Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 20.04.2022

Putz' dich gesund!

Nachdem die Osterzeit vielorts mit Schokohäschen, Kaffee und Alkohol einhergeht, wird es Zeit, dass wir uns wieder einmal mit dem Thema der Zahngesundheit auseinandersetzen. Unsere Zähne verraten über die Gesamtgesundheit unseres Körpers nämlich ziemlich viel.

Bild iStock-1219612906.jpg
Unsere Zahngesundheit ist ziemlich eng mit unserem restlichen Körper verbunden... deshalb sollten wir ganz genau auf unsere Zähne achten! © iStock by Getty Images / Aj_Watt

Erkennst du die Warnsignale?

Geht es einem deiner Zähne oder deinem Zahnfleisch nicht gut, etwa weil sich irgendwo Karies oder ein Entzündungsherd bildet, zeigt sich das relativ rasch auch außerhalb der betroffenen Stelle. Die empfindliche Zahnwurzel ist durch Nerven und Blutgefäße nämlich direkt mit dem Rest des Körpers verbunden und leitet so Entzündungen schnell ins umliegende Gewebe weiter, wodurch Bakterien sich rasch im ganzen Körper ausbreiten können. So kann es zum Beispiel passieren, dass gleichzeitig mit einer Kariesinfektion oder einer Zahnfleischentzündung etwa Akne, Fieberblasen oder geschwollene Lymphknoten auftreten. Insbesondere Letztere sind ein Warnsignal, denn ist einmal das Lymphsystem betroffen, kann sich die Entzündung bis in weite Teile des Körpers verbreiten. Um dies zu verhindern, gilt es früh genug auf diese Warnsignale zu achten und lieber etwas früher zur Kontrolle zu gehen. Denn wird eine Kariesinfektion, eine Verletzung an der Zahnwurzel, dem Zahnfleisch oder sogar ein abgestorbener Zahn zu lange nicht behandelt, können mitunter Schäden an den umliegenden Knochen auftreten, sowie tagelange Krankheitsepisoden mit Schmerzen und Fieber, die ebenfalls keine seltene Folge sind. Soll heißen: Auch bei Doktor-Angst empfiehlt sich die regelmäßige Kontrolle.

Nährstoffe als Mangelware

Ein weiteres Anzeichen, dass im Körper etwas nicht stimmt, bleibt an den Zähnen oft unbemerkt. Die sogenannten "White Spots" sehen aus wie klitzekleine, schneeweiße Pigmentflecken, wie sie oft bei Kindern auftreten und wie wir sie unter Umständen auch von unseren Fingernägeln kennen. Bei Kindern werden diese Flecken meist durch zu starken Kontakt mit Fluorid verursacht - einen Inhaltsstoff, der eigentlich sehr nützlich ist, aber nicht in zu hoher Dosis verwendet werden sollte. Aber auch bei Erwachsenen treten diese Flecken auf. In beiden Fällen ist eine Verletzung des Zahnschmelzes dafür verantwortlich. Dabei wird die schützende Schicht porös und lässt Bakterien eindringen. Die Ursachen dafür können etwa beginnender Karies sein, oder aber ein Calciummangel. Bei Letzterem wirst du eventuell auch kleine Flecken auf deinen Nägeln bemerken. Hierbei hilft es, dem Körper zusätzlich Calcium zuzuführen. Ganz generell ist es empfehlenswert, den Körper regelmäßig zu überwachen und auf die richtige Nährstoffversorgung hin zu kontrollieren. Tipp: Deinen Status Quo an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen kannst du beim Hausarzt oder der Hausärztin, bzw. in einem Labor ganz simpel über einen Bluttest bestimmen lassen.

Schall als Go-To-Methode

Die klassische Karies ist also, neben anderen Infektionskrankheiten, der Auslöser Nummer eins für diverse Zahnprobleme, die den gesamten Körper schwächen. Der Schlüssel zur Vorbeugung ist auch hier, wie bei allen anderen gesundheitsrelevanten Themen, ausgewogene Ernährung, Bewusstsein für Veränderungen im Körper und - natürlich - die richtige Zahnpflege. Auf diesem Gebiet haben einige Firmen die Technologie des Zähneputzens in den letzten Jahren revolutioniert. Ging es vor nicht allzu langer Zeit noch um die Frage "elektrische oder manuelle Zahnbürste", stellt sich heute eher die Frage "welche elektrische Zahnbürste" - den ExpertInnen empfehlen, zur elektrischen zu greifen. Ein heißer Tipp in der Frage nach der effektivsten Zahnreinigung sind hierbei Schallzahnbürsten. Mit mehreren Zehntausend Schwingungen pro Minute sorgt bei diesen Modellen ein Schallwandler dafür, dass anhand von sanften Vibrationen die Zahnoberfläche inklusive Zwischenräumen penibel  gründlich gereinigt wird. Großes Plus: junge Unternehmen, wie etwa Happy Brush, die Schallzahnbürsten herstellen, fokussieren sich neben der optimalen Zahnpflege vor allem auch auf nachhaltige Produktion und schaffen somit eine zusätzliche, willkommene Alternative zu den unzähligen Platikzahnbürsten, die wir jedes Jahr verbrauchen. Das Zähneputzen mit Schallzahnbürsten ist übrigens eine völlig neue Erfahrung und fühlt sich komplett anders an, als herkömmliche elektrische Zahnbürsten. Wir haben diese Art der Zahnpflege schon getestet und können sagen: man muss sie ausprobiert haben und möchte sie danach nicht mehr missen. (Tipp: Happy Brush liefert aus Schllzahnbürsten auch die passenden Zahnpflegeprodukte - einige davon sind sogar vegan! Schaut vorbei: happybrush.de)