Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 24.05.2016

DER WIENERSTÄDTISCHE RISIKORADAR IST DA!

Mit Hilfe der interaktiven Karte können wir nun erstmals in Österreich unser persönliches Risiko selbstständig analysieren.

Bild iStock_000058183350_Large.jpg
Die Schäden durch Stürme, Hagel und Hochwasser haben in den vergangenen Jahren in Österreich zugenommen. Jetzt gibt's den RISIKORADAR! © Getty Images

In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Naturkatastrophen in unserem Land in ihrer Stärke und Häufigkeit immer mehr zunehmen. Die Schäden, die dadurch entstehen, sind enorm. Vor allem die Schadenssummen steigen aufgrund von stärkerer Besiedlungsdichte und höherer Vermögenswerte überdurchschnittlich an. Stürme, Hagel und Hochwasser verursachen sogut wie jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe.

Rechtzeitige Infos helfen Schäden zu vermeiden

Zum einen ist wichtig zu wissen: Welche extremen Wetterereignisse sind in meiner Region jetzt möglich, welche Intensität können sie haben, und wie kann ich mich davor schützen?

Der zweite wichtige Bereich sind im Fall der Fälle rechtzeitige, regionale Warnungen für den jeweiligen Bedarf. Hier wird versucht maßgeschneiderte Warnungen zu liefern – ein Beispiel dafür ist die WetterService Plus-App in Zusammenarbeit mit der Wiener Städtischen Versicherung.

Sicherheit, Prävention und Service für unsere Kundinnen und Kunden stehen bei uns an erster Stelle. Mit dem innovativen Risikoradar stellen wir ein weiteres Servicetool online zur Verfügung.“, erklärt Mag. Robert Lasshofer, Generaldirektor der Wiener Städtischen Versicherung.

 

Drei Szenarien – Sturm, Hagel und Hochwasser

Zum Start des Risikoradars stehen für User die Risiken Sturm, Hagel, Hochwasser und Blitz zur Auswahl.

So funktioniert der Risikoradar

Auf der Homepage des Risikoradars könnt ihr mittels Zoom-Funktion bestimmte Regionen genauer analysieren oder ihr sucht ganz einfach nach der beliebigen Postleitzahl. Dabei öffnet sich ein Fenster, das kurz und knapp die Risikosituation beschreibt. Dank einer fünfstufigen Skala ist die Gefahr, von einem der Risiken betroffen zu werden, auf einen Blick ersichtlich, zusätzlich gibt es eine kurze Beschreibung, welche Ereignisse in den vergangenen Jahren eingetreten sind.

Der Risikoradar sowie die individuellen Ergebnisse können auch via Facebook direkt geteilt werden. So könnt ihr euren Freunde und Freundinnen mitteilen, welches Risiko in der jeweiligen Gemeinde vorliegt. Der Risikoradar über alle gängigen Desktop- und Mobilgeräte abrufbar. Das jeweilige Risiko basiert auf den Daten der Wiener Städtischen Versicherung.

Bild Bildschirmfoto 2016-05-23 um 13.00.26.png
So funktionierts! Ein kleiner Auszug des Risikoradars © risikoradar.at
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus