Du befindest dich hier: Home | People

People | 03.03.2015

3 Frühlings-Looks für Silvia Schneider!

Sie hat die Haare schön! Exklusiv für uns präsentiert die blonde TV-Beauty die coolsten Ruckzuck-Styles. Plus: Ihr Haar-Geheimnis!

Bild 4D8J4922.jpg
Die perfekte „out of bed“-Mähne

Profis unter sich:

Die eine hat die Stars und Sternchen vor der Kamera, die andere unter ihrer Schere: Puls 4-Darling Silvia Schneider und Promi-Friseurin Barbara Reichard sind seit vielen Jahren beruflich wie auch privat ein starkes Team. So lässt die TV-Schönheit nur Barbara an ihre blonde Haarpracht, die auch regelmäßig das goldige „Schneiderblond“ für sie anmischt. Für look! hat sich die Haarmeisterin drei neue Looks für ihre Freundin überlegt, die auch ganz unkompliziert zum Nachstylen sind. In ihrer stilvoll eingerichteten Frisurenwerkstatt (die Friseurin ist stadt­bekannt für ihre Deko-Künste) baten wir die Ladys zum Doppel-Talk.

Bild 4D8J4907.jpg
Bussi für Barbara. Seit Jahren ist der TV-Star mit der Haarmeisterin eng befreundet.

Alles, nur nicht perfekt.

Natürlich fallend, leicht zerzaust und „nicht zu sehr gemacht“ – der lässig gewellte Undone-Look kommt bei der feschen Oberösterreicherin gut an, denn „immer nur seriös ist langweilig“, findet sie und würde damit bei einem Date glänzen. „Es sieht aus, als wäre mit diesem Look nichts gewollt, aber trotzdem wird man damit alles erreichen.“

So geht der Out of Bed-Look
Bild 4D8J4856.jpg
Soft Waves stylen. Bloß nicht zu lockig werden: Für den strähnigen „Grunge-Effekt“ dreht man leichte Wellen ins Haar – am besten von unten nach oben arbeiten. Optimal sind Lockenstäbe mit einem größeren Durchmesser.
Bild 4D8J4860.jpg
Extra-Volumen mogeln. Für mehr Fülle wird das Deckhaar in mehrere Partien geteilt und Strähne für Strähne vorsichtig gegen den Strich toupiert. Etwas Haarspray am Ansatz sorgt für langen Halt.
Bild 4D8J4901.jpg
Fixieren. Damit die Wuschel-Pracht nicht gleich kippt, empfiehlt Stylistin Carmen Salzsprays, da sie die lockeren Wellen zusätzlich unterstützen.

Interviewer: Euch verbindet seit Jahren eine tiefe Freundschaft. Wann und wo habt ihr euch denn kennengelernt?
Barbara Reichard: Wir haben uns ineinander verliebt, obwohl wir uns noch gar nicht kannten (lacht).
Silvia Schneider: Ja! Wir waren auf einem langweiligen Event und standen beim selben Stehtisch. Ein Typ hat mich angequatscht und Barbara hat mich aus der Situation ge­rettet. Kurz danach haben wir beim Missen-Camp intensiv zusammenge­arbeitet und uns sehr schätzen gelernt.

Interviewer: An welchen Haartrends kommen wir heuer nicht vorbei, Barbara?
Barbara Reichard: Der Haupttrend ist, dass der Kopf zur Trägerin passt. Ich persönlich bin kein Fan von Trends, wenn jemand weder die Haarqualität noch die passende Gesichtsform für einen bestimmten Style hat, kommt das einer Körperverletzung nahe. Wir haben heute Gott sei Dank die Freiheiten, dass jeder das tragen kann, was seinen Typ am besten unterstreicht.

Bild 4D8J5037.jpg
Der Süße Mädchen-Look

Interviewer: Silvia, dein Haar wird durch tägliches Styling stark beansprucht. Wie sieht deine Pflege-Routine aus?
Silvia Schneider: Barbara muss kurz weghören (lacht). Leider muss ich meine Haare jeden Tag waschen und achte daher auf reichhaltige Pflege. Einmal wöchentlich lasse ich eine Haarmaske einwirken. Und wenn mal die Zeit fehlt, knete ich etwas Haaröl in die Längen. Ich liebe die Produkte von Aveda, die sind alle auf Pflanzenbasis.  

Interviewer: Im Fernsehen bist du immer perfekt gestylt. Was sind privat deine Frisurenfavoriten?
Silvia Schneider: Ich experimentiere gerne! Was mir richtig gut gefällt, sind Wasserwellen im Stil der 50er. Die hab ich mir sogar selber beigebracht und trage sie leidenschaftlich gerne. Die Barbara ist dann das Korrektiv und drängt mich zu anderen Frisuren (lacht). Haare sind wie ein Schmuck, man kann immer jemand anderer sein.

So geht der romantische Mädchen-Look:
Bild 4D8J4963.jpg
Flechten. Einen Mittelscheitel ins Deckhaar ziehen, vorne abteilen und beide Partien klassisch und locker flechten. Das Haar am Oberkopf wird etwas toupiert.
Bild 4D8J4975.jpg
Zopf binden. Haare am Oberkopf wegklipsen und tief im Nacken einen Zopf binden. Mit einem Toupierkamm vorsichtig zerkrausen.
Bild 4D8J4979.jpg
Twisten. Den Zopf ruhig etwas gröber zusammenzwirbeln, um einen Haargummi wickeln und mit den Zöpfen am Ansatz feststecken.
Bild 4D8J5002.jpg
Letzter Schliff. Keine Sorge, wenn einzelne Strähnchen wegstehen, genau das macht den verspielten Look aus. Mit etwas Spray fixieren.

Interviewer: Eine Haarstylingsünde aus deiner Jugend?
Silvia Schneider: Ich hab mich einmal dunkel gefärbt und wollte wieder blond werden. Da musste ich natürlich durch ein scheußliches Orange. Ich hab ausgesehen wie eine irische Moorleiche.

Interviewer: In deiner neuen Show „Game of Chefs“ (Anm. d. Red.: dienstags, 20.15 Uhr auf VOX) suchen Sterne­köche nach Kochtalenten. Kannst du eigentlich kochen?  
Silvia Schneider: Ich hab immer gedacht, dass ich gut kochen kann. Aber wenn man mit drei Sterneköchen stundenlang über Kartoffelpüree diskutiert, dann verlierst du den Glauben an deine Kochkünste!

Bild 4D8J5148.jpg
Lässig doupierter Pferdeschwanz
So geht's:
Bild 4D8J5062.jpg
Gut gerollt. Die vordere Haarpartie zu einer Tolle formen, das Resthaar straff zu einem höher angesetzten Pferdeschwanz zusammenbinden.
Bild 4D8J5081.jpg
Mega-Tolle. Für den perfekten Stand wird das Haar am Oberkopf Strähne für Strähne antoupiert und am Ansatz mit Haarspray besprüht.
Bild 4D8J5096.jpg
Glanzfinish. Damit das Gesamtwerk auch stundenlang hält, wird es gut festgesteckt und mit Haarspray fixiert.
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus