Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 12.03.2019

Food-Trend Wirsing: Kohl mit Superkräften

Wie der Wirsing zum Superfood wurde – ein Aschenputtel-Märchen.

Bild 20190312 wirsing.jpg
Bildnachweis: merkulovnik/clipdealer.de

Wieso wir den Krauskopf super finden

Wirsingkohl ist nur etwas für arme Leute? Inzwischen haben auch Feinschmecker erkannt, dass der heimische Superkohl dieses Nachkriegs-Image hinter sich gelassen hat und zu einem neuen Stern am Himmel der Superfoods aufgestiegen ist. Innerhalb seiner Familie ist er unser Favorit, denn seine Verwandten Weiß- und Rotkohl sind nicht halb so fein wie er. Er betört uns im Frühjahr und Sommer mit zarten Blättern und delikaten Aromen, die später im Jahr einer kräftigeren Note weichen. Pro 100 Gramm liefert er uns 50 Milligramm Vitamin C: die Hälfte der empfohlenen Tagesmenge.

Außerdem unterstützt er mit Eiweiß unsere Muskeln und versorgt uns mit Mineralstoffen wie Eisen und Magnesium. Mit Vitamin A umsorgt er unsere Haut und Augen und das enthaltene Vitamin B6 tut unseren Nerven gut. Kurzum muss man kein Kohlfan sein, um den dunkelgrünen Krauskopf super zu finden. Schon sein minimaler Fettanteil macht es uns leicht, ihn anzuhimmeln. Angeblich schützt uns der Superkohl sogar vor Krebs und wehrt die Angriffe freier Radikale ab, um uns jung zu halten. Ein echter Superheld eben!

Genuss ohne Reue

Gesund zu kochen ist heutzutage so in wie noch nie. Dasselbe gilt für gesunde Lebensmittel, aber da gibt es ein kleines Problem. Açai, Spirulina und Chia hören sich zwar super an, aber die exotischen Namen haben die Superfoods nicht von ungefähr. Wie schon die sexy Bezeichnungen nahelegen, sind sie echte Exoten und müssen Tausende von Kilometern an Transportweg zurücklegen, bis sie auf unseren Tellern ankommen. In Sachen Kalorien mag der Genuss reuelos bleiben, aber in Sachen Umwelt sieht es bei diesen weiten Reisewegen und der damit verbundenen Schadstoffbelastung anders aus.

Der supergesunde Granatapfel kommt zumindest ab Herbst noch aus dem europäischen Raum. Trotzdem geht der neue Trend zu noch intensiverem Herkunftsbewusstsein. Superfood wird sich bald nur noch nennen können, was supernah gezogen wurde. Wirsing aus Österreich klingt vielleicht nicht halb so gut wie Spirulina aus Asien, aber mit dem Klang verbessert sich nicht gleich die Wirkung. Superkräfte hat auch der dunkelgrüne Kohlkopf und kann sich, verglichen mit den Exoten, tatsächlich als reuelose Genusserfahrung bezeichnen.

Wirsing-Favoriten: Kohlrouladen mit weniger als 500 Kalorien pro Portion

Trotz ihrer Superqualitäten bleiben Wirsing-Kohlköpfe in Sachen Zuwendung bescheiden. Dank ihrer pflegeleichten Natur müssen wir vor dem Vierteln einfach nur die äußeren Blätter entfernen und den Strunk herauslösen. In Streifen geschnitten und kurz abgespült, bietet sich das Blattwerk für viele gesunde Gerichte an. Unser All-Time-Favourite: Wirsing-Rouladen. Die Blätter hierzu am Stück lassen und die Mittelrippen auslösen, bevor wir sie für ein bis zwei Minuten vorgaren. Anschließend Hackklöße mit den Blättern umwickeln, fünf Minuten anbraten und für 45 Minuten schmoren lassen. Fertig ist das Superkohlgericht!