Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 20.02.2018

Smart Aging

Endlich Gesicht zeigen. Jünger, straffer, praller – die ständige Jagd nach der Jugend macht uns irgendwie ... müde. Wie gut, dass der Trend nun zu mehr Gelassenheit geht. Take it easy & shine.

Themen:
Bild 1802_W_HappyAging_Lindbergh_.jpg (2)
Schöner denn je. Zeigt dem Jugendwahn den Rücken und verzichtet auf Retusche: Schauspiel-Größe Kate Winslet (42) sieht „lieber aus wie ein Bassethund, als versteinert“, wie sie unlängst der „Daily Mail“ verriet. Sympathisch! © Peter Lindbergh -"Shadows on the Wall" Taschen Verlag

Von retuschierten Plastikgesichtern hält Starfoto­graf Peter Lindbergh nicht viel. Blättert man durch seinen neuesten Bildband „Shadows on the Wall“, strahlen einem Kate Winslet, Helen Mirren oder Julianne Moore entgegen. Nämlich schöner denn je. Klar, Schwarz-Weiß-Fotos schmeicheln dem Teint und lassen einen stets besser aussehen. Trotzdem werden wir den Eindruck nicht los, dass Lindberghs Promi-Modelle mit den Jahren noch attraktiver geworden sind. Reife Persönlichkeiten mit einem umwerfenden Äußeren. Entspannt ­älter werden lautet das neue Anti-Aging-Credo. Ein begrüßenswerter Trend, den auch Kosmetikkonzerne wittern und sie endlich Frauen jenseits der 30 zu Botschafterinnen ihrer Kampagnen küren lassen.

 

Bild 1802_W_HappyAging_Lindbergh_.jpg (1)
Natürlich schön. Steht zu ihren Charakterfältchen: Aktrice Julianne Moore (57). © Peter Lindbergh -"Shadows on the Wall" Taschen Verlag

Sanfte Alter-Nativen. Die Segnungen der kosmetischen Medizin sind aber nach wie vor nicht verpönt. Man achtet auf sich, investiert viel in sein Erscheinungsbild. Der große Unterschied ist, dass man nicht mehr übertreibt. Ob Tiegel oder Treat­ment – Ziel ist, den Alterungsprozess sanft zu verlangsamen. Nicht die gewaltsame Verjüngung. „Man kann älter werden und trotzdem eine attraktive Frau sein bzw. bleiben! Man muss aber etwas dafür tun. Ratsamer ist es, Kleinigkeiten zu verbessern, als zu glauben, dass mit einem radikalen Facelift alles erledigt ist. Wir möchten alle jugendlich wirken. Nach der Menopause verändert sich der Körper durch die hormonellen ­Umstellungen. Auch hier können wir ­einiges dazu beitragen, dass dies nicht passiert. Das ­Motto der sogenannten ,Slow down‘-Haut­alterung lautet ,Sanft und natürlich, langsam dafür regelmäßig‘. Vor allem: Prävention“, erklärt die ­renommierte Schönheitsmedizinerin Dr. Hajnal Kiprov, die mit ihren beiden Wiener ­Ordinationen zu den besten Anti-­Aging-Spezialistinnen des Landes zählt.

 

Wohlfühlglück als Jungbrunnen. Es gibt viele Möglichkeiten, den Spuren der Zeit charmant ein Schnippchen zu schlagen. Mit Cremes, noninvasiven Schönheitsbehandlungen, Sport und der richtigen Ernährung. In Zeiten der „Healthy Lifestyle“-Bewegung kann man sich Anregungen en masse holen. Das Wichtigste sollte man dabei nicht vergessen: die Selbstakzeptanz, die uns von innen nach außen leuchten lässt. Und die paar Knitterfältchen lachen wir uns beim morgendlichen ­Spiegel-Check einfach weg. Denn ­Lachen macht Spaß und macht – ja, echt - schön.

Bild 1802_W_HappyAging_Lindbergh_.jpg
Schauspielerin Robin Wright. © Peter Lindbergh -"Shadows on the Wall" Taschen Verlag

Peter Lindbergh „Shadows on the wall“


Tipp. Von Helen Mirren zu Penélope Cruz – der große Bildermacher holte Filmikonen vor seine Linse und ging dabei seiner Vorstellung von Schönheit auf den Grund. Taschen Verlag, € 79,–.

Bild phpThumb_generated_thumbnailjpg.jpg
Peter Lindbergh. Shadows on the Wall um € 80,– via Taschen Verlag.