Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 02.06.2017

Ja, ich will!

In Kitzbühel auf dem Standesamt hat sie es schon getan. Ab 15. Juni feiert sie das große 3-Tage-Hochzeitsfest. Victoria Swarovski über Vorfreude, Nervosität und das Glück der großen Liebe.

Bild joham_30116_01_FrauenDesJahres_Gala_283.jpg
„Die ehe ist der Konsequente Schritt, wenn man die Person gefunden hat, mit der man sein Leben verbringen will .“

Heimlich, still und leise hat Victoria Swarovski (23) am 20. Mai im Rathaus von Kitzbühel ihrer großen Liebe Werner Mürz (42) das Jawort gegeben. Sieben Jahre sind die Sängerin und Entertainerin und der Immobilieninvestor ein Paar, jetzt sogar amtlich. Die Trauung auf dem Standesamt feierten beide natürlich in Tracht. Von 15. bis 17. Juni, wenn dann das große Hochzeitsfest steigt – drei Tage wollen die beiden mit 200 Freunden und der Familie in Italien feiern –, wird Victoria eine weiße Traumrobe tragen, und verrät nur so viel: „Es kommt von einem in Dubai ansässigen Designer.“ Gefeiert wird in Portopiccolo nahe Triest. Die kirchliche Trauung findet am 16. Juni in der Kathedrale San Giusto in Triest statt. Es wird, so Victoria, sehr emotional. Emotional. Schon die Zeremonie in Kitzbühel (hier war nur der engste Familienkreis geladen) war tief bewegend. „Ich war super aufgeregt, die Trauung war so emotional und schön“, verrät die strahlende Neo-Ehefrau. Zusatz: „Es war genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Auf diesen Moment habe ich so lange gewartet, und es hat sich toll angefühlt, diesen Schritt zu tun.“ Wie die Feier im Sommer werden soll und was sich die look! „Women of the Year Award“-Gewinnerin 2016 für die Zukunft wünscht, erzählt sie im look!-Interview. Victoria Swarovski sagt: „Bräuche sind mir wichtig.“

Bild 20150926_PD12852.HR.jpg
Mann & Frau. Am 20.Mai sagten Victoria Swarovski und Werner Mürz standesamtlich in Tracht "Ja"!

look: Nur noch kurze Zeit bis zur großen Hochzeit. Wie fühlen Sie sich?

Victoria Swarovski: Bisher bin ich noch voll im Organisations-Stress und die Aufregung hält sich in Grenzen. Natürlich freue ich mich riesig, und je näher das Datum rückt, umso größer ist die Vorfreude, aber direkt nervös oder so bin ich nicht. Zudem bin ich sehr viel beruflich unterwegs, was zusätzlich für Ablenkung sorgt.

 

Wie laufen die Vorbereitungen?

Sehr gut, im Großen und Ganzen steht so weit alles, ist ja nicht mehr allzu lange hin. Es ist aber eine Menge zu tun und ich telefoniere täglich mehrmals mit unserer Hochzeitsplanerin Sabine Königsberger.

 

Welche Dinge gilt es jetzt zu tun?

Was soll ich sagen, es sind einfach unfassbar viele Dinge bei so einer Hochzeit zu bedenken und zu organisieren. Hat mich auch etwas überrascht, wenn ich ehrlich bin. Ein Event dieser Größenordnung stellt man auch nicht an drei Tagen auf die Beine. Dabei sind es vor allen Dingen die Details, die viel Zeit benötigen, schließlich soll ja alles perfekt sein.

 

 

 

Bild 20161104_PD12719.HR.jpg
Victoria mit ihrer schönen Mutter Alexandra. © www.picturedesk.com

Inwieweit gestalten Sie die Hochzeit mit? Was ist Ihnen beim großen 3-Tage-Fest in Italien wichtig?

Es ist ja meine Hochzeit, insofern möchte ich auch, dass das Fest genau so wird, wie ich es mir erträumt habe. Ich bin in wirklich alles involviert, neben unserer Hochzeitsplanerin bekomme ich auch sehr viel Unterstützung von Freunden und natürlich auch von meiner Familie, sonst wäre das alles neben meinem Job und dem vielen Reisen kaum zu schaffen.

 

Darf ich fragen, welchen Stellenwert die Ehe für Sie hat?

Ich bin katholisch und die Ehe hat demnach schon vom Glauben her einen großen Stellenwert für mich. Sie ist der konsequente Schritt, wenn man die Person gefunden hat, mit der man den Rest seines Lebens verbringen möchte.

 

Warum ist es Ihnen wichtig, vor Gott und der Welt „Ja“ zu sagen?

Ich bin sehr gläubig, für mich gehört deshalb die Hochzeit in der Kirche auf jeden Fall dazu.

Bild GettyImages-516568936.jpg
Victoria mit Papa Paul Swarovski. © Getty Images
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus