Du befindest dich hier: Home | People

People | 12.05.2015

Sie ist unheilbar krank

Was für ein Schock! Ashley Olsen soll schon seit Jahren schwer krank sein. Die Diganose: Lyme-Borreliose

Themen:
Bild 20150504_PD5342.HR.jpg
Ashley und Mary-Kate am Red Carpet (©: JUSTIN LANE / EPA / picturedesk.com)
Die bakterielle Krankheit befällt Organe, Haut, Gelenke und das Nervensystem. Borreliose ist nicht nur unglaublich gefährlich sondern leider auch unheilbar. Ein Insider plauderte nun gegenüber der amerikanischen "In-Touch Weekly" über die Krankheit von Ashley und wie schlecht es ihr wirklich geht.
"Es ist schlimmer geworden. Die Krankheit wurde bei ihr erst sehr spät diagnostiziert, deswegen waren Früherkennungs-Maßnahmen keine Option mehr für sie. Äußerlich ist Ashley die Krankheit anzusehen. Wenn sie zur Arbeit kommt, sieht sie ausgezehrt und zerzaust aus. Und sie ist oft launisch. Ashley macht gerade eine wirklich schlimme Zeit durch."

Immer wieder gab es Gerüchte über Schönheits-OPs. Mary-Kates starre Mimik ist wohl ein Resultat von Botox doch das veränderte Aussehen von Schwester Ashley ist auf die Borreliose zurück zu führen.

Ashley erkrankte bereits 2012, doch jetzt hatte sie einen Rückfall. Die Krankheit beeinträchtigt ihren Alltag stark. Besonders bei der Met-Gala war deutlich zu sehen, dass es ihr nicht gut zu gehen scheint.

Borreliose ist die häufigste, durch Zecken übertragene Krankheit. Vermutlich hat sich auch Ashley so mit der Krankheit infiziert.

Sie ist aber nicht die Einzige. Auch Sängerin Avril Lavigne ist davon betroffen. Sie zog sich einige Zeit aus dem Rampenlicht zurück und erhol sich derzeit. Avril sagte erst vor einigen Wochen in einem Interview, sie habe sich gefühlt, als würde jemand langsam aber sicher alles Leben aus ihr heraussaugen.

Bleibt zu hoffen, dass es den beiden Ladies bald wieder besser geht!

Bild 20150324_PD4308.HR.jpg
Ashley vor ihrer Haustüre in new York. (© LISVETT SERRANT / Action Press / picturedesk.com)
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus