Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 13.08.2019

China-kritische Prints auf T-Shirts von Versace und Coach

Nicht selten gehen große Modekonzerne ein bisschen zu weit und leisten sich mit vermeintlich "gewagten" Styles oder Prints Skandale aufgrund von Rassismus oder kultureller Aneignung. Diesmal verstecken Versace und Coach eine China-kritische Botschaft in T-Shirt Prints.

Bild iStock-171377115.jpg
© iStock by Getty Images

Vergangenes Wochenende sorgten die Modemarken Versace und Coach für Ärger bei chinesischen Internet-Nutzern. In beiden Fällen ging es um T-Shirt Prints, die Hong Kong und Macau nicht als chinesische Sonderverwaltungszonen, sondern als unabhängige Staaten zeigen. Die Städte-Länder-Paarungen auf den T-Shirts sind zum Beispiel "New York-USA" und "Beijing-China". Hong Kong und Macau werden hingegen als "Hong Kong-Hong Kong" und "Macao-Macao" aufgedruckt.

Bild Bildschirmfoto 2019-08-13 um 10.52.45.png
Internet-Nutzer empören sich über das gewagte Statement. ©Twitter

Besonders kritisch ist, dass derzeit Massenproteste in Hong Kong gegen den chinesischen Einfluss laufen. Im Internet bricht ein Shitstorm aus. Manche Nutzer fordern Versace und Coach sogar dazu auf, den chinesischen Markt zu verlassen. Versaces Werbegesicht für China, die chinesische Schauspielerin Yang Mi, verkündet daraufhin öffentlich, dass sie nicht länger mit der Marke zusammenarbeiten wird. Ihre Begründung: "Die Marke steht im Verdacht, die Souveränität unseres Landes zu beschädigen". 

Bei Coach handelt es sich um T-Shirts aus einer Kollektion des vergangenen Jahres. Werbegesicht Liu Wen tut es Yang Mi gleich und bricht die Kooperation ab. Sie sagt: "Chinas nationale Souveränität und territoriale Integrität sind heilig und unverletzbar!"

Als Reaktion darauf zieht Versace die T-Shirts sofort aus dem Vertrieb und verspricht den Rest zu zerstören. Chefdesignerin Donatella Versace entschuldigt sich auf Instagram mit den Worten: "Ich will mich zu tiefst für die jüngsten Ereignisse und den Fehler, den unsere Firma begangen hat, entschuldigen. Niemals wollte ich Chinas nationale Souveränität missachten und deshalb wollte ich mich persönlich für diese Ungenauigkeit und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten entschuldigen."

 

 

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.