Loading…
Du befindest dich hier: Home | Beauty

Beauty | 19.04.2018

Straffe Sache

Der Sommer könnte so schön sein, gäbe es sie nicht: Cellulite macht vielen Frauen Jahr für Jahr zu schaffen. Wir haben die besten Tipps für straffe Oberschenkel ohne Orangenhaut, damit die heiße Jahreszeit auch wirklich Spaß macht.

Bild shutterstock_387610144.jpg
© Shutterstock

Fluch oder Segen? Anfang der 1960er-Jahre wagte sich die britische Stilikone Mary Quant an ein wagemutiges Unterfangen: Sie designte ein Kleidungsstück, das schon wenig später als Skandal der Modewelt in aller Munde sein sollte. Ihre Idee? Ein Rock in neuer Form. Ausgefallener, gewagter ... nun ja, kürzer eben. Man könnte es bereits vermuten: Quant initiierte die Geburtsstunde eines Fashion-Evergreens, der heute zu den absoluten Basics in jedem gut sortierten Kleiderschrank gehört: der Minirock. Nach einem anfänglichen Aufschrei über das aufsehenerregende Stück avancierte das It-Piece schnell zum Liebling aller Frauen (und Männer) und schmückte bereits im Jahr 1962 das Cover der britischen Vogue.  

Bein zeigen. Mit dem Aufstieg des Minirocks begann allerdings auch der saisonal wiederkehrende Kampf um schöne Beine. Während Frau die kalten Wintermonate alleine deswegen genießt, weil sie vermeintlich unschöne Stellen an den Oberschenkeln und Waden mit blickdichten Strumpfhosen verstecken kann, entblößt der Sommer zwangsläufig alles unterhalb des Stoff-
endes. Der einzige Trost? Fast jede Frau leidet unter kleinen, aber lästigen Schönheitsmängeln wie Cellulite oder Besenreisern. Und obwohl geteiltes Leid bekanntlich halbes Leid ist, bedeutet kollektive Orangenhaut noch lange nicht, dass wir uns mit ihr abfinden müssen. Tatsächlich ist der Weg zu „Hollywood-Beinen“ ganz einfach, wenn man ein paar wenige Mühen nicht scheut. Mit geringem Aufwand können wir das körpereigene Bindegewebe nachhaltig straffen, uns von Cellulite in der Zukunft verabschieden und Minirock auch im Sommer guten Gewissens tragen!

Bild shutterstock_437155063.jpg
© Shutterstock

So geht`s:

Drink up

Ja – Wasser ist ein Allesheiler! Auch in Sachen Cellulite leistet ausreichende Flüssigkeitszufuhr gute Dienste. Minimum zwei Liter Kräutertee oder Wasser täglich regt die Stoffwechselfunktion des Bindegewebes an und hilft dem Körper dabei, unnötige Schlacken abzutransportieren.

Finger weg!

Weißmehl, Zucker, Coffein und Milch sind wahres Gold für Cellulite. Neueste Studien bestätigen, dass sie das Entstehen unschöner Orangenhaut fördern. Stattdessen sollten wir viel Gemüse und gesunde Ballaststoffe zu uns nehmen, um ein straffes Bindegewebe zu fördern.

Handarbeit

Wer liebt Massagen nicht? Die angenehme Druckbehandlung hilft nicht nur beim Entspannen, sondern auch dabei, unser Bindegewebe langfristig zu straffen. Also: zurücklehnen und genießen!

Hot and Cold

Nicht wirklich angenehm, aber dafür besonders effektiv: Wechselduschen sind wahre Wunderwirker gegen Orangenhaut. Einfach die Wassertemperatur beim Duschen zwischen heiß und kalt variieren und den Strahl über die betroffenen Stellen laufen lassen.

Durchstarten

Liebe Frauen – ohne Fleiß, kein Preis! Wenn es um Beine ohne Cellulite geht, führt leider kein Weg an regelmäßiger Bewegung vorbei. Keine Sorge: Das bedeutet nicht, dass wir ab jetzt allesamt Dauergäste im Fitnessstudio sein sollen. 30 Minuten Bewegung pro Tag (also die Dauer eines kurzen Spaziergangs) reichen vollkommen aus, um das Bindegewebe zu straffen.