Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.11.2017

Die Top-Ladies der look! Frauen des Jahres Gala

Am 29. November wird Wien zur Metropole der ­Frauen. Im Rahmen der großen look! „Women of the Year“-Gala 2017 werden grandiose Ladys ausgezeichnet

Bild WIN .jpg
Das sind die Top-Ladies 2017! © iStock by Getty Images
Bild 20161026_PD9458.HR.jpg
Guest of Honour: Elizabeth HURLEY. © picturedesk.com

Bereits zum vierten Mal werden am 29. November im Wiener Rathaus im Rahmen der glamourösen look! „Women of the Year“-Gala nationale und internationale Top-Frauen geehrt und vor den Vorhang gebeten. Jene Frauen nämlich, die uns 2017 besonders bewegt haben und die mit ihrem Engagement, ­ihrem Einsatz für andere und mit ihrem Know-how die Welt jeden Tag zu einem besseren Ort machen. Dieses Jahr dabei: Elizabeth Hurley, die für ihr Engagement im Kampf gegen Brustkrebs geehrt wird, und Allegra Curtis, Tochter der unvergessenen Christine Kaufmann, die im Gedenken an ihre Mutter den „Women to Remember Award“ entgegennehmen wird.

 


Auch Sie können dabei sein!

Wenn Sie Gala-Gast sein möchten, dann voten Sie bitte auf lookwomenawards.com für Ihre Favoritinnen in der jeweiligen Kategorie und gewinnen Sie auf looklive.at/Gewinnspiele 2 x 2 VIP-Tickets.

 

lookwomenawards.com

 

 


Women to remember

Bild GettyImages-591590434.jpg
Unvergessen: Christine Kaufmann. © Getty Images

Allegra Curtis, TV-Moderatorin, Designerin

Für alle – vor allem die Familie – überraschend starb die Film-Ikone Christine Kaufmann im März dieses Jahres an Leu­kämie. Nicht einmal den Töchtern hatte sie von der Krankheit erzählt. Im Gedenken an ihre Mutter, eine inspirierende Persönlichkeit für mehrere Generationen, wird Allegra Curtis den „Women to ­Remember Award“ entgegennehmen.

 

 

Warum Pandora die Kategorie Women to Remember unterstützt

Die Kampagne von Pandora steht dieses Jahr unter dem Motto „Do“ und zeigt mutige Frauen, die sich z. B. sozial engagieren, andere inspirieren und sich für ihre Ideen und Ideologie starkmachen. Die „Women of the Year Awards“ sind eine ideale Plattform, um unsere Kampagnenidee ins wahre Leben zu transportieren. Denn sie bieten starken Frauen ein Forum und zeigen, dass frau manchmal einfach nur mutig sein muss, ein Ziel zu verfolgen, und damit wieder andere inspiriert. Christine Kaufmann steht für natürliche Schönheit, Authentizität und Charakterstärke. Eine Frau, die das „Do“ für Pandora ideal verkörpert und Power sowie Leidenschaft ins Leben brachte.

Anna-Janina Dreikosen. PR Manager Northern Europe Pandora.


women on stage
Bild GettyImages-813664432.jpg
Verena Altenberger, Schauspielerin Der Durchbruch gelang ihr mit der RTL-Sitcom „­Magda macht das schon“, doch Altenberger kann mehr. In der bewegenden Filmbiografie „Die beste aller Welten“ überzeugt sie als drogenabhängige Mutter.
Bild 20170624_PD11365.HR.jpg
Adele Neuhauser, Serien-Star, Autorin Mit dem „Tatort“ erreicht sie ein Millionenpublikum, jüngst hat Adele Neuhauser die schonungslose Autobiografie „Ich war mein größter Feind“ veröffentlicht und beglückt ihre Fans mit einer ausgedehnten Lesereise.
Bild 20170629_PD3386.HR.jpg
Stefanie Reinsperger, Die neue Buhlschaft Gerade wechselte die „Schauspielerin des Jahres“ 2015 ans Theater nach Berlin, aber 2018 steht sie – gemeinsam mit Tobias Moretti – wieder auf der „Jedermann“-Bühne in Salzburg.

Warum Elixa die Kategorie Women on Stage unterstützt

Elixa – ein erfolgreiches Unternehmen in der Uhren- und Schmuckwelt – besticht durch neueste Trends, erkennbares Design und hohe Qualitätsstandards. Mit unseren Uhren und unserem Schmuck spiegeln wir die Natur der modern­en Frau: Mut, Erfolg, Kreativität und Anmut.
Deshalb möchten wir die Kategorie „Women on Stage“ unterstützen – weil es diese kreativen und talentierten Frauen sind, die auf höchstem Niveau unterhalten, mit Haltung und mit ihrem ganz eigenen Stil. Und das weit über die Landesgrenzen hinaus.

Horst Koller. Elixa Vertrieb Österreich.


Women for earth
Bild pressefotos (8).jpg
Daniela Auer, Bio-Bäuerin Schwerer Schicksalsschlag – nachhaltige Wirkung. Als Daniela Auer vor zehn Jahren an Krebs erkrankte, hatte das zur Folge, dass sie von Blumen zur Bio-Landwirtschaft wechselte. Heute sagt sie: „Die beste Entscheidung meines Lebens.“
Bild Angie_SW ©M. P. Hempt.jpg
Angie Rattay, Umweltaktivistin Die Grafikdesignerin hat sich der ­Umwelt verschrieben und gründete vor über 10 Jahren die „ERDgespräche“, die größte Öko-Veranstaltung im deutschsprachigen Raum. © M. P.
Bild Bildschirmfoto 2017-11-07 um 14.27.14.png
Sara Nuru, Model, Botschafterin „Menschen für Menschen“ 2009 gewann die Äthiopierin die vierte Staffel von „Germany’s Next Topmodel“. Für Sara Nuru ist das Engagement für „Menschen für Menschen“ eine Herzensangelegenheit. Sie hilft in ihrem Heimatland Äthiopien vor allem Frauen und Bäuerinnen. © picturedesk.com

Warum Sonnentor die Kategorie Women for Earth unterstützt

Der Kräuter- und Gewürzspezialist aus dem Waldviertel setzt seit 30 Jahren auf hochwertige Produkte aus biologischer Landwirtschaft. Johannes Gutmann und seine Frau Edith achten mit ihrem Team darauf, ressourcenschonend im Kreislauf der Natur zu wirtschaften. Neben eigenen internationalen Anbauprojekten in Tansania und Nicaragua ist es ihnen eine Herzensangelegenheit, auch andere tolle Projekte zu fördern. Dazu zählt der Einsatz starker Frauen für den Planeten Erde. „Das Engagement dieser Vorreiterinnen muss vor den Vorhang geholt werden. Ihr Einsatz soll dazu inspirieren, den ökologischen ­Gedanken weiter in die Welt hinauszu­tragen“, betont Johannes Gutmann.

Johannes & Edith Gutmann.  Sonnentor.


Women for Women
Bild GettyImages-90518052.jpg
Waris Dirie, Menschenrechtsaktivistin Im Alter von nur fünf Jahren wurde sie in einer schmerzhaften Prozedur beschnitten. Später, als Topmodel entdeckt, hat sich Dirie den Kampf gegen die Beschneidung auf die Fahne geheftet und viel erreicht. Ihr Bestseller „Wüstenblume“ wurde verfilmt. © Getty Images
Bild 20160519_PD0634.HR.jpg
Virginia Ernst, Sängerin, Aktivistin Jahrelang war Eishockey ihre große Passion – Musik ihre große Liebe. Im März 2017 veröffentlichte Ernst ihre erste CD. Zum Weltfrauentag 2018 plant sie ein großes Konzert mit anderen Künstlerinnen. Motto: Frauen, wehrt euch! © picturedesk.com
Bild Sebesta.jpg
Doris Sebesta, „Heinzelfrauen“ Um Frauen den Wieder­einstieg ins Berufsleben zu erleichtern und Langzeitarbeitslose wieder ins Arbeitsleben zu integrieren, gründete Doris Sebesta die „Heinzelfrauen“, die Hausarbeiten erledigen.

Warum Münze Österreich AG die Kategorie Women for Women unterstützt

Die „Women of the Year Awards“ sind  ein starkes Zeichen für Mut, Weitblick, Visionen und Warmherzigkeit. Die ­Münze Österreich AG freut sich, mit dabei zu sein, wenn außergewöhnliche Frauen dafür ausgezeichnet werden. Wir übergeben etwas Besonderes: Motive aus längst vergangenen Zeiten haben in der Münze Österreich Jahrhunderte auf ihre Renaissance gewartet und wurden nun wachgeküsst. Von der Münze Österreich geprägt und mit Schmuckdesigns von Dorotheum Juwelier in ein Schmuckstück verwandelt, feiern frühbarocke Motive Renaissance, erzählen Geschichten von lachenden Sonnen und geben ihren Trägerinnen täglich Mut.

Andrea Lang.  Director Marketing and Sales Münze Österreich AG


Women for fashion
Bild GettyImages-850570212.jpg
Nadine Leopold, Top-Model Von ihrer Heimat Kärnten ging es mit Raketengeschwindigkeit in die internationale Modewelt. Jetzt ist Leopold im Olymp angekommen: 2017 läuft sie als „Engel“ für die Victoria’s Secret Fashion Show. © Getty Images
Bild 20160401_PD7581.HR.jpg
Eva Poleschinski, Designerin 2014 wurde sie zur „Designerin of the Year“ gewählt, doch von da an ging es steil nach oben. Egal ob Hochzeit von Victoria Swarovski, Shootings für die Vogue – ­Poleschinski rockt! © picturedesk.com
Bild GettyImages-657846014.jpg
Ana Ivanovic, Ex-Tennis-Profi, Werbe-Star Gerade ist sie mit ihrem größten „Lebensprojekt“, dem ersten Baby, beschäftigt. Aber die schöne Profi-Sportlerin überzeugt auch vielfach als Werbestar. Zuletzt in der aktuellen Intimissimi-Kampagne und vor der Linse von Mario Testino. © Getty Images

Warum Intimissimi die Kategorie Women for Fashion unterstützt

Frauen und Mode sind unser Metier, unsere Leidenschaft! Deshalb unterstützt Intimissimi die „Women of the Year“-Gala und die Kategorie „Women for Fashion“. Denn das ist unser Motto: Von Frauen für Frauen. 92 Prozent unserer weltweiten Mitarbeiter sind Frauen. Ausgehend von Verona entwerfen wir Mode und Accessoires für „drüber und drunter“. Italienischer Chic, Tragekomfort und hohe Qualität bringen die Stärke ihrer Trägerinnen noch besser zur Geltung. Mode ist für uns der Ausdruck höchster Individualität und Persönlichkeit – egal, ob es sich um Lingerie für besondere Anlässe oder Funktionelles für den Alltag handelt. – Mode ist ein Statement, eine Ansage: Respect and be powerful!

Davide De Rossi.  Country Manager  Calzedonia, Intimissimi,Tezenis, Falconeri.

 


Women of Excellence
Bild 20160719_PD13153.HR.jpg
Ivona Dadic, Leichtathletin Die erste Österreicherin, die bei den Olympischen Spielen im Siebenkampf angetreten ist. Außerdem ist Ivona Dadic mit ihren 23 Jahren bereits mehrfach ausgezeichnet und bereitet sich auf ein erfolgreiches Sportjahr 2018 vor. © picturedesk.com
Bild 20150117_PD2012.HR.jpg
Anna Gasser, Snowboarderin Sie ist die Snowboard-Queen, die Weltbeste aktuell und schönster Ski-Export Österreichs. Derzeit bereitet sich die attraktive Profi-Sportlerin auf den Olympia-Winter 2017/18 vor. Ihr Motto: „The sky is the limit.“ © picturedesk.com
Bild 20170730_PD6492.HR.jpg
ÖFB-Nationalteam Frauen, Fußballerinnen „Unsere Elf“, das Fußball-Nationalteam der Frauen, hat 2017 Herausragendes geleistet. Bei der Frauen-EM im Sommer gelang mit dem Vorstoß ins Halbfinale – erstmals war das heimische Nationalteam dabei – Großes. Der Erfolg hat auch das Image des Frauenfußballs nachhaltig verändert. Top! © picturedesk.com

Warum Erste Bank & Fund of  Excellence die Kategorie Women of Excellence unterstützen

Wir freuen uns besonders, heuer den ersten „Women of Excellence Award“ zu vergeben. Wir möchten damit Frauen auszeichnen, die es durch ihre herausragenden Leistungen an die Spitze des Landes geschafft haben. Gleichzeitig soll es jeden ermutigen – egal ob Männer oder Frauen, Junge oder Alte –, an sich zu glauben. Unser Land braucht mehr Frauen, die mit ihrer Leidenschaft, ihrem Kampfgeist und ihrer Ausdauer das Beste aus sich herausholen können. Mit unserem Fund of Excellence suchen und investieren wir in ­genau solch talentierte und motivierte Menschen mit Visionen. Schritt für Schritt wollen wir so das größte Talentepool Österreichs aufbauen. Wir glauben an die Women of Excellence!

Peter Bosek.  Vorstandsmitglied Erste Group  Bank AG


Women for science
Bild 20130628_PD9909.HR.jpg
Prof. Helga Nowotny, Wissenschaftsforscherin Die gebürtige Wienerin ist eine international anerkannte Wissenschaftsforscherin und Professorin emerita der ETH Zürich. Zudem engagiert sich Nowotny stark in der Forschungs­politik, insbesondere auf europäischer Ebene. Darüber hinaus ist Nowotny die Verfasserin zahlreicher Fachpublikationen, wie „Re-Thinking Science“. © picturedesk.com
Bild 20111221_PD3747.HR_bearb.jpg
Dr. Sabine Ladstätter, Archäologin Die klassische Archäologin leitet seit 2009 das Archäologie-Institut und war über 20 Jahre bei den Grabungen in Ephesos tätig – bis 2017. Denn die Österreicherin darf ihre Arbeit in der antiken Stadt in der Türkei – aus politischen Gründen – nicht fortsetzen. © picturedesk.com
Bild 20121026_PD1114.HR.jpg
Prof. Stefanie Lindstaedt, Institutsleiterin an der TU/Know-Center Graz Lindstaedt, Mutter zweier Töchter, habilitierte in Angewandter Informatik und erforscht heute im Know-Center, was Computer erledigen können, um Menschen den Arbeitsalltag zu erleichtern. © picturedesk.com

Warum Siemens die Kategorie Women for Science unterstützt

Siemens Österreich bildet seit 1977 auch Mädchen und Frauen in technischen Berufen aus – zum Beispiel zu Mechatronikerinnen und Elektrotechnikerinnen. Gerade weil sich selbst überkommene Stereotype und Traditionen hartnäckig halten, engagieren wir uns für mehr Frauen in der Forschung. Siemens Österreich möchte aufzeigen, dass es viele Forscherinnen gibt, die wertvolle Dienste im Namen der Wissenschaft erzielen und Freude daran haben, Neues zu entdecken und zu entwickeln. Diese Leistung möchten wir anerkennen, diese Role Models sollen Vorbilder für Mädchen und junge Frauen sein und zum Nacheifern anregen. Folge deinem Forscher- und Entdeckerdrang!

Katharina Swoboda.  Head of Communications and Government Affairs, Siemens AG Österreich.


women for peace
Bild Roque-Dalton_03web.jpg
Tina Leisch, Regisseurin Die Regisseurin und politische Aktivistin setzt sich in ihrer künstlerischen Arbeit sehr mit dem Thema Krieg und seinen Folgen auseinander. Zuletzt überzeugte sie mit „Traiskirchen. Das Musical“ im Volkstheater.
Bild _M7A2870.jpg
Edit Schlaffer, Sozialwissenschaftlerin, Feministin, Aktivistin 2002 gründete Dr. Edit Schlaffer die weltweite Plattform „Frauen ohne Grenzen “. Aktuell liegt der Fokus der Soziologin auf den „Motherschools“, die gegen Radikalisierung kämpfen. © Katharina Stögmüller
Bild 20170713_PD10704.HR.jpg
Maria Furtwängler, Schauspielerin Furtwängler gründete gemeinsam mit ihrer Tochter Elisabeth das Projekt „­Malisa Home“, das missbrauchten, traumatisierten und vom Krieg gezeichneten jungen Mädchen hilft und eine Zukunft bietet. © picturedesk.com

Warum stadt wien marketing die Kategorie Women for Peace unterstützt

Friedensarbeit funktioniert auf viele Arten. Auch die stadt wien marketing leistet einen kleinen Beitrag für eine friedlichere Gesellschaft. Unsere Veranstaltungen setzen auf Inklusion, Partizipation und Verständigung. Beim Eistraum, beim Filmfestival oder auf dem Silvesterpfad wird das friedliche Miteinander lautstark demonstriert. Doch vor allem Frauen, die sich für den Frieden einsetzen, sind oft leise Kämpferinnen. Viel zu selten verlassen sie die Anonymität. Viel zu selten wird ihnen die verdiente Anerkennung zuteil. Mit unserer Unterstützung der Kategorie „Women for Peace“ wollen wir die Stimmen von Frauen, die in aller Stille das Band des Friedens und der Versöhnung weben, hörbar machen.

Gerlinde Riedl. GF stadt wien marketing


Women for start-up
Bild Porträt Silvia.jpg
Silvia Hecher, Ivary Hecher hat eine internationale Ausbildung in Informationsmanagement, Public Health, Wissenschaftskommunikation und Coaching. Sie ist Mutter von zwei Töchtern und arbeitete lang als Medizin-Journalistin. Ivary ist ein personalisierter Home-Test zur Feststellung der Eizellreserve und soll bei der Familienplanung unterstützen. © Foto Wilke
Bild Tina_hochaufgelöst-04618.jpg
Tina Deutsch, Klaiton Tina Deutsch hat jahrelange Erfahrung im Consulting, aber beschlossen, den „sicheren“ und gut bezahlten Job zu verlassen und ein Unternehmen zu gründen. Klaiton ist eine Online-Plattform zum Matchmaking von Unter­nehmensberater*innen, das mittlerweile über 10 Mitarbeiter*innen hat und u. a. von Regina Prehofer als Investorin profitiert.
Bild PetraDobrocka_Foto.jpg
Petra Dobrocka, byrd Dobrocka hat den Großteil ihrer beruflichen Karriere in der Start-up-Szene verbracht, u. a. bei einem Lebensmittel­zusteller (KochAbo). Mit ihrem Projekt ist sie der Logistik treu geblieben: byrd transformiert den Transport von Paketen und bietet ein Abhol-, Verpackungs- und Versandservice für Businesskunden. Und hat bereits nach Berlin expandiert. © Hasselblad

Warum Wien Holding die Kategorie Women for Start-up unterstützt

Als Unternehmen der Stadt Wien engagieren wir uns für Themen wie Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Das beginnt bei jungen Mädchen, die wir jedes Jahr beim Wiener Töchtertag ermutigen, auch in technischen Lehrberufen Fuß zu fassen. Denn junge Unternehmerinnen haben ein enormes Potenzial und sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Wir sorgen für die passenden Rahmenbedingungen: Mit der EuroVienna unterstützen wir Unternehmerinnen dabei, ihre Projektideen durch EU-Fördermöglichkeiten umzusetzen, der Wirtschaftspark Breitensee bietet ihnen flexiblen Arbeitsraum und Neu Marx ist der Top-Standort für Forschung, Technologie, Medien und die Kreativwirtschaft. 

Sigrid Oblak. Direktorin Wien Holding.


Women for lifestyle
Bild time4africa Imma Baumgartner (c) Christina Anzenberger Fink.jpg
Imma Baumgartner, time4africa Beim Fashion Label ­time4africa finden grafi­sches Stoffdesign aus Afrika und österreichische Tracht zusammen. Imma Baumgartner ist seit langem mit Afrika verbunden. Land und Leute inspirieren sie. © Christina Anzenberger-Fink
Bild 20170909_PD2211.HR.jpg
Maria Höfl-Riesch, Ex-Ski-Star, Designerin Diese Erfolge sind einzigartig: drei Olympiasiege und zweimal Gold bei Weltmeisterschaften. Nach der aktiven Karriere als Skirennläuferin betätigt sich Höfl-Riesch als Designerin, Autorin und in Charitys. © picturedesk.com
Bild 20120519_PD9098.HR.jpg
Monika Wlaschek, Gastronomin Den Zug zum Tor hat sie – großväterlicherseits – in den Genen. Eröffnete die fesche Wienerin doch gerade ihr zweites Lokal. Das erste „Klee am Hanslteich“ avancierte in kürzester Zeit zum Hotspot. Jetzt folgt die „Spelunke“. © picturedesk.com

Warum Obertauern die Kategorie Women for  Lifestyle unterstützt

Die Region Obertauern unterstützt die „Women of the Year“-Gala 2017 in der Kategorie „Women for Lifestyle“, um auch in Zukunft den Fokus auf Frauen und vor allem aktives Networking unter den Top-Ladys des Landes zu fördern. Darüber hinaus möchte die Region Obertauern in den nächsten Jahren gezielt Frauenprojekte fördern und mit dieser Winterdesti­nation eine wunderschöne Plattform bieten. Nämlich auch eine für Entspannung, Entschleunigung und Erholung - neben dem Wintersport. Wo das alles möglich ist? Natürlich „ganz oben“, da wo der Schnee und die Gastfreundschaft zu Hause sind. In der Region Obertauern!

Mona Maier.  Stv. Tourismus­direktorin Obertauern.

 

 


Women with a Message
Bild 20171013_PD9491.HR.jpg
Shirin Neshat, Regisseurin Mit der „Aida“ bei den Salzburger Festspielen feierte die in den USA lebende Iranerin ihr Opern-Debüt. Die Film- & Fotokünstlerin mit großem politischem Engagement setzt sich vor allem mit Frauen in der muslimischen Welt auseinander. © picturedesk.com
Bild 498A3441.jpg
Birgit Lauda, Galeristin Das Studium in Kunstgeschichte wird sie in Kürze abschließen, ihre Wiener Innenstadt-Galerie „B.LA“ hat sich zum Ziel gesetzt, zeitgenössische Kunst aus dem In- und Ausland zu för­dern. Der Erlös geht an Edit Schlaffers Organisation „Frauen ohne Grenzen“. © Rene Wallentin
Bild Deborah Feldman104203.jpeg
Deborah Feldman, Autorin Mit ihrem Romandebüt „Unorthodox“ – der Geschichte ihrer Kindheit in einer ultraorthodoxen jüdischen Glaubensgemeinschaft – gelang eine Literatursensation. Gerade folgt „Überbitten“. © Matthias Bothor

Warum Frau in der Wirtschaft die Kategorie Women with a Message unterstützt

Wir unterstützen die Kategorie „Women with a Message“, weil es uns wichtig ist, die Diversität von Frauen aufzuzeigen. Nicht immer ist eine erfolgreiche Frau an ihrem wirtschaftlichen Erfolg oder ihrer Position zu messen. Viele setzen sich mit Kunst und Kultur auseinander und ­haben in diesem Bereich ihren Weg gemacht. „Frau verdient MEHR“ bedeutet für uns, dass frau sich aussuchen kann, in welchem Bereich sie erfolgreich sein möchte, und daher unter­stützen wir diese Frauen. Mit ihren kraftvollen Aussagen tragen sie zu einem gleichberechtigten Bild der Geschlechter bei. Wir sind ein Netzwerk von Frauen für Frauen und laden Sie ein, uns und unsere Innovationen kennenzulernen.

Martina Denich-Kobula. Vorsitzende Frau in der Wirtschaft.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus