Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 06.05.2016

So wirst DU gefeiert!

Mutter & Kind. Fünf bekannte Frauen ­erzählen, was ihnen der Muttertag persönlich bedeutet. Und wie sie ihn feiern ...

Bild 150909©KatharinaSchiffl-1171.jpg

Christiane Huemer-Strobele (53) & Sophie (23)

PR-Chefin des Theaters in der Josefstadt, Tochter Sophie ist Model. 

look: Was bedeutet der Muttertag?

Christiane Huemer-Strobele: Ich halte das für eine ziemlich zwanghafte Veranstaltung. Dennoch bekomme ich ein Geschenk und ein liebevolles Kärtchen und sage: „Das muss doch nicht sein!“

Was hat Ihnen Ihre Mutter mit auf den Weg gegeben?

Alles verzeihen! Nie böse aufeinander sein. Auf die Familie kann man sich immer verlassen.

Was möchten Sie Ihrer Tochter mit auf den Weg geben?

Dein Leben ist dein Leben ist dein Leben … und keine Generalprobe.

Bild Bildschirmfoto 2016-05-04 um 10.12.24.png

Julia Stemberger (51) & Fanny Altenburger (16)

Die Schauspielerin ist derzeit in „Vorstadtweiber“ zu sehen, Tochter Fanny tritt in ihre Fußstapfen und steht seit ihrer Kindheit immer wieder auf der Bühne.

look: Was bedeutet Ihnen der Muttertag?

Julia Stemberger: Muttertag ist für mich eine Gelegenheit, meiner Mutter Blumen zu schenken.

Können Sie sich noch an das -erste Geschenk von Fanny zum Muttertag erinnern?

Das erste Geschenk meiner Tochter war ein Kartoffeldruck-Tischtuch, das in der Volksschule entstanden ist.

Was unternehmen Sie gerne mit Ihrer Tochter?

Ich backe gerne mit Fanny.

Wie wird der Muttertag heuer bei Ihnen ablaufen?

Ich bekomme unter Umständen ein Frühstück.

In welcher Form lassen Sie Ihre Mutter hochleben?

Wir lassen unsere Mutter nicht nur am Muttertag hochleben – es gibt viele Tage für ein Dankeschön.

Was hat Ihnen Ihre Mutter mit auf den Weg gegeben?

Mutig durchs Leben zu gehen.

Was geben Sie Ihrer Tochter mit auf den Weg?

Dem Leben mit Freude und Mut zu begegnen.

 

Bild Bildschirmfoto 2016-05-04 um 10.12.46.png

Pia Baresch (42) mit Leo (8)

Die Aktrice, die aus Serien wie „Der Bergdoktor“ bekannt ist, feiert am 19. Juni mit „Ewig jung“ Premiere beim Kultursommer Laxenburg.

look: Was bedeutet Ihnen der Muttertag?

Pia Baresch: Es ist eine schöne Tradition, die bei uns zu Hause mit einem leichten Augenzwinkern vollzogen wird.

Können Sie sich noch an das erste Geschenk von Leo erinnern?

Ein Bilderrahmen mit Hand- und Fußabdruck meines Sohnes. 

Was unternehmen Sie gerne mit Ihrem Kind?

Mein Sohn liebt Tiere, insbesondere Reptilien. Daher sind wir gern im Haus des Meeres.

Wie läuft der Muttertag ab?

Wir fahren zu meinen Eltern nach Niederösterreich, wo meistens die ganze Familie zusammen-kommt. Wir bringen Blumen, lesen patscherte, selbst geschriebene Gedichte vor und meine Mutter „darf“ wieder einmal die ganze -Familie bekochen.

In welcher Form lassen Sie Ihre Mutter hochleben?

Ich schreibe meiner Mutter jedes Jahr ein Gedicht, welches ich dann auch vortrage. Die Reime werden von Jahr zu Jahr skurriler und absurder, da sich ja nichts aus den Vorjahren wiederholen darf! Eine große Herausforderung für mich, meist zum Amüsement der ganzen Familie!

Bild Bildschirmfoto 2016-05-04 um 10.12.54.png

Renate Polz (54)mit Lara (14) & Anna (20)

Die Winzerin aus der Südsteiermark hat noch Sohn Lukas, 22.

look: Was bedeutet Ihnen der Muttertag?

Renate Polz: An und für sich bin ich jeden Tag Mutter, aber er ist trotzdem ein wunderbarer Tag für mich und natürlich für alle Mütter dieser Welt.

Was unternehmen Sie mit Ihren Kindern?

Da wir Genussmenschen sind, bevorzugen wir gute Restaurants. Wir machen gerne Tagesausflüge, z. B. nach Triest oder Wien. Lange Spaziergänge mit unserem Familienhund Jet dürfen auch nicht fehlen. 

Was hat Ihnen Ihre Mutter mit auf den Weg gegeben?

Sich selbst treu zu bleiben und die Familie zusammenzuhalten.

 

Bild Rafaela-Proell.jpg

Angelika Hager (53) & Stella (22)

Ihr neues „Polly Adler“-Buch erscheint im Oktober: „Amourhatscher“.  

look: Mögen Sie Muttertag?

Angelika Hager: Ich behaupte jetzt einmal gar nichts, bin aber natürlich grenzenlos beleidigt, wenn das Kind nicht einmal einen Freesienstrauß von der Tankstelle apportiert.

Das erste Geschenk von Stella?

Das war lustig. Ein weißer Seidenschal, auf dem riesig in krakeliger Kinderschrift CHANEL gestanden ist. 

Wie läuft der Muttertag ab?

Wir düsen zu meinen Eltern und essen alle gemeinsam. Meine Mutter bekommt meistens Theaterbesuche
mit ihrem Fortpflanz, also mir, geschenkt.

Was hat Ihnen Ihre Mutter mit auf den Weg gegeben?

Im Dauermodus: „Sei nie abhängig von einem Mann!“

Und Sie Ihrer Tochter?

„Sei nicht Annika, sondern Pippi (Langstrumpf).“

 

FOTOS © Katharina Schiffl & Stefan Joham

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus