Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 29.06.2017

Tretet ein in das grusligste Hotel der Welt!

Lust auf einen Urlaub, wie aus einem Horrorfilm-Drehbuch? Dann bist du im The Stanley genau richtig. Dieses Spuk-Haus ist nämlich nichts für schwache Nerven.

Bild stanley-exterior_1_orig.jpg
Kleiner Tipp: Hereeeee's Johnny! Das Innere des Hotels ist sie Kulisse von "The Shining". © stanleyhotel.com

Ach, bei den Ammis gibt es wirklich alles. Horrorfilm-Liebhaber zieht es täglich in das grusligste Hotel der Welt nach Colorado. Hier hoch auf einem Hügel, weit weg von der Zivilisation, befindet sich das "The Stanley". Und seinem Namen als weltweites Grusel-Hotel Nummer 1 macht es alle Ehre. Vor ungefähr 30 Jahren übernachtete der Autor Stephen King im „The Stanley“. Was er dort in dieser Nacht erlebte, weiß keiner so genau. Jedenfalls inspirierte ihn seine Horror-Nacht in Colorado für den Filmklassiker „The Shining“. Bis heute zieht das Hotel Gruselfans an, die es lieben sich zu fürchte. Das Hotel bietet sogar eigene Geiserführungen an. Nachts bleiben alle Filmkulissen offen und werden mit schaurigem Licht beleuchtet, damit auch der Mutigst unter den Schaulustigen ein bisschen Bammel kriegt. Am beliebtesten ist natürlich das Zimmer 217, das ganzjährlich von Gruselfreunden belagert wird und auch im Film eine entscheidende Rolle spielt.

 

Bild grand-staircase_orig.jpg
Nachts möchten wir hier definitiv nicht allein durch die Gänge schleichen! © stanleyhotel.com

Zimmer 217

Schon beim Gedanke daran dieses Zimmer auch nur kurz betreten zu müssen, stellen sich uns die Nackenhaare auf. Im Buch Steven King's ist das besagte Zimmer der Inbegriff des Grauens. Dem kleinen Danny wird verboten es zu betreten. Als er es trotzdem tut, nimmt das Drama seinen Lauf. Ein Geist würgt den Kleinen bis zur Bewusstlosigkeit. Da denken wirt uns schon? Wer will in so einem Zimmer eigentlich Urlaub machen? Sollte Urlaub nicht dazu dienen sich zu entspannen?

via GIPHY

via GIPHY

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus