Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 29.09.2015

Syriens Kinder auf der Flucht

Syrien-Konflikt im fünften Jahr: Weiterhin flüchten täglich syrische Familien vor Terror, Angst und Gewalt in die Nachbarländer. Eltern versuchen verzweifelt ihre Kinder in Sicherheit zu bringen, denn sie sind besonders in Gefahr.

Bild 51225959f1.jpg
© UNICEF/MENA2015-00005

UNICEF hilft den Kindern

UNICEF leistet seit Beginn der Krise umfangreiche Nothilfe, sowohl innerhalb Syriens als auch in Jordanien, Libanon, Irak, der Türkei und Ägypten. UNICEF versucht die Situation der Familien und ihrer Kinder vor Ort zu verbessern.

Wir bitten dringend um Ihre Hilfe!

  • Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen

    UNICEF und Partner verteilen Hygiene-Sets, errichten Brunnen und sanitäre Anlagen. Seit Januar erhielten so rund 5.9 Millionen Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen.
  • Medizinische Verpflegung und Gesundheit
    UNICEF und Partner konnten seit Mai über 2 Millionen Kinder impfen. Rund 440.000 Menschen auf der Flucht innerhalb Syriens, darunter vor allem Frauen und Kinder, erhielten medizinische Grundversorgung.
  • Der Unterricht geht weiter

    1 von 4 Schulen in Syrien wurde zerstört oder wird als Unterkunft verwendet. UNICEF konnte seit Januar 67 Schulen wieder öffnen und somit 71.000 Kindern den Zugang zu Bildung ermöglichen. 8.000 Kinder konnten in temporären Schulen unterrichtet werden.
  • Therapeutische Nahrungsmittel

    UNICEF liefert therapeutische Nahrungsmittel für mangelernährte Kinder, so konnten seit Januar rund 350.000 Kinder, schwangere und stillende Mütter unterstützt werden.
  • Psychologische Hilfe

    Über 200.000 Kinder wurden psychosozial betreut, um ihnen im Umgang mit ihren traumatischen Erlebnissen zu helfen.

Hier spenden und helfen!

 

Erste-Hilfe-Set: 29,90 €

Wasserreinigungs-Tabletten, 10.000 Stück: 57,60 €

Schule in der Kiste, Unterrichtsmaterial f. 40 Kinder: 189,10 €

 

Bild Kinder-auf-der-Flucht-300x250.jpg
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus