Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 01.06.2019

Diese Vitalstoffe kurbeln unseren Stoffwechsel an

Mit den richtigen Vitaminen und Mineralstoffen abnehmen. So klappt's!

Für eine gesunde und ausgewogne Ernährung sind Vitamine und Mineralstoffe auf dem Speiseplan Pflicht. Die geheimen Schlankmacher kurbeln unseren Stoffwechsel an und helfen somit sogar beim Abnehmen. Bei unserem nächsten Einkauf legen wir daher Wert auf Eisen, Magnesium und B-Vitamine. Wir zeigen euch warum ...

Magnesium

Magnesium ist sehr wichtig für unseren Körper - vor allem die Verdauungsorgane benötigen es um richtig arbeiten zu können. Ist der Magnesiumgehalt in unserem Körper ausreichend, so wird weniger Insulin ausgeschüttet. Dies hat zur Folge, dass unser Appetit kleiner ist und die Fettverbrennung angeregt wird.

Vor allem enthalten in: Kürbis, Bananen, Sonnenblumenkernen, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten.

B-Vitamine

Vitamin B6 hilft uns dabei Fett in Energie umzuwandeln und ist daher auch ein hilfreiches Mittelchen in Sachen Abnehmen. Das Power-Vitamin kurbelt die Fettverbrennung an und ist zudem super gesund!

Enthalten vor allem in: Tierischen Produkten, aber auch in manchen Getreidesorten und Feldsalat.

 

GOOD TO KNOW:

Vor allem VegetarierInnen und VeganerInnen sollten Vitamin B12 zu sich nehmen. Dieses Vitamin kommt durch die fleischlose Ernährung oft zu kurz. Im Reformhaus gibt es spezielle Nahrungsergänzungsmittel um den Vitamin B Haushalt aufzufüllen.

Eisen 

Vor allem wir Frauen leiden von Natur aus oft an Eisenmangel. Dabei ist dieser Mineralstoff sehr wichtig für unsere Gesundheit. Eisen ist nicht nur ein wichtiger Energielieferant, sondern auch für den Stoffwechsel essentiell.

Vor allem enthalten in: Granatäpfeln, Haferflocken, Sesam, Kürbiskernen und Fleisch.

Außerdem zu beachten:

Jüngsten Studien zufolge (Quelle: aerztezeitung.at) haben ca. 90% der Bevölkerung einen Mangel an Vitamin D und Selen. Direkt gefolgt von Zink mit ca. 60%. Mit der richtigen Ernährung und passenden Nahrungsergänzungsmitteln (einfach von ÄrtzInnen oder ApothekerInnen beraten lassen) kann man hier viel bewirken.