Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.10.2020

Eine Stadt. Ein Buch.

Die große Buch- und Leseförderungsaktion findet 2020 zum bereits 19. Mal statt. Bislang stand immer ein Autor bzw. ein Buch im Fokus. Ein ganz einzigartiges und einmaliges Buch steht im heurigen so speziellen Corona-Jahr 2020 im Mittelpunkt der Gratisbuchaktion des echo medienhauses: Denn das Motto „Eine STADT. Ein BUCH“ wird 2020 wortwörtlich genommen, und es wird ein ganz besonderes Werk extra für die Aktion erstellt: „29 Kurzgeschichten aus Wien“, geschrieben von 29 Wiener AutorInnen. Ein Gratisbuch aus Wien über Wien für die WienerInnen, exklusiv und einmalig erstellt für „Eine STADT. Ein BUCH.“ "

Bild Buchcover-3.jpg
Ab dem 13. November wird „29 Kurzgeschichten aus Wien“ gratis in Wien verteilt. Die Verteilstellen der werden Laufe des Oktobers auf www.einestadteinbuch.at bekannt gegeben und geben insgesamt 100.000 Bücher aus.

 

Das Buch 2020: 29 Kurzgeschichten aus Wien

29 Wiener Autor*innen schreiben extra für die Aktion 29 brandneue Kurzgeschichten aus Wien, und schaffen damit ein komplett neues und einzigartiges Werk. Mit dabei Autor*innen wie „Lemming“-Verfasser Stefan Slupetzky, die Grande Dame der österreichischen Literatur Renate Welsh und die Bachmann-Preisträger Franzobel und Tex Rubinowitz. Das Cover 2020 stammt ebenfalls von Tex Rubinowitz.

So vielfältig wie die Autoren und das Wiener Kulturleben sind auch die Kurzgeschichten, einmal pointiert, dann wieder poetisch, anklagend, verspielt und auch doppelbödig… Man darf sich auf ein „Best of“ aus dem Genre der Short Story aus Wien freuen.

Bild Andreas-Pittler-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Andreas Pittler - Der Tote in der Neilreichgasse

Geboren 1964 in Wien, studierte Geschichte und Politikwissenschaften an der Universität. 1985 erschien sein erstes Buch, dem bislang 52 weitere folgten. Veröffentlichte er anfangs historische Sachbücher, so verschob sich sein Schwerpunkt seit 2000 in Richtung Roman. © Stefan Joham 

Bild Barbi-Markovic-©-Amrei-Marie_Wikipedia-scaled.jpg

Barbi Marković - Das Kitzelmonster

Wurde 1980 in Belgrad geboren und studierte dort und in Wien, wo sie heute auch lebt, Germanistik. Im Februar 2017 wurde die Bühnenfassung ihres Romans „Superheldinnen“ am Wiener Volkstheater uraufgeführt und sie war auch beim Bachmann- Literaturpreis eingeladen. © Amrei Marie

Bild Bettina-Balaka-169-Christopher-Mavric.jpg

Bettina Balàka - Mädchentag

1966 in Salzburg geboren, studierte Englisch und Italienisch und lebt nach Auslandsaufenthalten (England, USA) in Wien. Sie schreibt Romane, Lyrik, Erzählungen und Essays. Die Theaterstücke „Steinschlag“ und „Zu dünn, zu reich“ wurden in Wien und Graz uraufgeführt. © Christopher Mavric

Bild Bodo-Hell-©-Georg-Oberweger-scaled.jpg

Bodo Hell- Leopoldsberg aktuell

Geboren 1943 in Salzburg. Er lebt heute als Dichter, Essayist und Künstler in Wien, im Sommer als Senner auf einer Alm am Dachstein. Hells vielseitiges avantgardistisches Werk umfasst neben Texten auch Fotografien, Filme, Hörspiele, Musikalben und Theaterstücke. © Georg Oberweger

Bild Doris-Knecht-©-Christine-Tschavoll-scaled.jpg

Doris Knecht - Der Hund

Ist Schriftstellerin und Kolumnistin. Ihre Romane „Gruber geht“, „Besser“, „Wald“, „Alles über Beziehungen“ und „weg“sind bei Rowohlt erschienen. Sie schreibt Kolumnen für den Falter, den Standard, für die Vorarlberger Nachrichten, für Skylines und für Railaxed. © Christine Tschavoll

Bild Doron-Rabinovici-©-Robert-Newald-scaled.jpg

Doron Rabinovici - Nachsendungen

1961 in Tel Aviv geboren, seit 1964 in Wien. Publ. u.a.: „Andernorts“ Roman (2010), „Die Außerirdischen“ Roman (2017). 2013 mit Matthias Hartmann das Theaterprojekt: „Die letzten Zeugen“. Zahlreiche Auszeichnungen wie etwa der Anton-Wildgans-Preis.

© Robert Newald

Bild Edith-Kneifl-©-Stefan-Diesner-1-scaled.jpg

Edith Kneifl - Endstation Simmering

Die Romane der 1954 in Wels geborenen und in Wien lebenden Schriftstellerin sind vielfach ausgezeichnet. Zahlreiche Literaturpreise und -stipendien, darunter die ROMY 2003 für die Verfilmung des Romans „Ende der Vorstellung“ und 2018 der Ehrenglauser. © Stefan Diesner

Bild Elisabeth-Reichart-©-unbekannt-scaled.jpg

Elisabeth Reichart - Der Besuch des Toten

Lebt in Wien. Ihr Werk umfasst Romane von „Februarschatten“ bis „Frühstück bei Fortuna“ und Gedichte, wie. z.B. „Mein Geliebter, der Wind“. Für ihre Bücher erhielt sie zahlreiche Preise, u.a. den Anton-Wildgans- und 2020 den Veza-Canetti- Preis. © beigestellt

Bild Eva-Rossmann-1-Stefan-Joham-scaled.jpg

Eva Rossmann - Der Tag, den es nicht gab

1962 in Graz geboren; lebt im Weinviertel. Verfassungsuristin, Publizistin, Autorin, Köchin. Ihre gesellschaftspolitischen Kriminalromane rund um die Wiener Journalistin Mira Valensky und ihre bosnisch-stämmige Putzfrau und Freundin Vesna Krajner wurden zu Bestsellern. Stefan Joham

Bild franzobel-2-©-Ludwig-Schedl-scaled.jpg

Franzobel - Der Finger des Kaisers

Geboren 1967 in Vöcklabruck, erhielt u.a. den Ingeborg- Bachmann-Preis. 2017 stand der Roman „Das Floß der Medusa“, auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. 2019 erschien der Krimi „Rechtswalzer“. Er lebt in Wien, Pichlwang, Buenos Aires und Orth an der Donau. © Ludwig Schedl

Bild Georg-Biron-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Georg Biron - Die eingebildete Russin

1958 in Wien geboren, ist Schriftsteller, Reporter, Drehbuch- autor, Schauspieler, Regisseur und Kulturproduzent. Er veröffentlichte 30 Bücher und erhielt verschiedene Stipendien und Preise (u. a. Theodor Körner Preis, Österreichisches Staatsstipendium für Literatur). © Stefan Joham

Bild Gustav-Ernst-1-©-Marko-Lipus-scaled.jpg

Gustav Ernst - Der Sieger

Geboren 1944 und aufgewachsen in Wien, wo er auch heute noch arbeitet und lebt, studierte Philosophie, Psychologie,Geschichte und Germanistik. Bereits sein erster Spielfilm „Exit – Nur keine Panik“ (1980) war ein ungemeiner Erfolg. Auch als Theaterautor ist er vielgespielt. © Marko Lipus

Bild Julian-Schutting-1-©-Lukas-Beck.jpeg

Julian Schutting - Veronikas Füchsel

Geboren 1937 und bis zu seinem 15. Lebensjahr in seinem Heimatort Amstetten ansässig, absolvierte er in Wien die Graphische Lehr- und Versuchsanstalt (Klasse Photographie) und studierte später an der Universität Wien. Seit 1973 zahlreiche Veröffentlichungen. © Lukas Beck

Bild Julya-Rabinowich-©-Anna-Weise-scaled.jpg

Julya Rabinowich - Wiener lieben

Autorin und Kolumnistin (Der Standard, Kurier), studierte bildende Kunst an der Universität für Angewandte Kunst.Debutroman „Spaltkopf “ (2008) wurde mit dem Rauriser Literaturpreis ausgezeichnet, „Herznovelle“ 2020 mit MartinaGedeck in der Hauptrolle verfilmt. © Anna Weise

Bild Kurt-Palm-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Kurt Palm - Der Sprung

Geboren 1955, schreibt Romane und Sachbücher, dreht Filme und inszeniert Opern und Theaterstücke. Regisseur von„Phettbergs Netter Leit Show“. Für „Bad Fucking“ erhielt er 2011 den Friedrich-Glauser-Preis. 2019 erschien sein Roman „Monster“. Lebt in Wien. © Stefan Joham

Bild Laura-Freudenthaler-2-©-Robert-Jaeger-scaled.jpg

Laura Freudenthaler - Der heißeste Sommer

Geboren 1984 in Salzburg, lebt in Wien. Ihr Roman, „Geistergeschichte“, wurde mit dem Literaturpreis derEuropäischen Union ausgezeichnet. Im Juni 2020 gewinnt sie mit „Der heißeste Sommer“ den 3sat-Preis bei den Tagen der deutschprachigen Literatur in Klagenfurt. © Robert Jäger

Bild Lida-Winiewicz-©-Gerhard-Pongratz.jpg

Lida Winiewicz (verstorben am 7.10.2020) - Frau Raab

Geboren 1928 in Wien, studierte Gesang an der Hochschule für Musik in Wien, dann Sprachen, und arbeitete lange Jahre als Übersetzerin literarischer Werke. Zugleich schreibt Lida Winiewicz für die Bühne, für Film und Fernsehen und wurde für ihre Arbeit vielfach ausgezeichnet. © Gerhard Pongratz

Bild Lydia-Mischkulnig-©-Margit-Marnul-scaled.jpg

Lydia Mischkulnig - Die Parzelle

Geboren in Klagenfurt 1963. Schriftstellerin, Gastprofessorin. Bertelsmann-Literaturpreis beim Ingeborg Bach- mannwettbewerb 1996, zahlreiche Preise, zuletzt: Vezan- Canetti-Preis 2017, Johannes-Beer- Preis 2017. Erzählungen,Roman, Essays. Zuletzt der Roman „Die Richterin“. © Margit Marnul

Bild Manfred-Rebhandl-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Manfred Rebhandl - Der kleine Fratz

Geboren 1966, lebt als Autor in Wien. Er schreibt neben Krimis und Reportagen auch seinen Blog www.hallowiegehts.net. Sein Krimi „Das Schwert des Ostens“ wurde 2012 mit dem Leo- Perutz-Preis ausgezeichnet und mit Gregor Seberg auf die Theaterbühne gebracht. © Stefan Joham

Bild Max-Gruber-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Max Gruber - Hey Baby – Après-Ski und Pandemie

Ist promovierter Jurist, studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Wien, den USA und Frankreich. Es folgt eine Regie-, Autoren- und Schauspielausbildung in L.A. Seither freier Autor und Regisseur. Daneben ist Gruber Texter,Mastermind und Frontman von „Des Ano“. © Stefan Joham

Bild Milena-Michiko-Flasar-2-©-David-Baltzer-scaled.jpg

Milena Michiko Flašar - Die Omama

Geboren 1980 in St. Pölten, studierte in Wien und Berlin Germanistik und Romanistik. Ihr Roman „Ich nannte ihn Krawatte“ wurde über 100.000 Mal verkauft, als Theaterstück am Maxim-Gorki-Theater uraufgeführt und mehrfach ausgezeichnet. © Helmut Wimmer

Bild Petra-Hartlieb-1-©-Uwe-Zucchi-scaled.jpg

Petra Hartlieb - Ausgesperrt

Wurde 1967 in München geboren und ist in Oberösterreich aufgewachsen. Sie studierte Psychologie und Geschichte und arbeitete danach als Pressereferentin und Literaturkritikerin in Wien und Hamburg. 2004 übernahm sie eine Wiener Traditionsbuchhandlung in Währing. © Uwe Zucchi

