Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 30.09.2021

BOTOX AUS PFLANZENKRAFT

Wir haben mit Nikki Benett, Gründerin der NB Green Group, über ihre Kultpflegeserie „Spilanthox therapy“, Chancen aus der Krise und persönliche Beauty-Tipps gesprochen.

Bild 2109_T_Beauty_Nikki Bennett.jpg
POWERFRAU. Nikki Benett ist Gründerin der Kosmetikmarke „Spilanthox therapy“. © NB Green Group, Frank Barthold

Nach einem plötzlichen Herz-Kreislauf-Stillstand war die Welt von Nikki Benett nicht mehr dieselbe. Ein geschwächter Körper und gealterte Haut waren nur wenige der zahlreichen Folgen, mit denen die junge Frau zu kämpfen hatte. Doch sie hatte eine Vision: eine eigene natürliche Pflegeserie zu kreieren, die ihrer Haut Kraft, Vitalität und Frische zurückgeben sollte. Ohne Chemie oder chirurgischen Eingriff. Im Interview erzählt die Hamburgerin, wie es ihr gelang, diese Vision zu verwirklichen – und welche Geheimzutat ihr dabei half.

look!: Wie kam es eigentlich dazu, dass Sie eine eigene Pflegeserie entwickeln wollten?

Nikki Benett: Ich wollte etwas mit Sinn machen, wo man einen Fußabdruck hinterlässt. Gleichzeitig bin ich durch meinen Herz-Kreislauf-Stillstand sichtlich gealtert, wollte aber keine Chemie oder Spritzen an mich ranlassen. Abgesehen davon hatte ich schon immer einen Hang zur Heilkunde und zu natürlichen Inhaltsstoffen. Durch Zufall bin ich dann bei einem Zahnarztbesuch auf Spilanthol gestoßen, ein lokales Anästhetikum, das von einigen naturheilkundlichen Ärztinnen und Ärzten genutzt wird. Daraufhin entstand diese Idee in meinem Kopf: Warum macht man damit nicht eine natürliche Pflegeserie?

Wie ging es danach weiter?

Ich habe viel recherchiert und einige unabhängige Studien aus dem Ausland gefunden, wo die Wirkung von Spilanthol auf der Haut wissenschaftlich belegt wurde. Daraufhin habe ich mich an ein Labor von Bekannten gewandt und habe dort etwa ein Dreivierteljahr experimentiert, wie Spilanthol in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen am besten wirkt. Als die perfekte Formulierung gefunden war, habe ich diese zuerst an mir getestet und dann an meine Ärztinnen und Freundinnen weitergegeben. Wir alle haben nach der Anwendung massive Verbesserungen des Hautbilds festgestellt. Von da an war klar: Es kann tatsächlich funktionieren. Ich habe alles auf eine Karte gesetzt und eine eigene Firma gegründet, ganz nach dem Motto „ganz oder gar nicht“. Und so haben wir die erste komplett natürliche Kosmetikserie mit maximal dosiertem Spilanthol weltweit auf den Markt gebracht.

Wie lange hat es gedauert, bis Sie das marktreife Produkt in den Händen hielten?

Etwa eineinhalb Jahre. Das ist recht lange, weil wir keine Basisrezepturen verwendet, sondern quasi mit dem ersten Tropfen im Reagenzglas eine komplette Neuentwicklung vollzogen haben. Wir haben ziemlich ins Blaue hineingearbeitet, weil ja auch im Labor zunächst niemand wusste, ob das Spilanthol wie geplant wirkt oder welchen Effekt die Kombination mit anderen Inhaltsstoffen hat. Das war sehr spannend, aber ich war natürlich auch hochgradig nervös, weil für mich viel auf dem Spiel stand.

Welche Wirkung hat Spilanthol denn eigentlich genau?

Spilanthol ist ein Extrakt aus der Parakresse, der bislang vor allem als lokales reversibles Anästhetikum angewendet wurde – das heißt, es wird vom Körper wieder abgebaut, sobald man aufhört, das Produkt zu nutzen. In Südamerika wird die Pflanze schon seit Jahrhunderten bei Zahnschmerzen gekaut. Auch in der Haut wirkt Spilanthol wie ein Betäubungsmittel, das den Alterungsprozess verzögert. Weil es oberflächlich eindringt, hat man keinen „Maskeneffekt“ wie beim klassischen Botox, sieht aber trotzdem sofort, dass sich die Mimik glättet, entspannt und kleine Fältchen gemildert werden. In unseren Produktwirksamkeitsstudien in Münster konnten wir diesen In-vitro-Effekt in Frauengruppen gemeinsam mit Dermatologinnen und Dermatologen beweisen. Nach nur 15 Minuten waren die Falten schon um bis zu 56 Prozent geglättet. Bei kontinuierlicher Nutzung können sie in vier Wochen sogar um bis zu 82 Prozent gemildert werden.

Worauf legen Sie bei der Formulierung Ihrer Produkte wert?

Eine Besonderheit ist sicherlich die maximale Spilantholextraktdosierung von fünf Prozent. Zusätzlich haben wir speziell isoliertes Spilanthol integriert: Das heißt, wir haben die doppelte Power aus dieser Wunderpflanze, die wir mit kurz- und langkettigen Hyaluronen kombinieren. Alle enthaltenen Wirkstoffe werden von der Haut komplett absorbiert, es bleibt kein lästiger Film aus Silikonen, Parabenen oder Wachsen, der die Poren verstopft. Das ist mir besonders wichtig, weshalb ich auch nach wie vor jedes Produkt persönlich entwickle und an meiner eigenen sehr empfindlichen Haut teste. Ich möchte nämlich, dass auch Frauen mit sensibler, schwieriger oder „gestörter“ Haut meine Kosmetik nutzen können. Kürzlich haben wir festgestellt, dass unsere Produkte sogar gegen unreine Haut und Akne helfen. Das ist toll, denn das bedeutet, dass wir nicht mehr nur totalitäre Anti-Aging-Pflege bieten, sondern einen Problemlöser für die ganze Familie. Das ist das Schönste, was passieren kann. Und was noch wichtig ist: Wir produzieren unsere Produkte ausschließlich in Norddeutschland.

Wie sieht denn Ihre persönliche Pflegeroutine aus?

Ehrlich gesagt finde ich selbst kaum Zeit, um mich meiner Haut jeden Tag ausführlich zu widmen. Ich bin auch nie geschminkt. Aber ich achte darauf, dass ich drei- bis fünfmal die Woche ein Peeling mache. Hier nehme ich entweder unser Enzympeeling oder – wenn ich Glow- oder rosa Wangen möchte – unser Kaffeepeeling, weil das Koffein die Haut toll durchblutet. Ich lege großen Wert auf eine gründliche Reinigung am Abend, denn ich möchte nicht mit Alltagsverunreinigungen wie Luftverschmutzung oder Schweiß auf der Haut ins Bett gehen. Dafür wasche ich mein Gesicht morgens nur mit klarem Wasser, um den natürlichen Schutzmantel der Haut nicht zu zerstören. Danach pflege ich sie mit Hyaluron und Spilanthol. Wichtig ist generell: Cremen, cremen, cremen! Ich creme meine Haut immer morgens und abends ein, an anstrengenden Tagen auch nachmittags. Und ich kann nur jeder und jedem raten: Nutzt den natürlichen Glow eurer gesunden Haut, er- nährt euch gesund und verzichtet, so gut es geht, auf Make-up und Alkohol. Eure Haut wird es euch letztlich danken.

Wenn Sie nur noch ein Beauty- Produkt nutzen könnten, welches wäre das dann?

Das wäre definitiv meine Extreme Night Repair Creme der NB Green Group

Was sind Ihre Pläne für die nächsten Jahre?

Unser Sortiment umfasst ja bereits 13 Produkte und bald werden neue dazukommen. Unter anderem entwickeln wir gerade Formulierungen speziell für den Körper gegen großporige Haut, Pickelchen auf dem Rücken und so weiter. Und ich habe es zu meiner persönlichen Herausforderung gemacht, eine perfekte Foundation und einen perfekten Concealer zu entwickeln. Normalerweise fängt Make-up oft nach ein paar Stunden an, zu bröckeln oder sich in Fältchen festzusetzen. Dieses Problem möchte ich lösen. Aber natürlich werden wir unserer Basis, dem Spilanthol, treu bleiben.