Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 09.07.2020

Schützt stylisch: Die Pink Ribbon MNS-Maske.

Der Mund-Nasen-Schutz ist in Zeiten von Corona besonders zum Schutz von Risikogruppen enorm wichtig - deshalb hat nun auch die österreichische Krebshilfe einen stylischen Mund-Nasen-Schutz kreiert, der nicht nur schützt, sondern auch hilft. In Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein „gabarage upcycling design“ und Österreichs beliebtestem Stoffhändler „Die Stoffschwester“ entstanden stylische Pink Ribbon-Masken für den guten Zweck: Der Reinerlös des Maskenverkaufs geht an die österreichische Krebshilfe und den Verein Gabarage.

Bild Maske mit Sackerl Vers 2.jpg
© beigestellt

Der Mund-Nasen-Schutz: Experten empfehlen ihn weiterhin.

Die steigenden Zahlen an Covid-19-Neuinfektionen zeigen es deutlich: Es ist nicht vorbei.  Zunehmend appellieren Experten dafür, die MNS-Maske wieder zu tragen. Erst jüngst appellierte Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres eindringlich: "Tragen Sie wieder Masken, wenn Sie sich in geschlossenen Räumen aufhalten. Und halten Sie Abstand. Masken sind nicht bequem, das wissen wir alle, aber sie sind Schutz. Und den brauchen wir und die Mitmenschen" - wie zum Beispiel KrebspatientInnen, die stark in die Risikogruppe fallen. 

Die „Pink Ribbon" MNS-Masken schützen für den guten Zweck.

In der Zeit des Shut-Downs begann die Krebshilfe aus Pink Ribbon Reststoffen MNS-Masken für KollegInnen, PatientInnen und Pink Ribbon PartnerInnen in Heimarbeit zu nähen - und schon bald wurde aus einem Zeitvertreib ein professionelles Projekt: „Ich habe meine Pink Ribbon MNS-Maske im Spital und der Ordination getragen und sofort wollten Kolleginnen und Patientinnen wissen, wo man diese kaufen kann,“ so Krebshilfe-Präsident Paul Sevelda. „So entstand die Idee, das Projekt auf professionelle Beine zu stellen“.

„Die Covid-19-Pandemie hat bei gemeinnützigen Organisationen – auch bei uns - einen gewaltigen Spendeneinbruch verursacht“, so Krebshilfe-Geschäftsführerin Doris Kiefhaber. „Mit der Pink Ribbon MNS-Maske & dem Pink Ribbon Stoffbeutel hoffen wir, einen Teil dieser Einbußen wett zu machen und ein Pink Ribbon Produkt anzubieten, das schützt UND hilft“. Der Einkauf, die Produktion und der Vertrieb sind eine Gemeinschaftsaktion zwischen dem bekannten Stoffgeschäft „Die Stoffschwester“, dem gemeinnützigen Verein Gabarage - upcycling design und der österreichischen Krebshilfe. 

Der Verein Gabarage wird durch das Projekt in seinem unermüdlichen Einsatz zur Förderung von berufsnaher Qualifizierung, Ausbildung und Arbeitsplätzen für chronisch Suchtkranke und Menschen mit somatischen Erkrankungen finanziell unterstützt. Weiters wird die österreichische Krebshilfe in ihrer Arbeit gefördert, Soforthilfe für Brustkrebspatientinnen, die dringend Unterstützung brauchen, bereitzustellen.

"Zusammen sind wir mehr"

„Ein Verein hilft dem anderen – zusammen sind wir mehr! - unter diesem Motto steht dieses Herzensprojekt mit der Krebshilfe,“ so Gabriele Gottwald-Nathaniel, Obfrau von Gabarage upcycling design. „Wir freuen uns sehr über die Fortsetzung unserer Zusammenarbeit.“ „Als Österreichs beliebtester Händler für Stoffe und Zubehör, freuen wir uns sehr, das Projekt tatkräftig unterstützen zu können. „Starke Frauen und die Farbe Pink: that’s you! That’s us!, so Candice Barlow von „Die Stoffschwester“. 

Die MNS-Masken sind 2-lagig mit Einschubmöglichkeit, aus schadstofffreiem hochwertigem Baumwoll-Popelin, zertifiziert nach STANDARD 100 by Oeko-Tex, Zertifikatsnr.: A18-1158, waschbar bei 60°C. Die „Pink Ribbon MNS-Masken inkl. Stoffbeutel“ sind in limitierter Stückzahl ab Anfang August um Euro 29,-- unter www.gabarage.at erhältlich. Bestellungen sind ab sofort möglich! Nähere Informationen unter www.pinkribbon.at und www.gabarage.at.

Bild Diesner_Pink_Ribbon_MNS_Kiefhaber.jpg

Krebshilfe GF Doris Kiefhaber schützt sich stylisch. © Stefan Diesner

Bild Diesner_Pink_Ribbon_MNS_Sevelda.jpg

Auch Paul Sevelda, Krebshilfe Präsident, schützt sich © Stefan Diesner

Bild uschi.jpg

Der Pink Ribbon MNS darf auch bei Uschi's Friseurbesuch nicht fehlen. © privat