Bild Renate-Welsh-1-©-Herbert-Neubauer.jpg

Renate Welsh - Loslassen

Studierte ab 1955 in Wien und arbeitete bis 1959 als Übersetzerin beim British Council in Wien. Seit 1962 ist sie Übersetzerin und begann 1969, Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Seit 1975 ist sie freie Schriftstellerin und schreibt seit 1988 auch für Erwachsene. © Herbert Neubauer

Bild Stefan-Slupetzky-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Stefan Slupetzky - Bummabunga

1962 in Wien geboren, wo er heute noch lebt, verfasst Bühnenstücke, Kurzgeschichten und Romane. Seine Krimis umden Antihelden Leopold „Lemming“ Wallisch wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Glauser-Preis und dem Leo-Perutz-Preis. © Stefan Joham

Bild Tex-Rubinowitz-2-©-Stefan-Joham-scaled.jpg

Tex Rubinowitz - Ich höre Farben

Geboren 1961 in Lüneburg. Zeichner, Maler, Cartoonist, Reisejournalist, Sänger („Mäuse“), Schauspieler (u. a. mitRichard Linklater, Oliver Hirschbiegel, Kurt Palm). Als Cartoonist regelmäßige Beiträge in: DIE ZEIT, Falter, Titanic, Der Standard. Er lebt seit 1984 in Wien. © Stefan Joham

Bild Theodora-Bauer-©-Paul-Feuersaenger.jpg

Theodora Bauer - Der Daumen

Geboren 1990 in Wien, aufgewachsen im Burgenland. Magistra der Philosophie. Wurde für ihre Romane – zuletzt „Chikago“ (2017) und Theaterstücke mehrfach ausgezeichnet. Moderiert eine Literatursendung im österreichischen Fernsehen. © Paul Feuersänger

Bild Thomas-Brezin-a-1-©-Katharina-Schiffl.jpg

Thomas Brezina - Das Plakat

Geboren 1963 in Wien, ist ein Kinder- und Jugendbuchautor, Drehbuchautor, Fernsehmoderator und Produzent. SeineBuchreihen „Die Knickerbocker-Bande“ und „Tom Turbo“ sind Weltbestseller. Zuletzt veröffentlichte er auch Ratgeber und Romane, die Bestseller wurden. © Katharina Schiffl

Bild Thomas-Stangl-©-Severin-Wurnig-scaled.jpg

Thomas Stangl - Letzte Kunst

Geboren 1966 in Wien, studierte Philosophie und Hispanistik. Sein erster Roman „Der einzige Ort“ erschien 2004 und erhielt den aspekte-Literarturpreis. Auch seine weiteren Romane, Essay- und Erzählbände (zuletzt „Die Geschichte des Körpers“) wurden mehrfach ausgezeichnet. © Rights Managed (RM)

Bild Verena-Mermer-©-Bjoern-Steinz.jpg

Verena Mermer - Gefrierpunkt

Geboren 1984 in St. Egyden am Steinfeld, Studium der Germanistik, Romanistik und Indologie in Wien. Diverse Brotjobs. Lehraufträge in Indien, Aserbaidschan, Rumänien und den USA. 2018 erschien ihr zweiter Roman „Autobus Ultima Speranza“. © Björn Steinz

Das Programm 2020

Wie jedes Jahr gibt es auch 2020 wieder ein begleitendes Programm mit Diskussionen, Lesungen und Publikumsveranstaltungen. Die Eröffnung findet am 12. November 2020 vormittags statt, abends werden die AutorInnen im Wiener Rathaus bei einer Gala geehrt.

Am 13. November 2020 beginnt morgens die Verteilung der 100.000 Bücher an den Verteilstellen, abends treten einige AutorInnen im Rahmen einer Lesung/Diskussion den dann geltenden Coronabestimmungen entsprechend entweder öffentlich oder im Rahmen eines Internet-Events auf. Ein Projekt wie „Eine Stadt. Ein Buch“ wäre ohne großartige Unterstützung nicht möglich. Über 20 zahlende Sponsoren finanzieren diese Buchaktion. Von Beginn an, also seit 19 Jahren, steht Wien Energie als Presenting Partner als größter Sponsor an unserer Seite! Unser Dank gilt aber selbstverständlich auch allen anderen Förderern!

 

Bild eseb.JPG
Bild we_rahmen_orange.jpg