Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 10.09.2021

Dispokredit

Günstige Alternativen!

Es gibt wohl kaum einen Menschen, der sein Konto nicht schon einmal überzogen hat. Die Geldinstitute machen uns die Inanspruchnahme des Dispokredits denkbar leicht. Je nach regelmäßig eingehenden Geldeingängen und individueller Vereinbarung darf man bis zu einer bestimmten Höhe das Konto überziehen. Ohne Antragstellung und die Erledigung von Papierkram erhöhen wir unsere Finanzkraft, auch wenn der Kontostand auf null ist. Dass für den Dispokredit in der Regel ein außergewöhnlich hoher Zinssatz berechnet wird, ist bekannt.

 

Bild 58532_Pixabay-com © Chronomarchie CCO Public Domain.jpg
Pixabay.com © Chronomarchie CCO Public Domain Sind Geldbeutel und Konto leer, bleibt manchmal nur noch die Ausschöpfung des Dispos.

Dispokredit bestenfalls für Notfälle aufbewahren

Viele Kontoinhaber geraten in die sogenannte Dispofalle, d.h., sie nutzen dauerhaft die Überziehungsmöglichkeit – häufig ist es der erste Schritt zu einer langanhaltenden Verschuldung. Deshalb sollte man ausschließlich einen Dispokredit in Ausnahmefällen nutzen. Bestenfalls nimmt man ihn nur über einen kurzzeitigen Zeitraum in Anspruch, beispielsweise wenn das nächste Gehalt nicht mehr lange auf sich warten lässt. Wer seinen Dispo regelmäßig strapaziert und sämtliche Geldeingänge allein dem Ausgleich desselben dienen, ist Vorsicht geboten. Es gibt zahlreiche deutlich günstigere Alternativen, darunter Angebote von Online- und Sofortbanken sowie private Unterstützung. Wir haben nachstehend einige davon zusammengestellt.

Rahmenkredit

Eine interessante Variante, für die die Geldinstitute meist niedrigere Zinsen berechnen, ist der Rahmenkredit. Er funktioniert ähnlich wie der Dispo, allerdings ist die gesonderte Beantragung erforderlich. Die einmalige Bewilligung reicht aus, im Anschluss kann er wiederholt in Anspruch genommen werden. Grundsätzlich werden Zinsen nur auf den ausgezahlten Betrag erhoben, die Rückzahlung ist flexibel.

Der Rahmenkredit ist sinnvoll, wenn eine etwas höhere Summe benötigt wird, Geld jedoch erst in naher Zukunft auf dem Girokonto eingeht. Er ist nicht zweckgebunden und eignet sich auch als ständiges Polster, um jederzeit flexibel zu sein. Möchte man zum Beispiel ein besonderes Urlaubsschnäppchen nutzen oder das Auto muss dringend in die Werkstatt, stellt er eine gute, kurzfristige Finanzierungslösung dar.

Nachteilig gegenüber dem Dispo ist, dass der Rahmenkredit zunächst beantragt werden muss. Ist dieser bewilligt, hat der Kreditnehmer die freie Wahl, ob und wann er ihn in Anspruch nehmen möchte. Somit verfügt man über einen „preiswerten Dispokredit“, der unabhängig vom Girokonto ist.

Ratenkredit

Wer sich für einen Ratenkredit entscheidet, kann gleichfalls mit wesentlich günstigeren Zinsen rechnen. Das Augenmerk sollte vor allem auf der Ratenhöhe liegen – bestenfalls kann man sie ohne große finanzielle Einschränkung problemlos aufbringen. Grundvoraussetzung für die Inanspruchnahme ist selbstverständlich auch hier die Antragstellung und Bewilligung.

Ein Ratenkredit geht immer mit einem Tilgungsplan seitens der Bank einher. Somit weiß das Geldinstitut genau, wann sowie in welcher Höhe es die Monatsraten erhält und wann er ausgelöst sein wird. Dies ist beim Dispo nicht der Fall, sodass für den Geldgeber ein höheres Risiko auf Zahlungsausfall als beim Ratenkredit besteht. Banken belohnen ihre Kunden deshalb mit einem niedrigeren Zinssatz.

Oftmals wird ein Ratenkredit genutzt, um von den Disposchulden wegzukommen. Er macht es möglich, mit einem Schlag das Konto auf null zu bringen. Durch Zahlung monatlicher Raten für den sogenannten Umschuldungskredit mit einem deutlich niedrigeren Zinssatz spart man auf diesem Weg viel Geld. Gleichzeitig profitiert man von einer übersichtlicheren und besseren Finanzsituation.

Kreditkarte

Heutzutage sind die meisten Menschen im Besitz einer Kreditkarte. In der Regel halten Geldinstitute zwei verschiedene Alternativen bereit:

  • Prepaid-Karte – sie ist erst nutzbar, wenn ein gewisses Guthaben aufgeladen wurde; mit ihr kann das Konto nicht überzogen oder ein gewisser Kreditrahmen genutzt werden; Vorteil: die Gefahr einer möglichen Verschuldung ist gering
  • herkömmliche Kreditkarte – Kunden finanzieren mit der klassischen Karte Monat für Monat ihre Einkäufe und weitere Ausgaben; üblicherweise werden die betreffenden Beträge erst nach einem oder auch zwei Monaten vom Konto abgebucht; Vorteil: man genießt einen kostenfreien Zahlungsaufschub ohne Zinsanfall; Nachteil: es wird häufig unbemerkt mehr Geld ausgegeben als das Budget zulässt

Wichtig ist, sicherzustellen, dass die spätere Kreditkarten-Abrechnung ohne Probleme beglichen werden kann. Einige Geldinstitute bieten die Möglichkeit, Kreditkartenschulden ebenfalls in Raten zu leisten. Hier sollte man jedoch aufpassen, denn meist handelt es sich dabei um außergewöhnlich teure Kredite, die mit einem relativ hohen Zinssatz einhergehen. Darüber hinaus verursachen sie weitere Kosten, die die monatliche Rückzahlungsrate erhöhen.

Bild 58532_Pixabay-com © stevepb CCO Public Domain.jpg
Pixabay.com © stevepb CCO Public Domain Wer mit Kreditkarte bezahlt hat den Vorteil, dass die Beträge erst deutlich später vom Konto abgebucht warden.

Private Alternativen

Steht eine überraschende Ausgabe ins Haus, sollte man sich – bevor der teure Dispokredit ausgereizt wird – nicht scheuen, Familienmitglieder, Verwandte oder Freunde um Hilfe zu bitten. Auch, wenn sich zahlreiche Menschen damit schwer tun, ist es wohl die am häufigsten verbreitete Kreditvariante. Zum einen profitiert man in der Regel von Nullzinsen, zum anderem ist oft die Rückzahlung in kleinen Raten möglich. Je nach Absprache kann man sich häufig auch Zeit mit der Schuldenbegleichung lassen.

Hat man ein gutes Verhältnis zu seinem Arbeitgeber, hilft er möglicherweise mit einem Gehaltsvorschuss weiter. Zahlt er beispielsweise 1.000 Euro im Voraus aus, kann eine Gehaltskürzung um jeweils 250 Euro für die nächsten vier Monate vereinbart werden. Dadurch erhält man quasi einen zinslosen Kredit. Eine weitere Variante ist ein Arbeitgeberdarlehen, dessen Konditionen individuell mit dem Chef vereinbart werden können. Mit etwas Glück bietet er geringe oder gar keine Zinsen an.