Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.12.2021

Meine Stadt. Mein Buch.

Im Rahmen der Leseförderaktion „Meine STADT. Mein BUCH.“ schenkt das Wiener Bezirksblatt allen Kindern in Wien, die im Schuljahr 2021/2022 die 3. Klasse Volksschule besuchen, ein Exemplar des Buches „Die feuerrote Friederike“ von Christine Nöstlinger. Die Leseförderaktion wird von der Stadt Wien und der Wiener Städtischen Versicherung unterstützt und war bereits im Vorjahr ein voller Erfolg.

Bild MSMB 2021 6 (c) Arman Rastegar.jpg
Das diesjährige Buch der Leseförderaktion "Meine STADT, mein BUCH": Nöstlinger's "Feuerrote Friederike" © Arman Rastegar

DIE GROSSE LESEFÖRDERAKTION GEHT IN DIE 2. RUNDE

Die „Meine STADT. Mein BUCH.“ Aktion soll die Leselust der Wiener Volksschulkinder fördern und geht nach dem Erfolg im Vorjahr 2021 in seine zweite Auflage. Zielgruppe der Aktion sind Volksschulkinder der dritten Klasse, welche in diesem Jahr mit einem Reprint des 1970 erstmals erschienenen Werks  „Die feuerrote Friederike“ von Christine Nöstlinger versorgt werden. Die ersten 10.000 der insgesamt 20.000 Ausgaben wurden bereits verteilt.

DIE FEUERROTE FRIEDERIKE

Anhand von kindgerechten Illustrationen wird in Christine Nöstlingers bekanntem Werk den Kindern erzählt, was einem alles passieren kann, wenn man anders ist...

Friederike hat feuerrote Haare - aber das ist nicht das einzig Ungewöhnliche! Für die Annatante und die Katze Kater ist Friederike ein ganz normales Mädchen. Aber alle anderen Leute lachen, wenn sie Friederike sehen. Besonders die Kinder! Die rufen: »Da kommt die feuerrote Friederike! Feuer! Feuer! Auf der ihrem Kopf brennt’s! Achtung, die Rote kommt!« So ergeht es der armen Friederike, nur weil sie rote Haare hat. Aber da es keine gewöhnlichen roten Haare sind, die sie von ihrem Vater geerbt hat, geschehen ein paar ganz ungewöhnliche Dinge …

Die Töchter der Star-Autorin, Barbara Waldschütz und Christiana Nöstlinger freuen sich besonders über die Aktion: „Wir freuen uns sehr, dass das allererste Buch unserer Mutter, mehr als 50 Jahre nach dem Erscheinen, mit den von ihr selbst gezeichneten Illustrationen neu aufgelegt und an Schulkinder verschenkt wird. „Die feuerrote Friederike“ ist nach wie vor aktuell, denn Ausgrenzung gibt es auch heute – und sie hat viele Gesichter. Wir glauben, dass das Buch die Wirkung von Mobbing begreiflich machen kann und vielleicht macht es ja Mut, sich auf die Seite der Schwächeren zu stellen. Wir würden uns wünschen, dass das Lesen des Buches Kindern hilft, zu sich selbst zu stehen und wenn es Konflikte gibt, darauf zu vertrauen, sie lösen zu können, Unterstützung bei anderen zu suchen. Das Buch will eigentlich sagen: Vertraue auf deine Fähigkeiten und Talente (auch wenn du nicht fliegen kannst). Du bist gut, wie du bist!“

Die Wiener Städtische Versicherung ist auch in diesem Jahr tatkräftige Unterstützerin der Aktion: „Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu unterstützen und sie beim Erlernen und Festigen der deutschen Sprache zu fördern, liegt uns besonders am Herzen. Wer liest, wird schlau, verbessert Sprachgefühl, Wortschatz und Ausdrucksfähigkeit. Wir freuen uns, ‚Meine STADT. Mein BUCH.‘ auch in diesem Jahr zu unterstützen und hoffen, vielen Kindern eine Freude mit ihrem neuen Buch bereiten zu können!“ so Sabine Toifl von der Wiener Städtischen.

 

Bild MSMB 2021 4 (c) Arman Rastegar.jpg
"Freue mich, dass die Wiener Kinder die Gelegenheit bekommen, diesen Klassiker zu lesen," so Bürgermeister Michael Ludwig © Arman Rastegar