonen-Wochen, dafür purzeln hier die Kilos schnell und man freut sich über rasche Erfolge. Keine Kohlenhydrate, sondern nur Proteine, gesunde Öle, Ballaststoffe, Gemüse, Obst und natürlich jede Menge gesunder Bakterien und deren Lieblingsfutter, damit sie sich so rasch wie möglich vermehren und die Dickmacher rauswerfen. Oder Sie können den gemütlicheren Weg wählen und mit der Langzeit-Darm-Diät starten. Zum Ziel kommen Sie mit beiden Strategien.

 

 

Wie wirkt sich die Darm-Diät auf Wohlbefinden und Gesundheit aus – abgesehen davon, dass man Gewicht verliert?

Eine darmfreundliche Ernährungsumstellung hat Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Man schläft besser, man hat weniger Blähungen, man hat eine regelmäßige Verdauung und bessere Laune. Viele Diäten schaden dem Körper mehr als sie nützen, bei uns ist das Gegenteil. Es war schon immer mein Ziel, Menschen zu einer guten Lebensweise zu führen, die Spaß macht und die gesund ist.

 

 

Wie nachhaltig wirkt die Darm-Diät?

Wenn man einmal die richtigen Bakterien angesiedelt hat – das dauert zwischen 6 und 12 Monaten – dann hält der Erfolg immer an. Ich selbst habe vor 10 Jahren damit  begonnen, davor hatte ich furchtbare Gewichtsschwankungen. Die bin ich losgeworden und halte seitdem mein Gewicht. Ganz egal, ob ich sechs Mal am Tag esse oder 3 Tage durchfeiere – es ändert sich nichts. Das Schöne an der Darm-Diät: Ich mache einmal etwas und profitiere mein ganzes Leben davon.

 

 

Warum haben Sie sich so leidenschaftlich der Darmgesundheit verschrieben? Gab es eine Initialzündung in Ihrem Leben?

Mein Mann verstarb an einer schweren Darmerkrankung, seitdem beschäftige ich mich damit. Zuerst war es im Bereich der Ernährung, dann ging es immer mehr ins  Medizinische hinein. Was mich wirklich fasziniert hat, war zu sehen, dass der Darm nicht nur Auswirkungen wie Blähungen, Durchfall und Verstopfungen hat, sondern auch entscheidet, wie ich mich fühle und wie widerstandsfähig ich gegen Krankheiten bin. Ich war ein ständig krankes Kind. Seitdem ich Probiotika nehme (Anm. der Red.: „gute“, lebensfähige Bakterien, die einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit ausüben) kenne ich das gar nicht mehr. Zudem verursacht der Darm auch viele  Erkrankungen wie Harnwegsinfektionen bis hin zum Herzinfarkt. Das lässt sich mit einer gesunden Darmflora wunderbar in den Griff bekommen, ganz ohne Medikamente, die mehr schaden als nützen. In einem Embryo ist der Darm übrigens das Erste, was sich ausprägt. 

 


Sie eröffnen im November 2017 Ihren Pharmabetrieb Allergosan, ein neues, großes Gesundheits- und Forschungszentrum in Graz. Was erwartet uns dort?

Es wird nicht nur ein Forschungsund Fortbildungszentrum für Ärzte und Apotheker sein, sondern vor allem auch ein Veranstaltungsort, wo wir unser Wissen um  Darmgesundheit an die Bevölkerung weitergeben möchten. Jede Woche laden wir namhafte Spezialisten ein, Vorträge zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden zu halten.

Bild 20161124_Grundsteinlegung_InstitutAllergosan_1.jpg
Spatenstich. Vom Ein-Frau-Betrieb zum internationalen Unternehmen: Allergosan-Gründerin Mag. Frauwallner erweitert gerade ihr Forschungszentrum in Graz – Eröffnung im November 2017. © Helge O. Sommer

WIN, WIN, WIN!

Mit look! zum Traum-Body

Bikinifit mit der Darm-Diät! Der Countdown zur Sommerfigur läuft: Gemeinsam mit Darmexpertin Mag. Anita Frauwallner begleiten wir drei look!-Leserinnen acht Wochen lang bei der Darm-Diät – mit Darm-Check, Ernährungsplänen, Probiotika und Sportprogramm! 

 

 

Hier anmelden!

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus