Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 22.07.2021

Bonanza – wie eine TV-Serie eine ganze Generation geprägt hat!

Wer in den 60er Jahren den Fernseher eingeschaltet hat, wird nicht um die Serie Bonanza herumgekommen sein. Die legendären Cowboys der Ponderosa sind bis heute Kult geblieben. Und die Titelmelodie? Unvergessen! Selbst die jüngeren Generationen können mit dem peppigen Sound noch etwas anfangen. Kein Wunder, denn Serien wie Bonanza sind auch in der modernen Zeit noch perfekt für einen Serienmarathon geeignet.

Bild bonanza.JPG
Cowboys mit Herz, die Männer der Ranch Ponderosa stehen für Gerechtigkeit. Bild: ArtTower/Pixabay

So ist Bonanza noch heute im Alltag präsent?

Im TV findet sich keine Wiederholung der Western-Serie mehr, doch auf DVD steht der Kultklassiker in vielen Regalen. Kein Wunder, der Gerechtigkeitssinn der drei Herren von der Ponderosa Ranch ist bis heute ein Vorbild für viele Helden der früheren Generation. Und so wundert es nicht, dass Bonanza Anlehnungen in verschiedenen Spielen findet. Auf alt getrimmte Slots lassen Serienfans in ein Jahrzehnt zurückreisen, was längst als vergessen gilt. Doch das ist es nicht, denn die wilden 60er leben in den Herzen der Fans weiter! Die erste Ausstrahlung von Bonanza fand 1959 statt und machte die Serie zum Straßenfeger. Unvergessen auch der Koch Hop Sing, der eigentlich nur eine Nebenrolle spielen sollte. Moral war das zentrale Thema der Kultserie und so wurde die Generation Bonanza auf Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt unter Freunden und Männerfreundschaft geprägt. Auch wenn die Serie zeitweilig wegen zu großer Brutalität eingestellt wurde, durfte ab 1967 wieder geschaut werden.

Stammt das Bonanza-Rad aus der Serie?

Eine Frage, die sich zahlreiche Fans immer wieder stellen, ist, ob das Bonanza-Rad, was ebenfalls Anfang der 60er Jahre Kultstatus erlangte, überhaupt etwas mit der Serie zu tun hat. Die Antwort lautet: nein. Die an der amerikanischen Westküste hergestellten Kinderfahrräder wurden zufällig um die gleiche Zeit produziert, wie auch die Serie in Deutschland auf die Bildschirme kam. Seinen Namen hat das Bonanza-Rad nicht etwa von der gleichnamigen Serie, sondern vom Hersteller, der diesen Markennamen verwendete. Doch es dauerte nicht lange und alle Fahrräder, die von ähnlicher Bauweise waren, wurden kurzerhand als Bonanza-Rad bezeichnet. Legendär ist der Bananensattel, der eine Lehne an der Rückseite hat. Prägend zeigte sich auch der üppige Hirschgeweih-Lenker, der im Vergleich zu den kleinen Rädern imposant wirkte. Das Bonanza-Rad verfügte über eines der ersten Fahrräder überhaupt über eine 3-Gang-Schaltung, die im Stil einer Autoschaltung angebracht war. Optisch erinnerte das Kult-Bike eher an einen Chopper als an ein Fahrrad. Durch die Erfindung des BMX-Bikes wurde das Bonanza-Rad allerdings vom Markt verdrängt, ist heute aber noch bei Liebhabern ein echtes Kultstück, was auf Flohmärkten hoch gehandelt wird.

Was war die Besonderheit von Bonanza?

Warum nur ist die Fernsehserie Bonanza bis heute unvergessen geblieben und wie kommt es, dass DVDs und Merchandise bis heute nachgefragt werden? Sind denn die Fans nicht längst aus den Fan-Hosen gewachsen? Keinesfalls! Das hat schon die Reunion der beliebten Band Abba gezeigt. Fürs Fansein ist man nie zu alt und wenn die einstigen Helden plötzlich zurückkehren, sei es als DVD oder mit neuer Musik, dann schlägt das Nostalgie-Herz höher und man wird schnell wieder zurückversetzt in die Zeit, als man noch jung war.

14 Staffeln lang flimmerte Bonanza über die Fernsehbildschirme und bis zum Ende fieberten die Fans mit. Das Erfolgsgeheimnis? Eine große Portion Abenteuer, eine noch viel größere Portion Zusammenhalt unter Männern und exzellente Stars, die die Rollen der Familie Cartwright spielten. Als Hauptfigur stand Ben Cartwright, gespielt von Lorne Greene, immer für seine drei Söhne Hoss (Dan Blocker), Adam (Pernell Roberts) und Little Joe (Michael Landon) ein. Gedreht vor der zauberhaften Kulisse des wilden Westens verbreiteten die Darsteller Harmonie, Frieden und Freundschaft. Probleme wurden gemeinsam gelöst, Freunde in Not fanden auf der Ponderosa-Ranch immer ein offenes Ohr und Hilfe. Beendet wurde Bonanza nicht etwa wegen fallender Quoten, sondern aufgrund des frühen Tods von Hoss-Darsteller Dan Blocker. Im Jahr 1973 war die Sendung zu Ende und fortan blieb es den Fans nur noch, von Wiederholungen zu zehren und die Serie in Spielen, Erinnerungsstücken und charakterlicher Stärke weiterzuleben.

Ein bisschen Bonanza lebt heute noch in uns

David Dortort, Macher der Kultserie, wollte von Anfang an ein Konzept auf die Beine stellen, welches das Macho-Image der typischen Rancher revolutionieren sollte. Seine Protagonisten waren keine raubeinigen Rüpel, die mit dem Gewehr durchs Land zogen, sondern Kämpfer mit Moral, die ihr Herz allesamt am rechten Fleck trugen. Es war das erste Mal, dass eine Fernsehserie Cowboys als sesshafte Menschen darstellte, die nicht durchs Land zogen und bei denen alle Menschen gleich waren. Während heutige Serien oft von Gewalt geprägt sind, war das Motto der Bonanza-Jungs klar: Menschliche Werte und Menschenrechte sind unantastbar und Worte wichtiger als Gewalt. Ein schönes Motto, was in den 60er Jahren viel veränderte. Und bis heute lebt ein bisschen dieser Mentalität in den Menschen weiter. Denn die Wichtigkeit von gewaltfreier Konfliktlösung, Zusammenhalt und Mitmenschlichkeit ist bis heute ein prägendes Merkmal unserer Gesellschaft. Also bleibt allen Fans und jenen, die es werden möchten, nur, Bonanza niemals in Vergessenheit geraten zu lassen und sich über Casinospiele, DVDs und weitere Fanartikel zu freuen, die Bonanza auf unterschiedliche Art und Weise weiterleben lassen!