Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 30.01.2017

In Gedenken an John Hurt

Schauspielerin Natalie Portman trauerte in einem Statement um ihren Kollegen John Hurt.

Hommage an ihren Kollegen (© FayesVision/WENN.com)
Hommage an ihren Kollegen (© FayesVision/WENN.com)

Natalie Portman (35) erinnert sich an den "talentiertesten Schauspieler" John Hurt (†77).

Die Nachricht über den Tod des Hollywood-Veterans ('Snowpiercer') schockierte vor wenigen Tagen seine Kollegen - darunter auch die Oscarpreisträgerin ('Black Swan'), die im Laufe ihrer Karriere gleich zweimal mit ihm zusammenarbeiten durfte. Das erste Mal standen John Hurt und Natalie Portman 2005 für 'V wie Vendetta' gemeinsam vor der Kamera, zuletzt drehten sie für ihren aktuellen Film 'Jackie: Die First Lady' erneut zusammen.

"Die Nachricht von Johns Tod macht mich so extrem traurig", verkündete die Darstellerin in einer Pressemitteilung. "Ich hatte das Glück, zwei Filme mit ihm machen zu können, beide wurden dank seiner Performance auf eine andere Ebene gehoben. Er war der talentierteste Schauspieler und außerdem ein zutiefst guter, witziger, poetischer, kluger und warmer Mensch. Ich sende seiner Familie in dieser schrecklichen Zeit meine Liebe und schließe mich seinen Fans dabei an, seine Filme anzuschauen, die wir glücklicherweise für immer haben werden."

Neben Natalie machten viele weitere Hollywoodstars ihrer Trauer Luft, darunter auch 'Jackie'-Regisseur Pablo Larraín (40): "John war unverwundbar. Unerschrocken. Unaufhörlich."

Chris Evans, der mit der Legende 2012 für 'Snowpiercer' vor der Kamera stand, schrieb auf Twitter: "John Hurt war einer der kraftvollsten, großzügigsten und mühelos echten Schauspieler, mit denen ich jemals gearbeitet habe. Bemerkenswerter Mensch. Wir werden dich vermissen."

Egal ob bei Natalie Portman, Chris Evans oder Pablo Larraín: John Hurt hat als Mensch und als Künstler großen Eindruck bei seinen Kollegen hinterlassen.

© covermg.com

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus