Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 24.04.2017

Diese Frau schrieb einen Liebesbrief an ihre Oberschenkel

#self-love-goals - Shea aus Miami veröffentlichte auf Instagram eine ganz persönliche Nachricht und zeigt uns damit, was Selbstliebe bedeutet!

Hier eine kleine Delle, da vielleicht eine Mini-Krampfader und dort ein paar Dehnungsstreifen... Unsere Generation ist geprägt von Schönheitidealen und dem permanenten Gefühl nicht schön, gut oder schlank genug zu sein. Naja, wen wundert das auch bei den Bildern, die uns die Medien vermitteln. Wir stehen durchgehend vor einem inneren Konkurrenzkampf mit unserem Spiegelbild und dem Gefühl etwas an uns ändern zu müssen, weil wir dann ja vielleicht glücklicher sind. Egal ob wir Werbeplakate sehen oder unser Instagram-Feed durchscrollen, wir werden mit gephotoshopeten Bildern geblendet und haben Erwartungen an uns, unsere Körper und Andere, die nicht realisierbar sind. Diese Bilder, die wir Tag für Tag vorgehalten bekommen, sind nicht alle so locker leicht entstanden, wie es für uns auf den ersten Blick aussieht. Die wunderschönen Frauen, die wir auf den Fotos sehen mit den perfekten Haaren, den Traumkörpern und dem strahlend weißen Lächeln, sind auch nicht so aufgewacht. Die Dinge, die wir nicht sehen sind die hunderten Fotos, die gemacht werden bis eines verwendet wird, die Extensions, die die Haare verdichten und die Bearbeitungsprogramme, die die kleinen Dellen an den Oberschenkeln und sonst wo verschwinden lassen.

Hinter diesen Fotos, egal ob im Internet oder in Magazinen, steckt stundenlange Arbeit, um ein Bild zu machen, das so perfekt und ästhetisch wie möglich aussieht. Wir denken immer, dass unser Glück mit unserem Aussehen und dem Bild, das wir nach außen vermitteln vollkommen wird, obwohl das einfach nicht der Wahrheit entspricht. Auch diese besagten Frauen - Models, Schauspielerinnen und Bloggerinnen- haben die gleichen Selbstzweifel, wie wir. Dabei denken wir uns tagtäglich Dinge wie: Wären wir schlanker würde uns unsere Kleidung besser stehen, wären wir hübscher wären wir vielleicht auch interressanter für Andere. Viele von uns haben leider den Bezug zur Realität verloren und sehen sich selbst nur mehr als Hülle, die nie gut genug scheint.

 

YOU SHOULD GO AND LOVE YOURSELF!

Shea aus Miami hat dem Drang einen perfekten Körper zu haben den Kampf angesagt und zeigt uns was wirklich wichtig ist: Seinen Körper so zu lieben wie er ist und sich einfach mal selbst zu akzeptieren, wie das andere auch tun. Die 23-jährige schrieb nun einen Liebesbrief an ihre Oberschenkel, den sie auf Instagram veröffentlichte und wir finden diesen total rührend. Hier ist Shea's Liebesnachricht an sich selbst:

 

DER BESAGTE BRIEF:

Dear Thighs,
"I’m in love with you, every inch, every lump
all the way up from my knees to my rump"
You may not be slender, or tanned, or smooth,
but you’re up for the challenge when I start to move you power through squats, lunges, and stairs,
and you don’t seem to mind when some people glare" ..✏️📓
____________________________________________________
This whole journey to body acceptance and self-love is kind of a roller coaster, but an exciting one that I’m gonna keep riding. Each day I am learning that my self-worth is based less on what others think and more on how I feel. And lately, I feel really good.
I was realizing today that my body is becoming less of an object of comparison in my mind, and more of a tool. My body is a method of accomplishing day to day things and that’s it. So far it’s doing a damn good job. In fact, it rarely lets me down. So for that reason alone, I should be completely in love with it. So to my thighs and all my other perfectly strong and functional body parts, thank you for getting shit done. <3 - shastavibes

 

"Liebe Oberschenkel,

ich liebe euch, jeden Zentimeter, jede Delle von den Knien bis zum Rumpf. Ihr seid vielleicht nicht schlank, gebräunt oder weich, aber sobald ich mich anfange zu bewegen legt ihr los, ihr powered durch Squats, Kniebeugen oder Stiegen und es scheint euch nicht zu kümmern, ob die Leute starren.

Diese gesamte Reise zur Akzeptanz des eigenen Körper und Selbstliebe ist eine Achterbahn, jedoch eine aufregende und eine mit der ich weiterhin mitfahren möchte. Jeden Tag lerne ich, dass meine Wertschätzung zu mir selbst weniger auf der Meinung Anderer basiert, sondern mehr auf dem, wie ich mich mit meinem Köper fühle. Und in letzer Zeit fühle ich mich richtig gut. Heute ist mir aufgefallen, dass mein Köper für mich immer weniger ein Objekt ist, sondern vielmehr ein Werkzeug. Mein Körper schafft es jeden Tag mich durch den Tag zu bringen und das ist alles. Bis jetzt macht er darin auch ein richtig guten Job. Eigentlich entäuscht er mich auch nie. Allein für diese Leistung sollte ich ihn lieben. An meine Schenkel und all die anderen Teile meines Körpers, dankeschön für eure tägliche Hilfe. <3 " - shastavibes

 

 

 

 

 

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus