Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 11.01.2016

Für deinen Traumbody musst du nicht jeden Tag zum Body Pump!

Es ist ein Mythos: "Geh jeden Tag ins Fitness-Center und du wirst superschlank!" Oft ist weniger trainieren die bessere Wahl. Fitnesstrainer Andreas Vila vom Studio John Harris weiß, wie du in wenig Zeit am effektivsten trainierst und dabei garantiert abnimmst!

Bild iStock_000066816939_Large.jpg
Für deinen Traumbody musst du nicht jeden Tag zum Body Pump! @ iStock by Getty Images

Wenn man sich entschließt etwas für sich und den Körper zu tun, sollte man sich bewußt machen, dass es mit einigen wenigen Minuten nicht getan ist. Das heißt aber nicht, jeden Tag auf den Hometrainer. Nur wenn der Körper ausreichenden Belastungen ausgesetzt ist, wird sich auch das gewünschte Ergebnis erzielen lassen. Optimalerweise nimmt man sich für ein Workout 2-3 Mal pro Woche Zeit und packt in eine Trainingseinheit sowohl ein wirksames Kraft,- als auch Ausdauertraining. Also nicht 6 Mal die Woche eine halbe Stunde gemütlich aufs Laufband stellen.

Bild 478040191.jpg
So trainierst du am effektivsten! (© iStock)

Krafttraining:

Idealerweise 6-8 verschiedene Übungen die den ganzen Körper trainieren (Oberkörper, Rumpf, Beine, Bauch, ..) sind Bedingung um Fortschritte sichtbar zu machen. Als Anfänger beginnt man mit einem Gewöhnungstraining welches ca. 15 Wiederholungen bei 2-3 Serien beinhaltet.Also eine Übung 15 Mal wiederholen, dann eine Pause von ca. einer Minute machen und dann dies nochmals zwei Runden durchspielen.

Bei Fortgeschrittenen sollte in einem individuell erstellten Trainingsplan die genauen Bedürfnisse ermittelt werden. So hat eine Frau im mittleren Alter bestimmt andere Ziele als ein, dem Teenageralter entwachsenem, junger Mann.

Ausdauertraining

Im Anschluss an das Krafttraining ist Laufen eine der effektivsten Ausdauersportarten um eine einerseits eine Verbesserung der Herz,-Kreislauffähigkeiten herbei zu führen, die Fettvebrennung anzukurbeln und somit einen optimalen Trainingsreiz zu setzen. Eine gute Alternative ist Rudern. Beim Radfahren oder Schwimmen wird die muskulär grundsätzlich weniger Regionen beansprucht.

Bild AV.jpg
Expertentipp von Andreas Vila Head Trainer beim Fitness Center John Harris

Die Intensität des Training ist immer abhängig vom Trainingszustand. Sehr gerne wird zu hochintensivem Intervalltraining geraten, allerdings bleibt diese Trainingsmethode Fortgeschrittenen vorbehalten, da eine bestimmte Grundlage vorhanden sein muss, um den Körper nicht zu überfordern und somit den Gelenken, Sehnen, Bändern und Muskeln Schaden zuzuführen.

Die Reihenfolge ist des optimalen Workouts ist trainingswissenschaftlich gesehen:

 

5-10 Minuten aufwärmen. Also Radfahren, Laufen, am Crosstrainer, etc.

Krafttraining mit verschiedenen Kräftigungsübungen für den ganzen Körper

Ausdauer - 30 bis 40 Minuten Laufen, Rudern, Schwimmen etc.

Abgerundet wird das Training mit einem Cool Down in Form von moderatem Stretching der beanspruchten Körperregionen.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus