Loading…
Du befindest dich hier: Home | Events

Events | 09.10.2018

Die Lange Nacht der Museen war wieder ein voller Erfolg!

Bereits zum 19. Mal fand das Kultur-Event, initiiert vom ORF, statt.

Bild LangeNachtDerMuseenHDM2®HannaPribitzer.jpg
© Hanna Pribitzer

7.457 Gäste strömten zur „ORF Lange Nacht der Museen“.

Die vier Wien Holding-Museen – Jüdisches Museum Wien, Haus der Musik, Mozarthaus Vienna, Kunst Haus Wien lockten bei der diesjährigen „ORF Lange Nacht der Museen“ insgesamt NachtschwärmerInnen an – ein neuer Rekord! Von Führungen über Workshops und Konzerte bis zu einem bunten Kinderprogramm - Hier wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten.

 

Jüdisches Museum Wien zog die meisten BesucherInnen an

Das Jüdische Museum Wien war auch heuer wieder das beliebteste Museum der Wien Holding während der Langen Nacht der Museen. Insgesamt 2.916 BesucherInnen nutzten das kontrastreiche Angebot, sich mit jüdischer Geschichte auseinanderzusetzen. 2.008 Personen besuchten die aktuellen Ausstellungen „The Place to Be. Salons als Orte der Emanzipation“ und „Teddy Kollek. Der Wiener Bürgermeister von Jerusalem“ in der Dorotheergasse sowie 908 weitere Personen die Ausstellung „Verfolgt. Verlobt. Verheiratet. Scheinehen ins Exil“ und das Museum Judenplatz.

Das Haus der Musik führte 2.376 BesucherInnen auf eine nächtliche musikalische Entdeckungsreise durch die Welt der Klänge. Im Mozarthaus Vienna, in dem sich die einzige Wiener Wohnung Mozarts befindet, die bis heute erhalten ist, besuchten 1.306 MusikliebhaberInnen und Mozartfans die laufende Sonderausstellung „Mozarts Weg in die Unsterblichkeit. Das Genie und die Nachwelt“. Auch zwei Kammermusikkonzerte überzeugten in diesem Jahr die NachtschwärmerInnen. Das Kunst Haus Wien mit dem Museum Hundertwasser zog insgesamt 728 Kunst- und Fotografie-Fans an.

Einige NachtschwärmerInnen zog es auch außerhalb Wiens auf Entdeckungsreise: 131 Kulturinteressierte nutzten die Gelegenheit die Franzensburg in Laxenburg einmal bei Nacht zu erleben.

 

Bild LangeNachtDerMuseenHDM┬®HannaPribitzer.jpg
© Hanna Pribitzer