Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 15.03.2018

Trendwatch: Asymmetrie

Bild GET_1803_W_Trends_Philosop.jpg
Bunte Lebenslust in asymmetrischen Streifen: Maxikleid von Philosophy di Lorenzo Serafini. © Getty Images

Schief gewickelt. Klar lässt sich mit Streifen die Optik ein wenig beeinflussen – Längsstreifen strecken, Querstreifen verbreitern –, in erster Linie aber machen sie Spaß. Heuer kombinieren viele Designer den Stripes-­Look mit einem zweiten Trend und schneidern vornehmlich Röcke, Kleider oder Blusen asymmetrisch. Das verleiht der Silhouette noch mehr  Pep, erst recht dann, wenn auch noch kräftige Farben ins Spiel kommen. Am besten dezent kombinieren und ­keine anderen Muster einsetzen, sonst wird’s too much.

Bild GET_1803_W_Trends_Fendi.jpg
So sexy können Streifen sein: See-through-Dress von Fendi. © Getty Images
Bild GET_1803_W_Trends_Pilotto.jpg
Auch Austro­designer Peter Pilotto setzt auf den Trend. © Getty Images
Bild Bildschirmfoto 2018-03-13 um 16.53.27.png
Gestreifter Wickelrock von Tibi via net-a-porter.com, € 445,–.
Bild Bildschirmfoto 2018-03-13 um 16.53.34.png
Klassischer Schwarz-­Weiß-Pullover mit gelbem Akzent von Zara, € 12,95.
Bild Bildschirmfoto 2018-03-13 um 16.53.39.png
Weiß und Blau in geblockter Vollendung: Kleid von Jil Sander Navy via stylebop.com, € 700,–.
Bild Bildschirmfoto 2018-03-13 um 16.53.46.png
Messenger-Tasche „Effrontée“ von Longchamp, € 490,–.
Bild Bildschirmfoto 2018-03-13 um 16.53.52.png
Längs & quer: Bluse von Off-White via stylebop.com, € 675,–.
Bild 1803_W_Trends_Streif.jpg
Gestreifte Mules von Charlotte Olympia via Steffl – The Department Store, € 545,–.