Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 11.08.2016

Geheimtipp Paros

Nach busy and très chic Mykonos ist nun dringend Erholung angesagt. Der perfekte Platz dafür ist Paros, eine der größeren Kykladen-Inseln, die man in nur 40 Minuten per Fähre erreicht. look! Societychefin Marion Hauser verrät die besten Plätze, an denen der Alltag ganz weit in die Ferne rückt.

Bild IMG_0554.JPG
Herrliche Urlaubsaussichten - die Ferieninsel Paros

Das azurblaue bis smaragdgrünne Meer spiegelt in allen Farbtönen der Karibik die Sehnsüchte der Urlauber wider. Paros selbst vergleiche ich mit Süsswaren. Das Landschaftsbild präsentiert sich als vereinzelte Häufchen von Marshmallows - also weiße Häuser, die wie Zuckerguss auf Schokomuffin braune Hügeln drapiert sind. Die Insel ist mehrheitlich karg, oft steil und mit vereinzelten Unterbrechungen von Macchie, manchesmal auch Wein, der dicht am Boden, versteckt unter seinen ausgeprägten Blättern wächst.

Bild 20160719_084901.jpg
Bucht vor Naoussa

Die Fähre landet in Paroukia, doch der schönste Ort, an dem man unbedingt wohnen sollte, ist Naoussa (ca. 8 Kilometer entfernt). Ein malerisches Fischer-Dorf mit gleich zwei Häfen und vielen Restaurants direkt am Meer, die zum Verweilen einladen. Keine Frage, hier sitzt man sehr nett. Doch auch dass Gässchengewirr der Innenstadt hat einiges zu bieten. Nette Boutiquen mit guten Preisen und auch ein paar Lokale, die die griechische Küche auch gerne mit einem Twist servieren.

Bild IMG_0675.JPG
Einer der beiden Häfen von Naoussa
Bild IMG_0661.JPG
Schickes Fisch-Restaurant. Das Barbarossa.
Bild IMG_0670.JPG
Agosta, meine Lieblingsbar für den Sundowner. Direkt am Hafen.
Bild 20160724_194913.jpg
Lammspiess vom Grill in einer typischen Taverne, der Romantica, in Naoussa.
Bild 20160721_193825.jpg
Traditionelle Küche mit einem Twist. Die Taverne mit dem Herzlogo.

Was muss in den Koffer? Nun, Paros ist eine sehr legere, gemütliche Ferieninsel, die heuer vorwiegend von Franzosen, Italienern und am allermeisten von Griechen frequentiert wird. Deutsche und Österreicher waren kaum anzutreffen. Genauso leger ist auch der Style. Shorts, Flip Flops, Tunikas, Shirts, gemütliche Sommerkleider. Vergessen Sie High Heels. Sie würden deplaziert wirken und man würde sich bei dem unebenen Boden sowieso leicht den Knöchel verstauen.

Bild 20160725_180102.jpg
Tasche Desigual, Tunika Bik Bok, Havaianas, Ring von Thomas Sabo, Jeansshort very Vintage,Brille Marc by Marc Jacobs.

So wie man zum Strand geht, so kann man quasi auch zum Dinner gehen. Unbedingt genügend Badetücher mitnehmen, denn auf Paros gibt es eigentlich nur einen Beachclub, der sie zur Verfügung stellt. Wer mag, kann auch zwischen zahlreichen "wilden" Stränden wählen. Im Süden der Insel liegen die Strände für die Surfer (Golden Beach bei Chrisi Akti und Nea Chrisi Akti), denn auch auf Paros ist es wie auf allen Kykladen-Inseln very windy. Und hier stürzt ihr euch am besten in die Fluten:

Die Beachclubs von Paros
Bild 20160722_105808.jpg
Palm Beach Club bei Pounta. Karibischer gehts nicht!
Bild IMG_0588.JPG
Hier ist es so schön, dass man nicht mal lesen, sondern nur schauen will
Bild 20160718_155628.jpg
Der Palm Beach Club ist ganz neu, daher war er auch in der Hochsaison nicht überfüllt. 2 Liegen kosten € 20. 1 Wasser und 2 Towels sind included.
Bild 20160718_135201.jpg
Gruß aus der Küche im Palm Beach Club-Restaurant
Bild Bildschirmfoto 2016-08-08 um 15.07.39.png
Wer ein bisschen mehr Action will, ist in Faragas gut aufgehoben
Bild 20160719_100816.jpg
Mehr Liegen und viel Musik. Vormittags Vivaldi und Mozart, nachmittags 60ies und Superhits.
Bild 20160717_133017.jpg
Das Restaurant im Faragas Beachclub war jeden Tag gesteckt voll
Bild 20160717_133024.jpg
Muscheln, frisch aus dem Meer
Bild 20160719_100939.jpg
Die Bucht von Faragas
Bild 20160721_103355.jpg
Traumstrand in der Nähe von Naoussa. Erinnert mit seinen Dünen und der Vegetation ein bisschen an Sylt oder die Bretagne.
Bild Bildschirmfoto 2016-08-09 um 13.28.29.png
Die Ruhe vor dem Sturm. Mittags ist in der High Season am Mikri Santa natürlich alles voll!
Bild IMG_0574.JPG
Bucht von Mikri Santa
Bild IMG_0562.JPG
Und noch ein kleiner Abstecher auf Parasporos, quasi der Hausstrand von Paroukia. Blick vom Restaurant, links erstreckt sich Karibik-Sand die großzügige Bucht entlang.

Paros ist relativ groß, daher braucht man unbedingt ein Moped oder ATV, um die Insel zu erkunden. Wer mehr Zeit hat, sollte unbedingt einen Abstecher auf die vorgelagerte Insel Antiparos machen. Die Fähre kostet in etwa so viel wie ein Fahrschein.

Antiparos
Bild IMG_0557.JPG
Blick vom höchsten Punkt auf Antiparos. Hier befinden sich auch Tropfsteinhöhlen.
Bild IMG_0606.JPG
Wie Confetti wirbeln die Kite-Surfer-Schirme über die Meeresenge zwischen Paros und Antiparos
Bild Bildschirmfoto 2016-08-09 um 12.27.33.png
Schiff Ahoi! Die Fahrt von Paros nach Antiparos dauert ca. zehn Minuten
Bild IMG_0621.JPG
Entzückende Läden laden in Antiparos zum Shoppen ein. Alles, was man für einen perfekten Beachurlaub braucht. Recht günstig!
Bild IMG_0641.JPG
Am Ende des kleinen Eilands findet ihr Captain Pipinos Taverne. Sehr lecker!

Wer mag, kann sich noch ins Schmetterlingstal begeben. Es ist in erster Linie sehr kühl, weil dichte, uralte Flora eine Quelle umringt, in der sich eine gewisse Schmetterlingsart (ähnlich einem Nachtfalter, nur mehr orange) dort sehr wohl fühlt.

Bild IMG_0540.JPG
Eingang ins Schmetterlingland

Schön wars, vor allem sehr erholsam. Derart gechillt trete ich nun die letzte Station meines Kykladen-Trips an und die führt mich nach Santorin. Coming soon auf looklive.at

Bild 20160719_084715.jpg
Ein Schiff wird kommen - und es bringt mich nach Santorini

Alle Pics: Marion Hauser

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus