Du befindest dich hier: Home | People

People | 22.01.2015

Ageless Beauty

Eveline Hall startete erst mit 65 Jahren ihre Model-Karriere und ist heute ein heiß begehrter Laufsteg- und Foto-Star. Das Interview mit einer Frau, die keine Angst vor dem Älterwerden hat.

Bild IMG_2065.2.jpg
Cover ihres Buches über ihre Lebensgeschichte.

Wir treffen einander in der Lounge des Wiener Park Hyatt-Hotels, in wenigen Stunden wird Eveline Hall, 69, den „Style Icon Award“ überreicht bekommen. Schon aufgeregt? „Ja sehr“, sagt sie, atmet tief durch und schlägt die gertenschlanken Beine übereinander. „Das ist mein erster Preis, ich bin richtig beeindruckt!“ Sie lacht. Bietet sofort das „Du“-Wort an. Und ich falle mit der Tür ins Haus und frage sie, was mich zunächst brennend interessiert …

Bild _JH16496.jpg
Eveline Hall beim Wiener Icon Award

Uschi Fellner: Eveline, verzeih die direkte Frage gleich zu Beginn, aber, was alle von dir wissen möchten, ist: Wie schaffst du es, deine Figur zu halten?
Eveline Hall: Ich mache Ballettübungen, täglich, 45 Minuten lang. Die sind mir in Fleisch und Blut übergegangen, auch durch meine Laufbahn als Tänzerin. Tänzer bleiben immer Tänzer und müssen tanzen. Ich mache genau genommen eine Mischung aus Ballett, Jazztanz und Gewichtstraining. Klingt komplizierter als es ist, man braucht nur die Disziplin, es zu tun.

Uschi Fellner: Das ist das Stichwort: Du hast offenbar eine eiserne Disziplin?
Eveline Hall: Disziplin ist der Schlüssel zu allem. Und der Wille, nicht aufzugeben, nicht aufzuhören. Ich habe, auch als ich nicht mehr aktiv in der Oper getanzt habe, denn mit 35 Jahren ist dort Schluss, immer weiter meine Übungen gemacht, weiter getanzt. Ich wollte fit und in Form bleiben, falls mal jemand kommt und mich fragt, ob ich nicht Model werden mag. Nein, das stimmt natürlich nicht so, aber wie man sieht, hat es sich ausgezahlt. Es ist einer gekommen und hat mich gefragt. Genau das habe ich meiner Mutter übrigens gesagt: „Mama, siehst du, wir dürfen nie aufhören zu tanzen, es kann immer jemand kommen, der uns fragt …“

Uschi Fellner: Du sagst „wir“ – trainiert auch deine Mutter immer noch täglich?
Eveline Hall: Allerdings. Sie ist 94, war ebenfalls Tänzerin und hat bis heute die gleiche Figur wie ich. Wir müssen in den Pass gucken, um zu sehen, wer von uns wer ist (lacht).

Bild BI_121212_TUSH-Cover-1-2011.jpg
Covermodel von Tush

Uschi Fellner: Wohnt deine Mutter in Hamburg in deiner Nähe?
Eveline Hall: Wir wohnen zusammen. Ich bleibe immer an ihrer Seite, weil ich weiß, dass wir nicht mehr so viel Zeit miteinander haben werden. Ich halte meine Mutter wach und fit, beziehe sie in mein Leben mit ein. Wenn ich unterwegs bin, ruf ich sie ständig an, sage „Mami, ich bin da und dort, mache diesen und jenen Job“. Daheim frühstücken wir jeden Tag um sechs Uhr miteinander und ich erzähle ihr meine Pläne und wer mich wofür gebucht hat. Ältere Menschen, die geistig wach bleiben, altern langsamer. Und ich will meine Mutter noch lange haben.

Uschi Fellner: Was sagt denn deine Mutter zu deiner späten Model-Karriere?
Eveline Hall: Oh, sie ist meine schärfste Kritikerin und sagt schon mal auch „Puppi,
auf dem Foto da schaust du wieder unmöglich aus!“ Mitunter hat sie ja auch recht (lacht).

Uschi Fellner: Du siehst wunderschön natürlich aus, mit Fältchen und Lebensspuren. Wie stehst du zu Schönheits-OPs?
Eveline Hall: Schau: Ich kann, wenn ich mich professionell herrichte, sexy aussehen. Ich kann schöner aussehen, ich kann elegant aussehen, aber ich will und werde immer so aussehen, wie ich bin. Ich bin nicht mehr jung und das würde man
sehen, auch wenn ich mich aufspritzen oder operieren lasse. Das Ganze ist doch ein großes Missverständnis! Man wird durch all diese Methoden nicht jünger, man verändert nur sein Gesicht, allerdings nicht zum Positiven. Ich habe ja auch lange als Schauspielerin gearbeitet, da braucht man Persönlichkeit und Markanz. Wenn das weg ist, kannst du ein­packen, als Schauspielerin, als Model, als Tänzerin …

Bild 3111.jpg
Covermodel von Kultuhr

Uschi Fellner: Welche Frauen bewunderst du?
Eveline Hall: In erster Linie meine Mutter, wir hatten einen schweren Schicksalsschlag in der Familie, mein Bruder ist früh verstorben. Das hat uns zusammengeschweißt. Und dann bewundere ich Frauen wie Hellen Mirren, Judy Dench, Meryl Streep. Was haben diese Frauen für großartige Gesichter! Ohne Botox, ohne OP. Ich hätte übrigens auch wahnsinnige Angst, mir etwas im Gesicht machen zu lassen …

Uschi Fellner: In der Model-Branche ist es üblich, sich jünger zu machen. War das je ein Thema für dich?
Eveline Hall: Ich hatte nie die Gelegenheit zu schummeln! Als ich mit 65 Jahren zum ersten Mal über einen Laufsteg ging, brachten es alle Zeitungen als Sensation. Seither rechnen alle bei mir nach (lacht).

Uschi Fellner: Ich habe den Eindruck, dass es jetzt, mit 69 Jahren, bei dir aber erst richtig losgeht …
Eveline Hall: Ja, das ist erstaunlich. Ich habe so viele Anfragen wie nie zuvor. Dabei bin ich in einer Branche gelandet, in der die Mädchen 15 und 16 sind, manche in meiner Agentur sind überhaupt erst 14! Vielleicht bin ich ja die Türöffnerin für eine neue Model-Generation.

Bild Eveline Hall - Ich steig aus und mach ne eigene Show - Eden Books 2013 - 000 - Cover 3D_highres.jpg
"Ich steig aus und mach ne andere Show" - Das erzählt Eveline Hall in ihrer Biografie

Uschi Fellner: Wie reagieren die jungen Models auf dich?
Eveline Hall: Sie lieben mich! Sie sagen: „So wie du will ich später auch sein!“ Das ist ein tolles Gefühl, gebe ich zu. Ich erlebe eine Welle der Zuneigung und Wertschätzung, das gab es in diesem Ausmaß noch nie in meinem Leben.

Uschi Fellner: Und wie reagieren die Männer auf dich?
Eveline Hall: Oh, ich kann nicht klagen. Ich habe Spaß an gutem Essen und an Männern. Mit ihnen auszugehen, gehört auch zu meinem Fitness-Programm. Ich genieße es, mit Männern, oft auch jüngeren Männern, zu flirten. Und da ich nicht noch einmal heiraten will, sehe ich das ganz locker.

Uschi Fellner: Du warst mit David Hall, einem Cherokee-Indianer, verheiratet und hast mit ihm in Amerika gelebt. Hast du zu deinem Ex-Mann noch Kontakt?
Eveline Hall: Ich habe ihn seit 1995 nicht mehr gesehen. Aber ich kann sagen, er war meine große Liebe und der schönste Mann, den ich je gesehen habe. Gemeinsam waren wir ein wunderschönes Paar.  Meine Ehe war ganz wichtig, aber ich hätte mich auf Dauer aufgeben müssen. Mein Mann liebte mich in einem goldenen Käfig. Aber er bleibt die Liebe meines Lebens.

Uschi Fellner: Was hast du, außer weiterhin zu modeln, die nächsten Jahre oder Jahrzehnte vor? Wie möchtest du leben?
Eveline Hall: Mein Motto ist „leben, leben, leben“. Keine Ruhe geben, nicht aufhören. Ich will die Zeit aktiv nützen, jeden Tag. Das hält mich jung, dann brauche ich keine Anti-Faltencremen.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus