Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 06.12.2017

Die Liebe hat gewonnen!

In Österreich ist nach einer Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs künftig die „Ehe für alle“ erlaubt. #liebeistliebe

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

#EHEFÜRALLE ❤️🌈!

Schöne Aussichten. Der Verfassungsgerichtshof Österreich hat (ENDLICH!) entschieden, dass die Unterscheidung zwischen Ehe und eingetragener Partnerschaft das Diskriminierungsverbot verletzt und die Ehe für alle Menschen geöffnet! Zur Feier des Tages werden in ganz Wien die Regenbogenfahnen gehisst und der Hashtag #ehefüralle wird gehypet, wie kein anderer! #GleicheLiebe #GleicheRechte #EhefürAlle

 

Nach der Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs (VfGH) ist künftig die „Ehe für alle“ erlaubt und auch gleichgeschlechtliche Paare dürfen ab dem 1. Januar 2019 heiraten. Das bedeutet mehr Liebe und mehr glückliche Ehepärchen, wenn das nicht mal ein Grund zum Feiern ist!!! Der Gerichtshof begründete diesen Schritt am Dienstag mit dem Diskriminierungsverbot. „Die Unterscheidung in Ehe und eingetragene Partnerschaft lässt sich heute (...) nicht aufrechterhalten, ohne gleichgeschlechtliche Paare zu diskriminieren“, hieß es weiter.

 

Danke Österreich für eine schönere Zukunft!

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.