Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 20.09.2016

Fit wie eine Prima Ballerina

Passé, plié, chassé! look! stellte sich mit Event-Queen Liliana Klein auf die Spitzen. Die Conclusio? Ballett ist viel mehr, als im Tüll-Tutu federleicht übers Parkett zu fliegen.

Bild (c) www.stefanjoham.com-2071.jpg
Vom Ballett-Star lernen: Tanzend in Bestform Tipp! Trainieren mit Maria Yakovleva: Dank ihrer jahrelangen Erfahrung werden Ballett-Interessierte professionell in die Kunst des Spitzentanzes eingeführt. Infos zum individuellen Unterricht: myentertainment.info@gmail.com

Mon dieu! Mühelos und grazil sieht es aus, wenn Profi-Ballerina Maria Yakovleva mit Schülerin Liliana Klein ihre Übungen wie etwa die „Gargouillade“ vortänzelt. Hinter solch anmutigen Bewegungen stecken aber keine romantischen Mädchenträume, sondern knallhartes Ganzkörpertraining, Drill und Disziplin. „Ja, es tut weh, zumindest am Anfang“, zwinkert uns die Trainerin in vorbildlich aufrechter Haltung zu. Ballett-Boom. Warum sich trotzdem immer mehr Erwachsene auf die Spitzen stellen? „Ballett begeistert mit vielen Benefits. Es ist ein effektives Allroundtraining, das den ganzen Körper strafft und für eine schöne, schlanke Silhouette sorgt. Muskeln werden trainiert, die bei anderen Sportarten vernachlässigt werden. Durch die verbesserte Körperhaltung wird auch das Selbstwertgefühl
gestärkt. Das hilft vielen im Alltagsstress“, erklärt Yakovleva die große Nachfrage. Und sicherlich dürfte auch der Oscar-prämierte Ballett-Thriller „Black Swan“ (2010) dem Spitzentanz ein Comeback verpasst haben. Tout Hollywood und alle Mega-Models schwören seitdem auf das schweißtreibende Stangen-Workout und shapen sich so anmutige Ballerina-Bodys. Der rastlosen Eventveranstalterin Liliana Klein hilft das Tanztraining vor allem beim Abschalten. „Die 90 Minuten sind ganz schön challenging. Man muss hochkonzentriert bei der Sache sein, von den Zehen bis zum Kopf auf die richtigen Bewegungen achten. Und ja nicht aufs Atmen vergessen. Da ist
die To-do-Liste gaaanz weit weg!“

Dehnübung

Warm-up: Die ideale Übung, um alle Muskeln durchzustrecken
und die Beweglichkeit zu forden: das „Arbeitsbein“ auf die Ballettstange heben, die Hüften in dieselbe Richtung drehen. Beide
Knie strecken, den Oberkörper nach vorne beugen. Wichtig:
Rücken bleibt gerade!

Grundposition

Körperspannung: Das „Demi- Plié“ (deutsch: „halbe Kniebeuge“)
gehört zu den Grundschritten im Ballett. Knie maximal zur Seite drehen und beugen, die Fersen dabei flach am Boden lassen. Auch die Hände posen elegant mit: Finger rund halten, Daumen und Mittelfinger zusammenziehen, aber nicht berühren.

Beinarbeit

Gut gestreckt. Einer der ersten Schritte, die ein Ballett-Neuling
erlernt, ist das „Battement tendu“. (deutsch: „gestrecktes Schlagen“). Bei hoher Körperspannung wird das Arbeitsbein gestreckt, sowohl die Zehen als auch das Standbein bleiben dabei fest auf dem Boden.

Balanceakt

Hoch hinaus. Das „Relevé“ ist eine Übung, bei der man sich
auf die Fußspitzen erhebt. Beide Knie müssen dabei absolut durchgestreckt sein. Die Fersen so hoch wie nur möglich heben, aber ja nicht nach hinten rutschen. Oberschenkel, Po und Rücken
werden so gestärkt.

Gut gehalten

Schwungvoll. Für das„Grand Battement“ müssen die Muskeln aufgewärmt und gedehnt sein, sonst droht Verletzungsgefahr:
Mit kräftigem Schwung wird das Arbeitsbein so hoch wie möglich nach oben geworfen, das Standbein bleibt dabei durchgestreckt.

© Stefan Joham

Danse avec moi: Chic zum Ballett
Bild 604701_in_xl.jpg
Must-Have für jede prima Ballerina. Luftig-leichte Ballettschuhe aus Satin, um € 161,– erhältlich über www.net-a-porter.com
Bild 11513_PEWTER (1).JPG
Shiny. Geräumige Tasche „It Girl“ von Sol & Selene, solandselene.com.
Bild 683935_in_xl.jpg
Bonbon. Gymnastikanzug von Ballet Beautiful, um € 73,– erhältlich über www.net-a-porter.com
Bild BOLD_Zalando_Free People_47,95EUR.jpg
Crossover. Kunstvoller Sport-BH von Sun Salutation um € 47,95 über www.zalando.at.
Bild image4xxl.jpg
Rosa Body von ASOS um € 25,–.
Bild 71462.0.zoom.jpg
Sprot-Bra von Nasty Gal um € 25,–.
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus